• 24. Juli 2016

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

So weit wie auf diesem Archivbild aus dem Jahr 2009 ist die Enns am Ennskai im Stadtzentrum von Steyr noch nicht über die Ufer getreten. - © APAweb, HANNES MARKOVSKY

Unwetter

Warngrenzen für Hochwasser vorerst nicht überschritten2

  • Hunderte Feuerwehreinsätze in ganz Österreich.

Linz/Bad Ischl/Klagenfurt. Teile Österreichs waren auch am Donnerstag von Unwettern betroffen. In Oberösterreich beobachtete vor allem die Bevölkerung entlang der Gewässer mit Sorge die Wetterentwicklung. Die Hochwasserwarngrenzen am Inn und an der oberösterreichischen Donau waren vorerst nicht überschritten... weiter




Ein Taucher beseitigt Müll von den überschwemmten Ufern der Seine in Paris. - © Foto: APAweb/REUTERS, Hartmann

Frankreich

Hochwasserregionen zu Katastrophengebieten erklärt

  • Besonders betroffen der Norden, die Region um Paris und die Loire-Region, schwere Unwetter auch in Belgien.

Paris/Brüssel. Die französische Regierung hat die von Überschwemmungen betroffenen Regionen zu Katastrophengebieten erklärt. In 782 Gemeinden in 16 französischen Departements wird der Katastrophenfall ausgerufen. Damit ist der Weg frei für eine schnellere Entschädigung der Betroffenen... weiter




Die Aufräumarbeiten in Simbach am Inn (Bayern) laufen auf Hochtouren. Das verheerende Hochwasser in Niederbayern hat mindestens fünf Menschen das Leben gekostet. - © APAweb/dpa/Angelika Warmuth

Deutschland

Keine Entwarnung nach Überschwemmungen

  • Wohnhäuser in Baden-Württenberg nach Erdrutsch geräumt - Aufräumarbeiten in Bayern gehen schrittweise voran.

Ein Erdrutsch hat am Samstagmorgen in Schwäbisch Gmünd - die Stadt liegt 50 Kilometer östlich von Stuttgart in Baden-Württenberg - einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Mehrere Wohnhäuser seien evakuiert worden, sagte ein Sprecher der Polizei Aalen. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand... weiter




Noch nicht ganz bis zum Hals steht der Statue des Zouave das Wasser der Seine in Paris. - © APAweb/AFP, BERTRAND GUAY

Frankreich

Hochwasser in Paris1

  • Seine erreichte höchsten Wasserstand seit 1982, Louvre bleibt aus Angst vor Überschwemmungen geschlossen.

Paris. In Paris hat der Fluss Seine den höchsten Pegelstand seit fast 35 Jahren erreicht. Freitagfrüh lag der Pegel nach Angaben der Behörden bei 5,55 Meter und könnte im Tagesverlauf auf 6,20 Meter ansteigen. Wegen Überschwemmungen sind inzwischen viele Uferstraßen gesperrt, der Schiffsverkehr auf der Seine wurde gestoppt... weiter




In Simbach am Inn hat die Flutwelle zahlreiche Autos mit sich gerissen. In den Geschäften der niederbayerischen Gemeinde ist der Boden oft mit einer dicken Schlammschicht überzogen (links und oben). Auch in Frankreich ist die Lage angespannt. In Nemours etwa standen ganze Straßenzüge unter Wasser (rechts). - © afp/ap

Hochwasser

Das Extrem als neues Normal3

  • Nach den schweren Überflutungen sieht es im niederbayerischen Ort Simbach aus wie in einem Kriegsgebiet. Mit dem Klimawandel nehmen Wetterextreme zu.

Simbach/Paris/Linz. (rs/dpa) Normalerweise würde niemand einen kleinen beschaulichen Ort wie Simbach am Inn mit Krieg in Verbindung bringen. Doch normal ist seit dem Hochwasser der vergangenen Stunden in Simbach nichts mehr. Autos liegen auf ihren Dächern, Straßenlaternen sind umgeknickt wie Strohhalme, Geschäfte und Wohnhäuser liegen in Trümmern... weiter




Flutschäden im bayerischen Simbach am Inn. - © APAweb / dpa, Sven Hoppe

Hochwasser

Mehrere Tote und Millionenschäden2

  • Aufräumarbeiten haben begonnen, die Regierung kündigt finanzielle Hilfe an.

Simbach am Inn. Heftige Regenfälle haben in mehreren deutschen Bundesländern zu schweren Überschwemmungen geführt: Ganze Straßenzüge wurden zerstört, Keller und Häuser geflutet, mindestens vier Menschen kamen ums Leben. Allein im bayerischen Simbach am Inn lag der Sachschaden in zweistelliger Millionenhöhe... weiter




Aktiver Hochwasserschutz hat im Juni 2013 in Krems-Stein (Niederösterreich) viel Schaden vermeiden können. - © apa/Georg Hochmuth

Hochwasser

Danach ist davor

  • Hochwasser nehmen in ihrer Frequenz zu und sind keine Jahrhundertereignisse mehr.

Laxenburg/Wien. Schon im Mai 2013 waren die Böden großflächig gesättigt. Daraufhin einsetzende tagelange Regenfälle führten schließlich zur Katastrophe entlang Donau, Elbe und Teilen des Rheins. Vom sogenannten "Jahrhundert-Hochwasser" war die Rede. Gebiete in Österreich, Deutschland und der Tschechischen Republik waren von der Flut betroffen... weiter




Oberösterreich

Absiedlungen wegen Hochwassergefahr

  • Oberösterreich versucht entlang der Donau Retentionsbecken zu schaffen - 300 Haushalte ziehen weg.

Wien. Franz Schauflinger aus Goldwörth, einer Gemeinde an der Donau vor Linz, war gerade dabei, sein Haus zu sanieren. Ende Mai 2013 wurde es fertig, im Juni kam die Flut. "Dann haben wir das Wasser bis unter die Decke gehabt." Es war die zweite sogenannte Jahrhundertflut binnen elf Jahren... weiter




Malaysia

Überschwemmungen von historischem Ausmaß2

  • 160.000 Menschen mussten Häuser verlassen.

Kuala Lumpur. Malaysia kämpft mit einer der schlimmsten Fluten seiner jüngeren Geschichte. Bis Samstag mussten mehr als 160.000 Menschen ihre Häuser verlassen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Bernama berichtete. Acht Menschen kamen demnach bisher in den Fluten ums Leben. Das Militär flog Hilfsgüter in die Krisengebiete... weiter




Hochwasser

Bereits 17 Tote in Sri Lanka2

  • Rund eine Million Menschen bedroht.

Colombo. Die Zahl der Toten durch Überschwemmungen und Erdrutsche in Sri Lanka ist auf 17 gestiegen. Zwölf weitere Menschen würden vermisst, teilte das Katastrophenschutzzentrum am Samstag mit. Fast eine Million Menschen seien durch die Fluten bedroht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung