• 17. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Stift Dürnstein und die pittoreske Ruine Dürnstein im Hintergrund. - © Johann Werfring

Weinjournal

Von Hunden und Katzen in der Weinlandschaft14

  • Im prächtigen Ambiente von Stift Dürnstein präsentierte kürzlich die Kremser Germanistin Elisabeth Arnberger ihr Buch über Riednamen aus den bedeutenden Weinbaugebieten Kamptal, Kremstal und Wachau.

Als einen "Glücksfall für die Winzer" bezeichnete der bekannte Winzer Emmerich H. Knoll, Obmann des Vereins "Vinea Wachau", die nun in Buchform vorliegenden Forschungsergebnisse von Elisabeth Arnberger. Bereits im Rahmen ihrer 1970 vorgelegten Dissertation hat sich die gebürtige Kremserin der Erforschung der Riednamen ihrer Heimatgemeinde gewidmet... weiter




Ein rustikaler Wein gehört in ein rustikales Glas. Die Zugabe von Zitronenspalten zum G’spritzten ist obsolet, weil das Getränk ohnedies bestens durch den Wein vitalisiert wird. - © Johann Werfring

Weinjournal

Gedankenkrümel zum sommerlichen Spritzwein22

  • Über das hierzulande als G’spritzter respektive Spritzer bezeichnete Erfrischungsgetränk wurde in den vergangenen Jahren reichlich publiziert: G’scheites und Befremdliches.

Es ist schon fast zu einem Ritual geworden, dass die österreichische Weinwirtschaft alljährlich zur Sommerzeit den G’spritzten bewirbt. Weil ja sonst das ganze Jahr über ohnedies meist nur die hochstehende Weinkultur propagiert wird, darf zumindest in der warmen Jahreszeit auch diese rustikale Weinspezialität ins Rampenlicht gerückt werden... weiter




Fremde Zeichen in einer fremden Welt: Fahrradparkplatz (links) und Menükarte. - © Corbis

Wiener Journal

Lost in Frustration - oder: Wie ich lernte, die GÜM zu lieben

  • Aller Anfang ist schwer - besonders dann, wenn man als Erwachsener eine Sprache lernen möchte, die mit der eigenen Muttersprache so viel zu tun hat wie ein Kornspitz mit einer Meeresalge. Noch schwerer wird einem der Anfang aber dann gemacht, wenn man die Sprache in einem Sprachkurs lernt, in dem ausschließlich diese Wunschsprache gesprochen wird.

Die Schwierigkeiten, eine neue Sprache zu lernen, ändern sich allerdings, wenn man, wie Fachleute raten, das Zielsprachenland besucht. Denn man entkommt der Sprache dort nicht, man erwirbt Teile davon so gut wie automatisch. Wie im Vorbeigehen. So lautet zumindest die Theorie. Ganz so einfach sieht die Praxis leider nicht aus... weiter





Werbung




Werbung