• 18. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad macht das Victory-Zeichen vor einem Treffen mit dem türkischen Premierminister Recep Tayyip Erdogan im Mai am Rande einer UN-Konferenz in Istanbul. - © REUTERS

UNO

Iran umgeht Sanktionen via Türkei8

  • Bilateraler Handel soll bis 2015 auf 30 Milliarden Dollar steigen.

Ankara/Teheran/Wien. Seit Jahren steht der Iran wegen seines umstrittenen Atomprogramms unter dem Druck internationaler Sanktionen der Vereinten Nationen sowie der EU, aber vor allem der USA. Lukrative Handelsbeziehungen mit der islamischen Republik werden durch die Strafmaßnahmen immer schwieriger... weiter




Kurz nach den Luftangriffen im Nordirak tagte in Ankara unter Vorsitz von Präsident Abdullah Gül (r.) der Nationale Sicherheitsrat in Ankara. - © REUTERS

PKK

Schwere Angriffe auf PKK-Stellungen

  • Nach dem Tod mehrerer Soldaten geht Ankara wieder in die Offensive.
  • Türkische Luftwaffe im Nordirak.

Ankara. (czar/reu) Recep Tayyip Erdogan will sich nicht mehr lange in Geduld üben. Der türkische Ministerpräsident kündigte ein hartes Vorgehen gegen die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) an - und das gleich nach Ende des derzeit andauernden Fastenmonats Ramadan... weiter




Recep Tayyip Erdogan

Erdogan droht 100.000 Armeniern

  • Reaktion auf Resolutionen zu Völkermord.
  • Türkisch-armenische Annäherung stockt.

Ankara/Wien. Für diplomatische Floskeln war Recep Tayyip Erdogan noch nie bekannt. Der türkische Premier hat immer wieder die Rolle des Polterers übernommen, während andere Kabinettsmitglieder danach beschwichtigten. Ob er türkische Frauen dazu aufforderte, mehr Kinder zu gebären, dem israelischen Präsidenten Shimon Peres vorhielt... weiter




Türkei

Zwischen Aufbruch und hilfloser Wut

  • Einstiges Tabuthema löst heftige Debatten im Parlament aus.
  • Kurdisch auf Universitäten und bei Ortsnamen.

Ankara/Diyarbakir. Yilmaz will es noch nicht recht glauben. Zu viel Leid und Unrecht hat der Sozialarbeiter schon gesehen, als dass er Hoffnung auf eine rasche Lösung des Konflikts haben könnte. Er wohnt in Diyarbakir, im Osten der Türkei, in einer Stadt, wo die Kurdenfrage kreist um Armut, Arbeitslosigkeit, Aufbruch und hilfloser Wut... weiter




Irak

"Wir Kurden sind ein Teil der Lösung"

  • "Kurdistan bleibt Teil des Irak".

Erbil. (hdt) "Wir sind und bleiben Teil des Irak - solange der Staat föderalistisch, pluralistisch und demokratisch ist". Der Präsident der Autonomen Region Kurdistan, Massud Barsani, ist Realist: "Natürlich haben wir den Traum von Kurdistan - aber man muss sich Ziele setzen, die erreichbar sind... weiter




Armenischer Genozid 1915

Blumenberge für Armeniens Opfer

In Armenien hat am Sonntag mehr als eine Million Menschen - ein Drittel der Bevölkerung des Landes - des Massenmordes an den Armeniern vor 90 Jahren gedacht. In der Hauptstadt Eriwan legten die Trauernden Blumen an der Gedenkstätte Zizernakaberd (Schwalbennest) nieder, die den 1,5 Millionen Opfern des Völkermordes im Osmanischen Reich gewidmet ist... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung