• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Was für eine Überraschung zum Lunch: Familie Laurent erblickt einige ungebetene Gäste. - © Filmladen

Happy End

Die bourgeoise Ego-Show3

  • Michael Haneke untersucht in "Happy End" die ichbezogenen Befindlichkeiten einer bürgerlichen Familie.

Zum Auftakt ein hochformatiges Handyvideo von einem Hamster, der mit Tabletten vergiftet wird. Dann die Kranperspektive auf eine Baustelle in voller Leinwandbreite. Die Kamera verharrt eine Minute, dann bricht plötzlich ein ganzer Straßenzug hinab in die Baugrube. Bei Michael Haneke passieren Katastrophen immer so undramatisiert... weiter




"Schlechte Kritiken können junge Karrieren zerstören", sagt Michael Haneke, "mir machen sie inzwischen nichts mehr aus." - © K. Sartena

Interview

"Wir haben kein Recht auf Tragödie"19

  • Michael Haneke erzählt in "Happy End" vom Zerfall einer Gesellschaft. Es ist eine Farce, sagt er.

Eine großbürgerliche Familie am Abgrund: In Calais betreibt Familie Laurent eine gut laufende Baufirma - bis ein Unglück die Firma in Turbulenzen bringt. Chefin Anne (Isabelle Huppert) hat ihren minder talentierten Sohn (Franz Rogowski) zum Direktor gemacht, während auch auf privater Seite Probleme entstehen: Annes Bruder (Mathieu Kassovitz)... weiter




Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes. - © Katharina Sartena

Michael Haneke

"Happy End"-Premiere in Cannes6

Mit einem breit angelegten Familienporträt meldet sich Michael Haneke fünf Jahre nach seinem Erfolgskammerspiel "Amour" wieder zurück auf der Kinoleinwand. Am Montagabend feierte "Happy End" Weltpremiere bei den Filmfestspielen von Cannes und könnte dort dem Regisseur seine dritte Goldene Palme sichern. weiter




Regieanweisungen von Michael Haneke an Jean-Louis Trintignant und Fantine Harduin beim Dreh von "Happy End". - © Wegafilm

Cannes

Die das Happy End vereiteln11

  • Michael Haneke hat in Cannes "Happy End" vorgestellt, der starke Momente hat, sich aber in zu viele Richtungen wagt.

Der hochformatige Videostream eines Smartphones: Eine Frau besorgt unter Anleitung der Sprechblasen auf dem Bildschirm die abendliche Toilette. Ein Hamster wird mit Tabletten vergiftet. "Happy End" erscheint in schlichten Lettern, dann die Ausdehnung des Bildes auf die gesamte Leinwand: Eine riesige Baugrube, geschäftiges Baggern, Hämmern... weiter




Erneut im Cannes-Wettbewerb: Michael Haneke. - © apa/Scheriau

Cannes-Bewerb

Michael Haneke hat Chancen auf dritte Goldene Palme1

Cannes. Michael Haneke könnte zum dritten Mal die Goldene Palme gewinnen: Der österreichische Regisseur wurde mit seinem neuen Film "Happy End" in den Wettbewerb der 70. Filmfestspiele von Cannes geladen. 2009 hat Haneke mit seiner Faschismus-Parabel "Das weiße Band" erstmals den prestigeträchtigen Hauptpreis des Festivals gewonnen... weiter




Der österreichische Regisseur Michael Haneke ist wieder im Rennen um die Goldene Palme.  - © APAweb/GEORG HOCHMUTH

Filmfestspiele Cannes

Alle guten Dinge sind drei4

  • Der österreichische Regisseur ist wieder im Rennen um die Goldene Palme.

Cannes/Wien. Es wäre bereits seine dritte Goldene Palme: Der österreichische Regisseur Michael Haneke wurde mit seinem neuen Film "Happy End" in den Wettbewerb der 70. Filmfestspiele Cannes eingeladen. Zuletzt holte der 75-Jährige mit "Das weiße Band" 2009 und "Amour" 2012 zweimal hintereinander den Hauptpreis des wichtigsten Filmfestivals der Welt... weiter




Annäherung zwischen Mutter und Tochter in "Talea". - © LaBandaFilm

Talea

Wie man sich vom Vorbild löst4

  • Debütfilm aus Österreich: Regisseurin Katharina Mückstein im Interview.

Ihr Filmdebüt "Talea" ist soeben in den Kinos angelaufen: Regisseurin Katharina Mückstein, die an der Wiener Filmakademie bei Michael Haneke studiert hat, erzählt darin die menschlich komplexe Beziehung der 14-jährigen Jasmin (Sophie Stockinger) zu ihrer gerade aus der Haft entlassenen Mutter Eva (Nina Proll)... weiter




Regisseur Michael Haneke wird im im Oktober den renommierten spanischen Prinz-von-Asturien-Preis erhalten. - © APAweb / Georg Hochmuth

Michael Haneke

Neuerliche Auszeichnung für Michael Haneke

Oviedo/Wien. Der Preisregen für Michael Haneke hält an. Nachdem sein Liebes- und Sterbedrama "Amour" (Liebe) ihm die Liebe von Filmjurys auf der ganzen Welt und nach einem beispiellosen Erfolgslauf auch seinen ersten Oscar eingebracht, wurde heute bekannt... weiter




Michael Haneke

Der Mainstream macht den Meister mürrisch5

  • "TV-Filme müssen deppensicher sein, damit man sich auch dann noch auskennt, wenn man zwischendurch am Klo war."

(greu) Der Oscar hat ihn nicht entfremdet: Michael Haneke ist ganz der Alte geblieben und zeigte am Donnerstag, wie wichtig ihm die Nachwuchsarbeit ist. Gemeinsam mit Peter Patzak saß er am Podium bei der Vorstellung des Filmfestivals der Wiener Filmakademie (10. bis 14. April), wo er auch unterrichtet... weiter




Wein

Prost auf Michael Haneke!4

  • Bei gesellschaftlichen Events stehen auf internationalem Parkett immer wieder auch österreichische Weine in der Auslage.

Während bei der kürzlich in Los Angeles über die Bühne gegangenen Oscar-Gala der weltweit wohl berühmteste österreichische Koch Wolfgang Puck mit einer 300-köpfigen Küchenbrigade für rund 1600 Gäste aufkochte, sorgte drüben im Stadtteil Brentwood bei der vom österreichischen Konsulat organisierten "Oscar viewing party" ebenfalls ein... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung