• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Befindet sich im "Interregnum der Satiriker": Alfred Dorfer. - © Michael HetzmannsederInterview

Interview

"Man hat nicht mehr diesen Zorn"29

  • Alfred Dorfer will altersbedingt jetzt Satire mit mehr Gelassenheit machen. Ein Gespräch über empörte Internetlemminge, heuchlerische Anständigkeit und das Schrulligwerden.

"Wiener Zeitung": Seit Ihrem letzten Programm sind elf Jahre vergangen, "Dorfers Donnerstalk" gibt es auch schon seit sieben Jahren nicht mehr - haben Sie die ganze Zeit keine Lust gehabt? Alfred Dorfer: Nach acht Jahren Donnerstalk denkt man nach, ob man noch das richtige Feuer hat, und da hat es sich ergeben... weiter




Kabarett

Elf gelungene Porträts4

  • Marion Maier und Heimo Potzinger: "Wissen, Schmäh, Kabarett" - ein Sammelsurium der heimischen Kleinkunstszene von Alfred Dorfer bis Zwa Voitrottln.

Rechtzeitig zur Verleihung des Österreichischen Kabarettpreises 2015 ist ein Buch erschienen, das vom Verlag vollmundig als neues "Standardwerk zu 60 Jahren Kleinkunst in Österreich" angepriesen wird. Und das passenderweise auch ein Porträt des heurigen Hauptpreisträgers Florian Scheuba enthält... weiter




Alfred Dorfer

Alfred Dorfer gibt in "Tatort" sein Fernsehkrimi-Debüt

  • "Die Figur hat mich interessiert".
  • Krassnitzer: "Kein Wettbewerb der Toten".
  • Ausstrahlung 2013

Wien. Es war erst sein zweiter Drehtag  - und schon stand Alfred Dorfer im Mittelpunkt eines Besuchs bei den Dreharbeiten zum neuen "Tatort"-Fall mit dem Arbeitstitel "Zwischen den Fronten". Als hoher, politisch rechtsstehender Polizeibeamter mit Ministerambitionen hat er eine prägnante Episodenrolle und darf in der gerade am Drehplan stehenden... weiter





Werbung




Werbung