• 16. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Leserbriefe

Kommentare1

Der Sprachgebrauch der Kölner Polizei Es kann den deutschen Grünen doch herzlich egal sein, wie die Polizei ihren Einsatzplan benennt. Hauptsache, die Kölner wurden vor solchen Übergriffen, wie es vor einem Jahr der Fall war, dank des rigorosen Polizeieinsatzes verschont... weiter




Könnte er sprechen, würde die Sprechblase keppeln - hier aber kräht der dominante Hahn den unterlegenen an. - © fotolia/benophotography

Evolution

Die Sprachen der Tiere12

  • Einige wenige Mutationen gaben den Menschen die Macht der Worte. Doch auch Tiere sind clevere Kommunikatoren.

Sie hält ihr Miauen für ein furchteinflößendes Brüllen und im Katzenklo übt sie neue Techniken zum Verscharren von Leichen. Legt sie ihrem Besitzer einen toten Vogel zu Füßen, dann ist das kein Geschenk, sondern eine Warnung. Und wenn sie sich schnurrend auf der Tastatur des Computers niederlässt, ist das schlicht Heuchelei... weiter




Evolution

Affen sind eine Schaltung vom Sprechen getrennt3

Wien. Lange herrschte in Fachkreisen die Meinung vor, Affen seien nicht zum Sprechen fähig, weil ihnen die anatomischen Voraussetzungen dazu fehlen. Stimmt nicht, betonen Wiener Forscher: Die stimmbildenden Organe von Makaken seien flexibel genug. Ihnen fehle es aber an den nötigen kognitiven Fähigkeiten... weiter




Monir Ahmadi erzählt aus seinem Leben. - © vwfi/Sophie Kirchner

Schule

Reden ist Gold7

  • Beim Redewettbewerb "Sag’s Multi" treten mehrsprachige Schülerinnen und Schüler gegeneinander an.

Wien. Die 12-jährige Emina Piragic ist noch nicht viel größer als das Redepult, das im G11 in der Geringergasse 2 in Simmering für den Redewettbewerb "Sag’s Multi" aufgestellt wurde. Doch ihre Stimme ist voll und kräftig. Sie hält ihre Rede auf Deutsch und Bosnisch und erzählt wie sie die Schule in Bosnien erlebt hat... weiter




Ingrid Thurner ist Ethnologin, Publizistin, Lektorin und Mitglied der Initiative Teilnehmende Medienbeobachtung (www.univie.ac.at/tmb) am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien.

Gastkommentar

Über Menschen - eine Marginalie zur Sprachentwicklung

  • Bei Kriegen und Katastrophen strapaziert das Betroffenheitsgetue den Bedeutungsinhalt eines unschuldigen Wortes.

Niemandem mit halbwegs aufmerksamer Mediennutzung und halbwegs entwickeltem Sprachgefühl kann entgangen sein, dass in jüngster Zeit das Wort Mensch gehäuft in Kontexten auftaucht, in denen es linguistisch betrachtet nichts zu suchen hat, weil es präzisere Begriffe gäbe... weiter




Ein irakisches Medizin-Diplom. - © AST Beratungszentrum

Integration

Steiniger Weg zum Abschluss10

  • Kompliziert, teuer, langwierig: Flüchtlinge müssen zur Anerkennung ihres Abschlusses viele Hürden nehmen.

Wien. Deutsch zu sprechen, ist der Schlüssel zur Integration, heißt es oft. Um den im Heimatland erlernten Beruf auch in Österreich ausüben zu können, genügen Flüchtlingen gute Deutschkenntnisse jedoch nicht. Eine Ärztin aus Syrien oder ein Krankenpfleger aus dem Iran müssen ihren ausländischen Berufsabschluss erst anerkennen... weiter




Leserbriefe

Leserforum: Burka, Binnen-I3

Bedauern über die Burkadebatte Ich finde es bedauerlich, dass bei uns darüber diskutiert werden muss. Ich sehe Tschador, Nikab und Burka als menschenverachtend. Diese Zwangskleidung für Frauen entspricht mittelalterlichen Auslegungen kranker Männergehirne. Die Mehrheit der Muslime findet dies, täglich sichtbar, ebenso... weiter




Irma Tulek

Sprache

Das Wort - eine Manipulation3

  • Die Wortwahl in Politikersprache und Medien erfolgt bisweilen offen parteiisch und mitunter gezielt manipulativ.

Wörter fesseln. Wörter begeistern, Wörter stoßen ab. Wörter peitschen auf. Wörter lullen ein. Das Wort steht am Anfang des Krieges und am Anfang des Friedens. Das Wort steht am Beginn der Demokratie und am Beginn der Diktatur. Das Wort steht am Anfang der Freiheit... weiter




- © Christian Sova

Textbilder

Christian Sova4

"Antoine de Saint-Exupéry meinte, die Sprache ist die Quelle aller Missverständnisse. Ich hatte schon mit meiner Textbilder-Serie begonnen, als ich wieder auf dieses Zitat aus ,Der kleine Prinz‘ stieß. Denn als Missverständnisse, Irrtümer oder Fehler könnte man meine Arbeiten auf den ersten Blick durchaus interpretieren... weiter




Bildung

Mehr als nur ein Deutsch an Österreichs Schulen1

  • Neben der Standardsprache gibt es auch die Umgangssprache und den Dialekt. Lehrer nutzen öfter die Standardsprache als ihre Schüler.

Wien. An Österreichs Schulen werden nicht nur verschiedene Sprachen gesprochen, sondern auch mehr als nur ein Deutsch: Lehrer wie Schüler verwenden auch Umgangssprache und Dialekt. Das zeigt eine Studie, deren Ergebnisse die Autoren Rudolf de Cillia und Jutta Ransmayr bei der am Donnerstag gestarteten Tagung "Deutsch in Österreich" der Universität... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung