• 20. Dezember 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Handyverbot für Radfahrer, Erleichterungen für Bahnfahrer

  • Novelle der Straßenverkehrsordnung wurde im Ministerrat beschlossen.

Wien. Bahn- und Radfahrer standen am Dienstag im Fokus des Ministerrats zum Thema Verkehr. Bei den Radfahrern wurde die entsprechende Novelle der Straßenverkehrsordnung (StVO) beschlossen, das darin enthaltene Fahrrad-Paket bringt zahlreiche Neuerungen. Ende Jänner soll die Novelle im Nationalrat beschlossen werden, am 31... weiter




Gut: Verkehrsministerin Doris Bures entdeckt das Fahrrad. Foto: BMVIT - © Veröffentlichung honorarfrei bei Namensennung ausschliesslich für nicht-kommerzielle Nutzung.

Freitritt

Das Fahrrad-Paket: Kompliment an Bures16

Mit ihren Plänen zur Reform der Bestimmungen für Österreichs Radfahrer (http://www.bmvit.gv.at/presse/archiv/0921fahrrad.html"; target="_blank">hier der Link zur Presseaussendung des BMVIT) hat Verkehrsministerin Doris Bures ein vernünftiges Papier vorgelegt. Nicht nur berücksichtigt sie damit den steigenden Platzbedarf der Radfahrerinnen... weiter





Werbung




Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung