• 15. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Die informelle Natur des Texts ist kein Hindernis, ihn als ausreichenden Ausdruck der Testamentsabsicht des Verstorbenen anzuerkennen", hieß es in dem Gerichtsurteil. - © APAweb / AFP, William West

Australien

Nicht abgeschickte SMS gilt als Testament7

  • Ein Mann enterbte Ehefrau und Sohn und setzte den Bruder als Haupterben ein.

Sydney. Der Letzte Wille per SMS: Ein australisches Gericht hat am Mittwoch die nicht abgeschickte Handy-Kurznachricht eines Verstorbenen an seinen Bruder als gültiges Testament anerkannt. In der SMS, die mit einem Smiley geschmückt war, hatte der Mann kurz vor seinem Suizid seine Frau und den gemeinsamen Sohn enterbt und das Erbe dem Bruder... weiter




Australien

Bloggerin bekam wegen erfundener Erkrankung Geldstrafe3

  • Kochbuch und App mit der Mär über Heilung durch spezielle Diät vermarktet.

Sydney. Wegen einer erfundenen Krebserkrankung, mit der sie viel Geld verdiente, ist eine australische Bloggerin in einem ersten Schritt zur Zahlung von 30.000 Australischen Dollar (gut 21.000 Euro) verurteilt worden. Belle Gibson müsse binnen 60 Tagen die Gerichtskosten der Klägerin, der Verbraucherschutzorganisation von Victoria, zurückerstatten... weiter




Australien

Exhibitionismus bei Google Maps15

  • Australierin droht Haftstrafe.

Sydney. Eine Australierin hat sich barbusig einem Kamerawagen von Google Street View präsentiert, um so im Kartendienst Google Maps zu erscheinen. Die Aktion hat ihr nun eine Anzeige eingebracht, wie eine Sprecherin der Polizei von Südaustralien am Donnerstag sagte. Die Frau werde wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses vor Gericht zitiert... weiter




Sydney

Uber schlägt Kapital aus Geiselnahme3

  • Erst ein Shitstorm zwang den Fahrdienst zur Kehrtwende.

Sydney. Wie man Notlagen ausnutzt, zeigte Uber während der Geiselnahme im australischen Sydney.  Das Fahrdienstunternehmen  erhöhte kurzerhand seine Preise und löste damit einen Sturm der Entrüstung aus. Kunden berichteten, für Fahrten aus der Innenstadt zum Flughafen, die normalerweise 60 Australische Dollar (39,85 Euro) kosten... weiter




NSA-Überwachung

Snowden bringt Deutschland unter Zugzwang14

  • NSA hat Verbündete großräumig belauscht.
  • Grüne wollen Snowden einladen.
  • US-Außenminister: "Haben nichts gewusst."

Aufgrund der täglich neuen Enthüllungen über die Praktiken des US-amerikanischen Geheimdienstes NSA sieht sich Washington im Zentrum empörter Reaktionen von Staaten wie von Unternehmen. Zuletzt wurden Schnüffelaktionen in den Internetfirmen Google und Yahoo und in China bekannt... weiter




Strafen

Falsche iPad-Werbung: Apple muss in Australien Millionen zahlen

  • Mobiles 4G-Datennetzwerk (LTE) kann auf dem fünften Kontinent nicht genutzt werden.

Sydney. Apple muss wegen einer irreführenden iPad-Werbung in Australien eine Millionen-Strafe zahlen. Das Unternehmen hatte in der Werbung für seinen neuesten iPad von März bis Mai behauptet, das Gerät sei mit dem mobilen 4G-Datennetzwerk (LTE) kompatibel. Allerdings funkt das LTE-Netzwerk in Australien auf anderen Frequenzen als in den USA... weiter




Australien

Samsung Tablet in Australien verboten

Sydney. Ein Elektronik-Geschäft in der größten Stadt Australiens: Gestern gab es den Tablet-Computer Galaxy Tab 10.1 von Samsung noch zu kaufen, heute ist es gesetzlich verboten. Der Patentstreit mit Apple ging für den Südkoreanischen Hersteller zum Nachteil aus... weiter





Werbung




Werbung