• 20. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wissenschafter Dejan Stojanovic beim Überprüfen der Brutkästen der Schwalbensittiche in Tasmanien. - © APAweb/AFP/UNIVERSITY OF QUEENSLAND, DEJAN STOJANOVIC

Australien

Tierschützer sorgen sich um bedrohte Papageienart1

  • Beuteltier-Art bedrängt Schwalbensittiche.

Sydney. Artenschützer sorgen sich um das Überleben einer seltenen australischen Papageienart: In ihren Brutgebieten in den Wäldern von Tasmanien werden die Nester der bedrohten Schwalbensittiche von Beuteltieren geplündert. "Wenn wir nicht sofort eingreifen, droht in diesem Jahr ein schwerer Rückschlag im Kampf um die Erhaltung dieser Spezies"... weiter




Die Höhe der Zahl der geraubten Vögel sei erschütternd, sagte der leitende Wissenschafter der Studie, John Woinarski von der Charles Darwin University. - © AFP/The Threatened Species Recovery

#Catcontent

Katzen töten in Australien rund eine Million Vögel pro Tag4

  • Großteil der toten Tiere geht auf das Konto von wild lebenden Katzen.

Sydney. Katzen töten in Australien Forschern zufolge täglich mehr als eine Million heimische Vögel. Nach einer im Fachjournal "Biological Conservation" veröffentlichten Studie sterben im Durchschnitt etwa 316 Millionen Vögel im Jahr durch wild lebende Katzen, 61 Millionen Vögel werden jährlich von Hauskatzen geraubt... weiter




Der Anstieg der Sommertemperaturen in Australien legt nahe, dass sich auch andere Großstädte künftig auf noch nie da gewesene Hitzeextreme einstellen müssen", erklärte die führende Autorin der Studie, Sophie Lewis, von der Australian National University. - © APAweb/AFP, Saeed Khan

Australien

Studie prognostiziert Hitzerekorde in Großstädten

  • Sydney und Melbourne könnten in rund 25 Jahren regelmäßig Temperaturen von 50 Grad Celsius bevorstehen.

Sydney. Den australischen Großstädten Sydney und Melbourne könnten in rund 25 Jahren regelmäßig Temperaturen von 50 Grad Celsius bevorstehen. Nach einer nun veröffentlichten Studie könnten sie auch dann regelmäßig unter der Rekordhitze leiden, wenn sich die Welt an die Ziele der Pariser-Klimakonferenz hält und die globale Erwärmung unter zwei Grad... weiter




- © stock.adobe/Nichizhenova Elena

Influenza-Virus

Schwere Grippewelle befürchtet77

  • Ein hartnäckiges australisches Virus könnte demnächst die Grippesaison eröffnen.

Wien. Es begann mit dem üblichen Halskratzen, trockenem Rachen und einem schlappen Gefühl in den Gliedern. Den erfahrenen Mediziner irritierte das kaum: Peter Moller schluckte zwei Aspirin und legte sich abends früher hin. Doch schon in der Nacht stieg ein Husten auf, der sich am Morgen zu einem herzerreißenden Bellen verkrampfte... weiter




Rätselraten

Rätselhafte Tierchen griffen Schüler an australischem Strand an2

  • Kleine Bisswunden verursachten heftige Blutungen.

Melbourne. An australische Stränden droht möglicherweise neue Gefahr - nicht von Haien, Quallen oder Stachelrochen, sondern von kleinen Kreaturen, deren Identität noch nicht geklärt ist. Ein 16-Jährige aus einem Vorort von Melbourne musste nach einem Bad im Meer mit heftig blutenden Beinen in ein Spital gebracht werden... weiter




Korallen sind sensible Organismen, die nur in bestimmten Temperaturbereichen existieren können. - © APA, afp, William West

Great Barrier Reef

Fast 30 Prozent der Korallen abgestorben2

  • Forscher rechnen heuer mit weiterer verheerender Korallenbleiche. Chance für Erholung gebe es keine.

Sydney. Die Korallenbleiche am Great Barrier Reef vor Australiens Nordostküste ist noch schlimmer als gedacht: Im Jahr 2016 seien 29 Prozent der Flachwasserkorallen abgestorben, teilten Forscher am Montag mit. Bisher waren die Wissenschafter aufgrund von Luft- und Unterwasseraufnahmen davon ausgegangen... weiter




Geologie

Forscher fanden gewaltigen Urzeit-Erdrutsch am Great Barrier Reef4

  • Australien möglicherweise von bis zu 27 Meter hohen Tsunami-Wellen überschwemmt.

Sydney. Australien ist vor rund 300.000 Jahren infolge eines gewaltigen Unterwasser-Erdrutsches am Great Barrier Reef möglicherweise von einer riesigen Flutwelle überschwemmt worden. Wie Wissenschafter am Mittwoch mitteilten, löste der anscheinend durch ein Beben verursachte Abbruch am Kontinentalschelf Australiens vermutlich einen Tsunami aus... weiter




Artensterben

Australiens Urtiere vom Menschen ausgerottet3

Paris. (afp) Acht Meter lange Eidechsen, Kängurus, die eine halbe Tonne wiegen, und Schildkröten so groß wie Autos: Australien war einst von riesigen Tieren bevölkert. Ausgerottet wurden sie laut einer neuen Studie aber nicht etwa durch klimatische Veränderungen, sondern schlicht durch die Ankunft des Menschen auf dem Fünften Kontinent... weiter




Ökosystem

2016 gilt als Horrorjahr für das Great Barrier Reef

Cairns. Wie ein Nachruf auf eines der spektakulärsten Naturwunder hört sich der Text auf einem Wissenschaftsportal an: "Das Great Barrier Reef in Australien ist nach langer Krankheit 2016 gestorben. Es war 25 Millionen Jahre alt." Natürlich ist es Polemik, mit der wachgerüttelt werden soll... weiter




Waldbrände und Dürren: Die Staaten haben mit verschiedensten Auswirkungen des Klimawandels zu kämpfen. - © Fotolia/VanderWolf/scharfsinn86

Wetterextreme

Rekord wird Normalität

  • Noch nie war die Durchschnittstemperatur so hoch. Laut Forschern könnten diese Extreme bleiben.

New South Wales/Wien. (gral) Ein Land, das von den negativen Folgen der Erderwärmung besonders betroffen ist, nämlich Marokko, trägt seit Montag den Vorsitz der internationalen Klimaschutzverhandlungen. Zunehmende Trockenheit und Dürren sorgen nicht nur in Nordafrika für großen ökologischen und wirtschaftlichen Schaden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung