• 24. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kinderwagen der Prinzessin Elisabeth, der Tochter von Kronprinz Rudolf. - © Johann Werfring

Museumsstücke

Der Kinderwagen der "roten Erzherzogin"19

  • Neben einer gut bestückten weinbaulichen Abteilung gibt es im Heimatmuseum des beschaulichen Ortes Pfaffstätten nicht wenige Objekte zur Alltagskultur.

Auf musealen Streifzügen durch österreichische Dörfer und Kleinstädte spüre ich immer gerne Heimatmuseum auf. Die oftmals kunterbunten Sammlungen halten mancherlei Überraschungen bereit. Im Heimatmuseum der schmucken, südlich von Wien gelegenen Weinbaugemeinde Pfaffstätten ist unter anderem ein ziemlich gut erhaltener Korb-Kinderfahrstuhl aus der... weiter




Brechel im Wien Museum Karlsplatz, 18. Jh., Durchmesser: 119 cm. - © Wien Museum

Museumsstücke

Tötung als Spektakel10

  • In der kaiserlichen Haupt- und Residenzstadt Wien wurde bis zum Jahr 1786 die grausame Hinrichtung mit dem Rad praktiziert.

Wie ein Pathologe seziert Michel Foucault in seinem faszinierenden Buch "Überwachen und Strafen" das bis weit in die Neuzeit herein praktizierte Schauspiel des Todes. Viele Aspekte der als theatralische Darbietungen inszenierten öffentlichen Hinrichtungen hatten zeichenhafte Bedeutung... weiter




Kinder am Tag ihrer Erstkommunion im Höfleiner Gasthaus Rudolf Kutscha im Jahr 1946. - © Höfleiner Privatarchiv

Museumsstücke

Wirtshausseligkeit im alten Klosterneuburg25

  • Eine kurzweilige Ausstellung mit einer Fülle an wunderbaren Exponaten zum Thema Gastronomie ist im Stadtmuseum Klosterneuburg zu bestaunen.

Ältere Semester, die sich lebhaft an jene Palette an Gastronomiebetrieben, wie sie noch vor einigen Jahrzehnten vorhanden gewesen ist, erinnern können, wird wohl beim Rundgang durch die aktuelle Ausstellung im Stadtmuseum Klosterneuburg mehrheitlich eine gewisse Wehmut überkommen... weiter




"Wien über alles", Titelblatt der Erstausgabe für Klavier (l.), Porträtfoto von Eduard Strauss (1835–1916) alias "der fesche Edi". - © Museum der Johann-Strauss-Dynastie

Museumsstücke

Die Meriten des "feschen Edi"19

  • Als Resultat einer langen privaten Sammeltätigkeit wurde im vorigen Jahr in Wien-Alsergrund das Museum der Johann-Strauss-Dynastie gegründet.

Mit einer Fülle von reizenden Themenschwerpunkten begeistert seit vorigem Jahr das Museum der Johann-Strauss-Dynastie seine Besucher. Dem Musiker Eduard Strauss, Sohn des Walzerkönigs Johann Strauss (Vater), ist ein separater Ausstellungsbereich gewidmet... weiter




Links: Johann Strauß am Stehpult im Arbeitszimmer seiner Wiener Wohnung, Tempera, sign. Th. Zasche (Ausschnitt), rechts: "An der schönen, blauen Donau", Walzer op. 314, 1866/67, Titelblatt der Erstausgabe für Klavier. - © Johann Werfring

Museumsstücke

Wiener, seid froh! Oho, wieso?10

  • In der Wiener Leopoldstadt, nicht weit vom großen Fluss entfernt, komponierte Johann Strauß 1867 den Walzer "An der schönen, blauen Donau".

Zu Lebzeiten des Walzerkönigs Johann Baptist Strauß stand dessen Sohn Johann, obgleich er von seinem Können bereits hinlänglich Zeugnis gegeben hatte, noch ganz und gar im Schatten des Altvorderen. Nachdem der Vater am 25. September 1849 plötzlich im 46... weiter




Watschenmann mit Intensitätsmesser im Wiener Pratermuseum. - © Johann Werfring

Museumsstücke

Die Musealisierung des Watschenmannes19

  • Der Watschenmann zählte jahrzehntelang zu den Hauptattraktionen im Wiener Wurstelprater. Obwohl es ihn nicht mehr gibt, ist er in der Sprache omnipräsent.

Es gibt Situationen, in denen man als zivilisierter Mensch Lust verspürt, jemandem eine Ohrfeige zu geben. Etwa beim Autofahren, wenn ein anderer Verkehrsteilnehmer gewisse Unverschämtheiten auf die Spitze treibt. Infolge diverser Sozialisationsprozesse (oder aber wegen der zu erwartenden Rechtsfolgen) tut man es freilich nicht... weiter




Karikatur auf die Kostenexplosion beim Bau des Wiener Rathauses. In: "Der Floh", 16. September 1883. - © Wienbibliothek im Rathaus

Museumsstücke

Die leeren Säckel der Wiener Rathausbauer12

  • Die Wienbibliothek im Rathaus widmet in seiner aktuellen Ringstraßen-Ausstellung dem eigenen Gebäude einen bemerkenswerten Schwerpunkt.

Für das Wiener Rathaus wurden in seiner Projektierungsphase zunächst unterschiedliche Standorte in Erwägung gezogen. Unter anderem standen für das ursprünglich als "Stadthaus" bezeichnete Projekt der spätere Börseplatz und – kurioserweise – sogar ein Standort gegenüber dem Stephansdom (im Bereich des späteren Haas-Hauses) zur... weiter




Kaffee-Urania-Wirt Hubert Horky, hier mit seinem Hund "Lady", hat mit den Fotos seiner Prater-Sammlung die Gasträume seines Kaffeehauses museal bestückt. - © Johann Werfring

Museumsstücke

Schmähführen im Nachtmuseum24

  • Im vergangenen Jahrzehnt wurde aus dem Kaffee Urania eine museale Stätte. Nun denkt der Wirt ans Aufhören, möchte aber seine Bilder weiterhin dort präsentieren.

Am 17. Juli 2015 hat Hubert Horky gemeinsam mit Stammgästen seinen 72. Geburtstag gefeiert. Schon seit mehr als 50 Jahren betreibt er das Kaffee Urania unweit vom Wiener Donaukanal. Nun denkt er ans Aufhören. Genug ist genug!Tagtäglich, außer an Sonntagen, sperrt er um 20.15 Uhr sein Nachtkaffeehaus auf. Danach kann man im Grätzel die Uhr stellen... weiter




Minna Lachs (l.), das Wiener Universitätsgebäude (um 1900), Helene Deutsch, geb. Rosenbach (r.). - © T. Lachs/JMW, Wien Museum, JMW

Museumsstücke

"Herr Rosenbach" - eine Studentin in Wien11

  • Eine spannende Sonderausstellung über 650 Jahre jüdisch-universitäre Beziehungsgeschichte in Wien ist derzeit im Jüdischen Museum Wien zu sehen.

Ein separates Ausstellungskapitel befasst sich mit der Geschichte von jüdischen Frauen an der Universität Wien. Die sich in den ersten Jahrzehnten nach Zulassung von Frauen an der Universität ergebenden Schwierigkeiten werden dabei pointiert im Spiegel von ausgewählten Lebenserinnerungen geschildert... weiter




Grundsteinlegung im Fundament des Turms des Wiener Rathauses am 14. Juni 1873. - © Illustrirte Zeitung vom 17.Juli 1873 / Wienbibliothek

Museumsstücke

Kaiser Franz Joseph und die Maurerweiber12

  • Eine wunderbare Ausstellung der Wienbibliothek im Rathaus thematisiert facettenreich und kurzweilig die Entstehungsgeschichte der Wiener Ringstraße.

Die Grundsteinlegung für den Bau des Wiener Rathauses am 14. Juni 1873 war ein weitgehend elitäres gesellschaftliches Ereignis. Auf der hier abgedruckten Illustration ist Kaiser Franz Joseph dargestellt, wie er am Grundstein, der soeben abgeseilt wurde, mit einem Hammer die entscheidende Aktion vollbringt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung