• 20. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ingrid Thurner ist Ethnologin, Publizistin, Lektorin und Mitglied der Initiative Teilnehmende Medienbeobachtung (www.univie.ac.at/tmb) am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien.

Gastkommentar

Über Menschen - eine Marginalie zur Sprachentwicklung

  • Bei Kriegen und Katastrophen strapaziert das Betroffenheitsgetue den Bedeutungsinhalt eines unschuldigen Wortes.

Niemandem mit halbwegs aufmerksamer Mediennutzung und halbwegs entwickeltem Sprachgefühl kann entgangen sein, dass in jüngster Zeit das Wort Mensch gehäuft in Kontexten auftaucht, in denen es linguistisch betrachtet nichts zu suchen hat, weil es präzisere Begriffe gäbe... weiter




Ein irakisches Medizin-Diplom. - © AST Beratungszentrum

Integration

Steiniger Weg zum Abschluss10

  • Kompliziert, teuer, langwierig: Flüchtlinge müssen zur Anerkennung ihres Abschlusses viele Hürden nehmen.

Wien. Deutsch zu sprechen, ist der Schlüssel zur Integration, heißt es oft. Um den im Heimatland erlernten Beruf auch in Österreich ausüben zu können, genügen Flüchtlingen gute Deutschkenntnisse jedoch nicht. Eine Ärztin aus Syrien oder ein Krankenpfleger aus dem Iran müssen ihren ausländischen Berufsabschluss erst anerkennen... weiter




Leserbriefe

Leserforum: Burka, Binnen-I2

Bedauern über die Burkadebatte Ich finde es bedauerlich, dass bei uns darüber diskutiert werden muss. Ich sehe Tschador, Nikab und Burka als menschenverachtend. Diese Zwangskleidung für Frauen entspricht mittelalterlichen Auslegungen kranker Männergehirne. Die Mehrheit der Muslime findet dies, täglich sichtbar, ebenso... weiter




Irma Tulek

Sprache

Das Wort - eine Manipulation3

  • Die Wortwahl in Politikersprache und Medien erfolgt bisweilen offen parteiisch und mitunter gezielt manipulativ.

Wörter fesseln. Wörter begeistern, Wörter stoßen ab. Wörter peitschen auf. Wörter lullen ein. Das Wort steht am Anfang des Krieges und am Anfang des Friedens. Das Wort steht am Beginn der Demokratie und am Beginn der Diktatur. Das Wort steht am Anfang der Freiheit... weiter




- © Christian Sova

Textbilder

Christian Sova4

"Antoine de Saint-Exupéry meinte, die Sprache ist die Quelle aller Missverständnisse. Ich hatte schon mit meiner Textbilder-Serie begonnen, als ich wieder auf dieses Zitat aus ,Der kleine Prinz‘ stieß. Denn als Missverständnisse, Irrtümer oder Fehler könnte man meine Arbeiten auf den ersten Blick durchaus interpretieren... weiter




Bildung

Mehr als nur ein Deutsch an Österreichs Schulen1

  • Neben der Standardsprache gibt es auch die Umgangssprache und den Dialekt. Lehrer nutzen öfter die Standardsprache als ihre Schüler.

Wien. An Österreichs Schulen werden nicht nur verschiedene Sprachen gesprochen, sondern auch mehr als nur ein Deutsch: Lehrer wie Schüler verwenden auch Umgangssprache und Dialekt. Das zeigt eine Studie, deren Ergebnisse die Autoren Rudolf de Cillia und Jutta Ransmayr bei der am Donnerstag gestarteten Tagung "Deutsch in Österreich" der Universität... weiter




In kleinen Gruppen lässt sich die Scheu vor der fremden Sprache leichter überwinden. - © www.wu.ac.at/

Sprache

Erste Kurse für Geflüchtete an der WU abgeschlossen1

  • Seit letzten Herbst lernen Flüchtlinge im Rahmen der Initiative "Lernen macht Schule" in effizienten Kleingruppen Deutsch und Umgang mit PC.

Wien. Insgesamt vier Deutschkurse wurden im vergangenen Semester abgehalten, 50 Teilnehmer absolvierten die Kurse erfolgreich und konnten am Ende ihre Zertifikate entgegennehmen. Großteils stammten sie aus Syrien, dem Irak und Afghanistan.Freiwilliges Engagement von Uni-Personal Mitarbeiter des Departments für fremdsprachliche... weiter




Sprachwissenschaft

Mehr als nur ein Deutsch8

  • An Österreichs Schulen wird neben Standardsprache auch Umgangssprache und Dialekt verwendet.

Wien. An Österreichs Schulen werden nicht nur verschiedene Sprachen gesprochen, sondern auch mehr als nur ein Deutsch: Neben der Standardsprache verwenden Lehrer wie Schüler im Unterricht auch Umgangssprache und Dialekt. Das zeigt eine Studie, deren Ergebnisse die Autoren Rudolf de Cillia und Jutta Ransmayr bei der Tagung "Deutsch in Österreich"... weiter




Muna Duzdar, Staatssekretärin im Kanzleramt und Außenminister Sebastian Kurz. - © apa/Hochmuth

Flüchtlinge

Integrationspaket: Tatsächlich Harmonie

  • Regierung beschließt Integrationspaket mit den Schwerpunkten Sprache und Beschäftigung.

Wien. (wh) Da präsentiert die zweifärbige Bundesregierung elf Punkte für eine bessere Integration - und für einmal sind tatsächlich alle zufrieden. SPÖ und ÖVP sowieso, die haben das Integrationspaket schließlich ausgearbeitet, aber sogar die Neos und Grüne und NGOs wie die Caritas finden ausschließlich positive Formulierungen... weiter




Hilde Weiss ist Journalistin und Übersetzerin. Veröffentlichungen auch in mehreren deutschen Zeitungen.

Sprachschätze

Ein heikler Genuss6

  • Über die Art der Benennung lässt sich meist ganz gut auf die Einstellung zum Benannten schließen - eine etymologische Schwammerllese.

Das Wuchern, der Schwammcharakter und die Nähe zum Gift haben unsere Vorfahren offenbar misstrauisch gemacht: So bedeutet Bovist, ein Wort aus dem 15. Jahrhundert, "Fuchsfurz", von den mittelhochdeutschen Wörtern vohe für Füchsin (Fähe) und vist für Furz, auch Wolfsfurz genannt, da bei Berührung die Sporen geräuschvoll ausgeschleudert werden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung