• 19. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sachbuch

Drei Leben und viele Geschichten über Österreich1

Zuerst ist da nur ein diffuses Unbehagen. Der innere Widerstand gegen die NS-Diktatur wächst, die Musterung rückt näher, 1943, mit 16 Jahren, entscheidet sich der Schüler, ohne Wissen der Eltern, in die Schweiz zu flüchten. Es ist, dem Buchtitel folgend, das erste der "drei Leben des Hubert F... weiter




Georg Friesenbichler

Die Massenvernichtungs- waffen von Boston3

  • Aus dem Umgang mit dem Attentat ergibt sich eine Reihe von Fragen nach passenden und unpassenden Vergleichen.

Es gibt Dinge, die kann man nicht vergleichen. Etwa die drei Toten durch den Anschlag in Boston mit den 14 Toten durch die Explosion einer Düngemittelfabrik in einer texanischen Kleinstadt. In der Fabrik dürfte es sich um einen ganz normalen Chemieunfall gehandelt haben... weiter




Georg Friesenbichler

Totale Verwirrung in den Schubladen1

  • Der Fall Zypern zwingt zu einigen Neudefinitionen - und er demonstriert das Fehlen des Hausverstands als Symptom.

Die allgegenwärtigen Krisen würfeln die Inhalte der diversen Schubladen ganz ordentlich durcheinander. Beispielsweise konnte man bisher das Wort "Enteignung" zuverlässig in dem Kasterl der antikommunistischen Gottseibeiuns-Klischees finden. Mit einigem Recht, hat doch schon Karl Marx von der Expropriation der Expropriateure... weiter




Querschädel-Protokolle

Super Bowl, die Drohnen und das Pferdefleisch3

  • In den USA zeigt die Regierung ein widersprüchliches Verhalten gegenüber Waffengewalt. Ein Potpourri von Peinlichkeiten und Zynismen dieses Monats.

Noch peinlicher als die Eröffnung der Ski-WM in Schladming, die ganz vom Geist eines dörflichen Fremdenverkehrsvereins geprägt schien, war der Beginn eines Sportereignisses tags zuvor, das die US-Amerikaner in der ihnen eigenen Bescheidenheit gleichfalls eine Weltmeisterschaft nennen... weiter




Querschädel-Protokolle

Die Traditionen der Linken

  • Einige Ideen der radikalen Linken werden in Europa Teil des Mainstreams. Für einen Erfolg bei Wahlen reicht das aber bei weitem nicht.

Die Behauptung, dass die Krise die arbeitenden Massen der Linken zutreibt, wäre wohl stark übertrieben. Zwar wurde in Frankreich der Sozialist François Hollande Präsident, die "Front de Gauche" erreichte dortselbst Achtungserfolge, und in Griechenland wurde die radikale Linke Syriza zweitstärkste Partei... weiter




Querschädel

Seehofer, Merkel und die bösen Schuldenmacher

  • Ein europäischer Finanzausgleich wäre eine interessante Möglichkeit, die Vorteile, die Deutschland aus der Krise gezogen hat, zu kompensieren.

Horst Seehofer möchte für Deutschland gerne dasselbe sein wie Angela Merkel für ganz Europa: die Pfeife, nach der alle tanzen. Wie Merkel geißelt der CSU-Chef und bayerische Ministerpräsident die Schuldenmacher sowie ihren mangelnden Reformwillen - und er droht mit Konsequenzen... weiter




Georg Friesenbichler

Der Traum vom Süden und die Apokalypse

  • Krisenbedingte Gedanken zum Ferienbeginn: In einem Einheitsbrei lässt es sich schlecht urlauben.

"Today is life. Tomorrow never comes." Das hat 1976 ein von der Hippie-Lebensweise infizierter Grieche an die Mauer in der Bucht von Matala geschrieben, die den Uferweg über dem Strand und dem Meer stützt. Damals galt das kleine Fischerdorf an der Südküste Kretas noch als Aussteigerparadies... weiter




Georg Friesenbichler

Die Griechen sind die Piraten Europas

  • In der Krise zeigt sich, wie wenig das Volk der Souverän ist. Nun erweist es sich aber immer stärker als Störfaktor für Regierungen und Wirtschaft.

Mit der Demokratie ist es, wie man auf gut Wienerisch sagt, ein Gfrett. Etwa, wenn die Wahl in Griechenland partout nicht so ausgehen will, wie es sich Regierungen in anderen EU-Staaten erwarten. Diese hoffen noch auf den erneuten Urnengang am 17. Juni... weiter




Georg Friesenbichler

Engelbert und die rüstigen Pensionisten6

  • Was der Eurovision Song Contest mit dem Pensionsantrittsalter zu tun hat und warum wir nicht bis zum Tode arbeiten sollten.

In knapp einem Monat soll also der Schlagersänger Engelbert Großbritannien beim Eurovision Song Contest vertreten. Der Mann ist 76. Wollen uns die Briten etwa damit beweisen, dass man auch noch im hohen Alter leistungsfähig ist? Die Rache David Camerons an Rest-Europa ist es jedenfalls nicht, denn die Propaganda... weiter




Korruption

Völlig losgelöst1

  • Das Symptom der europaweiten Korruption und seine tiefer liegenden Ursachen - eine kleine Epidemiologie.

Die Unschuldsvermutung gilt nicht mehr. Nicht für Politiker. Denn so viel Korruption war nie. Dabei braucht man gar nicht auf den Balkan zu blicken oder nach Österreich, das sich von diesem weit weniger unterscheidet, als man zu hoffen wagte. Selbst in dem für seine Korrektheit geschätzten Deutschland wurde im Zuge der Affäre um Ex-Bundespräsident... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung