• 22. August 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Heftige Monsunregenfälle mit Konsequenzen - © APA (epa)

Unwetter in Nepal und Indien - Mehr als 100 Tote

Die Zahl der Toten durch Erdrutsche und Überschwemmungen in Nepal und Nordindien ist auf mindestens 109 gestiegen. In Folge der heftigen Monsunregenfälle in den vergangenen Tagen seien in Nepal 85 Menschen ums Leben gekommen, mehr als hundert würden noch vermisst, teilte der Katastrophenschutz des Landes am Samstag mit... weiter




"Land unter" in Podersdorf: Nach heftigen Regenfällen in der Nacht auf Donnerstag ist es im Burgenland zu Überflutungen und Vermurungen gekommen. - © APAweb / Herbert Pfarrhofer

"Land unter" im Burgenland

  • Überschwemmungen im Burgenland, ab Freitag gilt Badeverbot an der Neuen Donau.

Wien. Starkregen hat in der Nacht auf Donnerstag Überschwemmungen und Verkehrsbehinderungen in Teilen des Landes verursacht. Besonders dramatisch war die Situation im östlichsten Bundesland: Laut Landessicherheitszentrale stand "quasi das ganze Burgenland unter Wasser"... weiter




 - © apa/Manfred Fesl

Die Drohkulisse bleibt3

  • Ein Jahr nach der Flut verfügt Schärding über einen neuen Hochwasserschutz. Aber nicht alles wird wieder aufgebaut.

Schärding. In Schärding schüttete es in dieser Woche auch ein knappes Jahr nach dem Hochwasser wie aus Kübeln. Oberösterreichs Landeshauptmann Josef Pühringer ist am Mittwoch in die Bezirkshauptstadt am Inn gekommen, um nach der Hochwasserkatastrophe vor einem Jahr Bilanz zu ziehen... weiter




Nach der Flut beginnen langsam die Aufräumarbeiten. - © APAweb / EPA, Fehiim Demir

Etwa 7.500 Häuser in Bosnien unbewohnbar

  • Rund 80.000 Personen mussten ihr Heim verlassen.

Sarajevo/Wien. Nach einer ersten Bilanz sind etwa 7.500 Häuser in Bosnien durch das Hochwasser unbewohnbar geworden. Dies teilte das bosnische Ministerium für Menschenrechte und Flüchtlinge am Mittwoch mit. Rund 80.000 Menschen mussten ihr Heim wegen der Überschwemmungen verlassen. Die Schäden für die Landwirtschaft seien ebenfalls enorm... weiter




Flut erschwert Stromversorgung auf Balkan

  • In Serbien um 40 Prozent eingebrochen.

Sarajevo. Das Hochwasser auf dem Balkan belastet nach Ansicht der Weltbank in diesem Jahr die Konjunktur der Region und könnte die Stromversorgung mindestens noch für sechs Monate stören. "Die Flut wird das Wirtschaftswachstum kurzfristig - also 2014 - drücken", sagte die Weltbank-Expertin für Südosteuropa, Ellen Goldstein... weiter




Dammbruch wegen Schotter-Diebstahl?2

Zagreb. Nach der Hochwasserkatastrophe in Kroatien, wo in Teilen Slawoniens der Ausnahmezustand ausgerufen wurde, erhebt ein Dorfbewohner schwere Vorwürfe gegen die Behörden. In der Ortschaft Rajevo Selo brach infolge des Save-Hochwassers ein Damm, der erst 2010 erneuert worden war... weiter




Bei Hochwasser, wie am Samstag in Oberpullendorf, sind die Schäden meist nur zu einem kleinen Teil durch Versicherungen gedeckt. Eine Pflichtversicherung könnte das ändern. - © Stadtfeuerwehr Oberpullendorf

Pflichtversicherung für Katastrophenfälle?

  • Versicherungen fordern erneut gesetzliche Regelung.

Wien. (zaw) Im Gegensatz zu den Ländern am Balkan ist Österreich beim Hochwasser der vergangenen Tage glimpflich davongekommen. Diesmal. Denn das nächste Hochwasser kommt bestimmt. Laut einer Studie des Instituts für Umweltstudien in Amsterdam wird sich das Risiko für extreme Überschwemmungen in Europa bis 2050 mehr als verdoppeln... weiter




Die Überschwemmungen in Serbien forderten bisher 20 Todesopfer. - © APAweb / EPA, Srdjan Ilic

Opferzahl in Serbien auf 20 angestiegen

  • Knapp 31.000 Menschen aus überschwemmten Häusern evakuiert.

Belgrad/Sarajevo. Die Zahl der Opfer nach den schweren Überschwemmungen in Serbien ist laut Amtsangaben auf 20 angestiegen. Am schwersten betroffen war die Kleinstadt Obrenovac, südwestlich von Belgrad. Dort wurden bis Dienstag früh 13 Todesopfer gezählt. Knapp 39.000 Menschen mussten im ganzen Land evakuiert werden... weiter




In den Überschwemmungsgebieten mangelt es an Trinkwasser. Sobald sich das Wasser zurückzieht, kann man beginnen, den Schaden zu beheben. - © ap/epa/reuters

Hilfe rollt an2

  • Nach der Hochwasserkatastrophe geht es an die Bilanzierung und Schadensbehebung.

Sarajevo. (n-ost) "Endlich Sonne und kein Regen mehr", sagt Miroslav Obrenovic sichtlich erleichtert. Innerhalb von drei Tagen prasselte der Niederschlag von drei Monaten auf die Region um seine Heimatstadt Bijeljina nieder, große Teile Bosnien-Herzegowinas und Serbiens stehen nach wie vor unter Wasser... weiter




Überflutungen bei Brcko in Bosnien. - © APAweb / AP, Bosnia Army

Hochwasser fordert weitere Tote1

  • Lage in Serbien und Bosnien weiter kritisch.

Belgrad/Sarajevo. Das Hochwasser in Serbien hat am Montag weitere Opfer gefordert. Nahe der Kleinstadt Sabac starben zwei Menschen, die sich geweigert hatten, die Siedlungen zu verlassen. Die Zahl der Hochwassertoten im Land ist damit auf 19 gestiegen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




22. 8. 2014: Die Brasilianerin Fernanda Rodrigues schaut dem Volleyball hinterher, den sie zum Service gegen Belgien warf.

Die Linzer Hauptbahnhof wurde heuer von den VCÖ-Bahntester zum schönsten Österreichs gekürt. Köln steht ganz im Zeichen der Computerspiele. Noch bis 17. August läuft die Gamescom 2014. Hier testet ein Besucher Sonys "Project Morpheus"-Headset für Virtuelle Realität.

Am 9. August wurde der unbewaffnete 18-jährige Michael Brown in Ferguson von einem Polizisten erschossen. Lila Nebel wabbert, Marilyn Manson singt-

Werbung