• 25. Oktober 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Martin Blum zeigt das neue Verkehrsschild: Hier ist die Radwegebenutzungspflicht aufgehoben. - © christian fürthner/PID

Freitritt

Gratulation an die Stadt: Radwegbenutzungspflicht in der Operngasse ist gefallen14

Die jüngste StVO-Novelle machte es möglich, jetzt konkretisierte  Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou die neue Bestimmung (hier geht es zum Bericht in der Wiener Zeitung), wonach die Radwegebenutzungspflicht für einzelne Radwege aufgehoben werden kann... weiter




Die Grafik zeigt den Verlauf der Radweg-Verlängerung am Getreidemarkt.

Freitritt

Radweg Getreidemarkt: Chorherr reagiert auf Kritik7

Der Grüne Planungssprecher Christoph Chorherr setzt sich auf seinem Blog mit der Kritik vieler Radfahrerinnen am geplanten Radweg Getreidemarkt auseinander. Nachdem die Stadt Wien angekündigt hatte, den bestehenden Radstreifen am Getreidemarkt ab  Lehargasse Richtung Operngasse zu verlängern... weiter




Die geplante Radverkehrslösung für den Getreidemarkt. Foto: Die Grünen

Freitritt

Radweg Getreidemarkt: Die Debatte im Internet10

Der geplante Radweg am Wiener Getreidemarkt (hier der Bericht in der Wiener Zeitung) sorgt im Internet für wilde Diskussionen. Wie berichtet, will die Stadt Wien den bestehenden Radstreifen am Getreidemarkt ab  Lehargasse Richtung Operngasse verlängern... weiter




Neuer Radweg am Getreidemarkt soll bis Juni fertig sein1

Wien. Der Radverkehr in Wien ist im Jahr 2012 um 30 Prozent gestiegen. Der Ausbau der Radfahranlage am Getreidemarkt soll die Anzahl der Radfahrer verdoppeln, sagte Christoph Chorherr, grüner Gemeinderat und Landtagsabgeordneter am Freitag vor Journalisten... weiter




Grafik: BMVIT

Freitritt

Wo genau fällt die Radwege-Benützungspflicht?7

Mit Beschluss der StVO-Novelle im vergangenen Dezember wird nicht nur die Möglichkeit für Fahrradstraßen und Begegnungszonen geschaffen. Der Gesetzgeber flexibilisiert auch die Radwegbenutzungspflicht und kommt damit einer langjährigen Forderung der Fahrrad-Lobbys nach... weiter




My Bike Lane - © <a href="http://www.radspannerei.de" target="_blank">www.radspannerei.de</a>

MyBikeLane: Verwirrung um "offizielle Mitteilung" der MA6712

Die Idee der Webseite http://vienna.mybikelane.com/ ist schnell erklärt: Wer sich darüber ärgert, dass ein Autofahrer widerrechtlich auf dem Fahrradstreifen parkt, kann hier ein Foto des Fahrzeugs posten und den Lenker gewissermaßen an den Pranger stellen... weiter




Radweg Wagramer Straße: Wie es nicht passt...1

Ein sehr schönes Beispiel für einen miserablen Radweg findet sich auf der Wagramer Straße zwischen Reichsbrücke und Alter Donau: Gerade einmal eineinhalb Meter schmal, Gegenverkehr, Hotels, die ihre Gäste auf den Radweg ergießen. Wer Radwege so anlegt, braucht sich nicht wundern, wenn Konflikte entstehen... weiter




Künftig mehr Platz am Ring - nicht nur bei der Radparade. - © APA/ANDREAS PESSENLEHNER

Gordischer Knoten am Ring gelöst1

  • Ring-Radweg wird vor Parlament und Epstein verlängert - 20 Kilometer Neubau.

Wien. Die Wiener Ringstraße soll bald beidseitig und in beide Richtungen auf dem Rad befahren werden können. Das massiv von den Wiener Grünen betriebene Radweg-Projekt hat nun gleichsam den Gordischen Knoten zerschlagen - denn für die Engstelle bei der Bellaria vor dem Palais Epstein wird es eine Lösung geben... weiter





Werbung




25.10.2014: Eine Orangutan-Mama mit ihrem Nachwuchs im Zoo von San Diego.

Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung