• 17. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Garnituren des Vindobona waren abwechselnd österreichisch, tschechisch und deutsch. Hier ein DDR-Zug des Typs VT 18.16 an der deutsch-tschechischen Grenze. - © Rolf-Dresden/Wikimedia

Eisenbahngeschichte

Durch den Eisernen Vorhang7

  • Wien - Prag - Berlin: Mitten im Kalten Krieg verband der "Vindobona" die drei Hauptstädte Mitteleuropas.

Nein, ich war nicht in Vindobona, ich habe dort keinen Kaffee getrunken und habe dort auch nicht in der Nase gebohrt. Aber ich war im Vindobona, und ich habe dort freilicherweise einen - wenngleich schlechten - Kaffee getrunken, und höchstwahrscheinlicherweise habe ich dort in der Nase gebohrt... weiter




Das Schloss Gratzen/Nové Hrady bei Gmünd war vermutlich das Vorbild für den fiktiven Schauplatz von Mörikes Novelle. - © Ludwig

Musik und Literatur

"Nur eine flüchtige Erscheinung"

  • 1787 reiste Wolfgang Amadeus Mozart nach Prag, um dort seinen "Don Giovanni" uraufzuführen. Eduard Mörike hat diese Episode 1855 in der Novelle "Mozart auf der Reise nach Prag" fantasievoll neu erzählt.

Vor 230 Jahren reiste Wolfgang Amadeus Mozart in Begleitung seiner Frau Constanze zum zweiten Mal von Wien nach Prag, wo er die Uraufführung des "Don Giovanni" leiten sollte. Die Monate vor dieser Reise waren von Todesfällen überschattetet: Mozarts Vater und ein Freund starben bereits vor dem Sommer, ein weiterer Freund... weiter




Das Gemeindehaus mit der reich verzierten Kuppel, links daneben der Pulverturm. - © Foto: J. Royan/Wikimedia

Extra

Hundert Jahre Nationalstolz1

  • Das 1912 erbaute Gemeindehaus der Stadt Prag ist der Stein gewordene Anspruch der Tschechen auf einen eigenen Staat. - Und der wurde hier auch tatsächlich gegründet.

Fragt man Touristen aus Österreich, was sie in Prag gesehen haben, so werden nur wenige spontan das Obecní d?m nennen. Das Gemeindehaus liegt zwar strategisch an einem durchaus markanten Ort der Stadt, am nordöstlichen Ende des Grabens (Na p?íkop?); vom dort befindlichen Pulverturm nimmt der Königsweg seinen Anfang... weiter





Werbung




Werbung