• 14. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Proteste bei der Urteilsverkündung beim Schlepperei-Prozess. - © apa/Georg Hochmuth

Schlepper-Prozess

Das Ende der Fluchthilfe44

  • Aus fünf Gesetzesnovellen wurde ein mit hohen Strafen geahndeter krimineller Tatbestand.

Wien. Einen Bekannten zum Zug gebracht. Schuldig. Einem Freund etwas zu essen gegeben. Schuldig. Über das Internet eine Mitfahrgelegenheit besorgt. Schuldig. Es sind Gefälligkeiten wie diese gewesen, die Donnerstagnacht in Wiener Neustadt zu sieben Schuldsprüchen nach Paragraf 114 des Fremdenpolizeigesetzes geführt haben: Schlepperei... weiter




Schlepper-Verfahren

"Suppe nicht nur dünn, besteht aus klarem Wasser"11

  • Acht Angeklagte wegen Teilnahme an krimineller Vereinigung vor Gericht - Urteil am Abend erwartet.

Wiener Neustadt. Am Donnerstag wird der Prozess gegen die acht wegen Schlepperei Angeklagten am Landesgericht Wiener Neustadt ein Ende finden. Der Andrang in der Früh am Urteilstag war enorm. Vier statt der üblichen zwei Security-Leute beim Eingang des Gerichts "durchleuchteten" die Unterstützer der Angeklagten, eine Schlange baute sich auf... weiter




Der Schwurgerichtssaal in Wiener Neustadt. - © Prozess.Report

Schlepperei-Vorwurf

Endspurt im Fluchthilfe-Prozess6

  • Verlesung des Strafaktes diese Woche - Urteil für 4. Dezember erwartet.

Wiener Neustadt. Endspurt im Wiener Neustädter Fluchthilfe-Prozess: Am Mittwoch hat Richterin Petra Harbich mit der Verlesung des Strafaktes begonnen. Das heißt, dass in der Sache selber - angeklagt sind acht Asylwerber wegen des Vorwurfs der gewerbsmäßigen "Schlepperei" im Rahmen einer kriminellen Organisation - nicht mehr verhandelt wird... weiter




Schleppen: mitnehmen, transportieren, tragen.  - © Eva Zelechowski

Fluchthilfe-Tagung

"Schlepperei": Ein üppig beackertes Feld5

  • Experten fordern differenzierten Umgang der Medien mit Sprache - Manche "Schlepper" auch als Fluchthelfer begreifen.

Wien. Darf man Fluchthelfer aus der NS-Zeit nicht mit den heutigen Schleppern vergleichen? "Man muss es sogar", schrieb Sibylle Hamann Anfang des Jahres in einem Gastkommentar von "Die Presse". Heute macht die hitzig geführte Debatte der Asylpolitik einen großen Bogen um die Frage der Begrifflichkeiten... weiter




Fluchthilfe

"Europas Einwanderungspolitik fördert Schlepperei"

Wien. Weil der völkerrechtliche Grundsatz der Nichtzurückweisung kaum eingehalten wird und Flüchtlinge durch verschärfte Visa-Bestimmungen kaum legal nach Europa einreisen können, sind viele auf die Hilfe von Schleppern angewiesen. Das sagte Fabiane Baxewanos vom Institut für Staats- und Verwaltungsrecht der Universität Wien bei einer... weiter




Dreitägiges Symposium zu Fluchthilfe und Schlepperei.  - © öge

Internationales Fluchthilfe-Symposium

Flucht zwischen Rettung und Ausbeutung3

  • Expertentagung widmet sich den unterschiedlichen Formen und Motiven für Fluchthilfe und "Schlepperei".

Wien. Im Kontext der Fluchtbewegungen der Jahre 1933 - 1945 fanden illegale Grenzübertritte wesentlich häufiger statt als allgemein bekannt, und sie erwiesen sich vielfach als lebensrettend. Dennoch wurden die Helferinnen und Helfer oft in undifferenzierter Weise kriminalisiert... weiter




Wiener Neustadt

Schlepper-Prozess: Abgebrannte Fingerkuppen2

  • Selbstverletzungen, um Abnahme von Fingerabdrücken zu verhindern.

Der seit März am Landesgericht Wiener Neustadt laufende Schlepper-Prozess gegen acht asiatische Asyl Suchende wird vorläufig mit nur sieben Angeklagten fortgesetzt: Weil ein 19-jähriger Pakistani bereits den zweiten Tag unentschuldigt ferngeblieben war, hat die Richterin am Freitag das Verfahren gegen den jungen Mann (vorübergehend) ausgeschieden... weiter




Der SOKO-Ermittler im Zeugenstand, vor ihm mehrere Stapel Akten.  - © WZ/Zelechowski

Schlepper-Prozess

Prozess aus Pannen und Lücken6

  • Polizei ließ "Hauptschlepper" laufen - Soko-Beamter im Zeugenstand.

Wiener Neustadt. Im Prozess gegen acht Angeklagte und ehemalige Refugee-Aktivisten wegen Schlepperei im Rahmen einer kriminellen Vereinigung stand am Mittwoch der Soko-Beamte Rudolf Kranz zum zweiten Mal im Zeugenstand. Er hat einen der beiden Abschlussberichte im Fall verfasst, auf denen die Anklage beruht... weiter




Schlepperei

Leerlauf im Schlepper-Prozess3

  • Zeugenbefragungen unergiebig - Am Mittwoch spannende Zeugenaussage erwartet.

Wiener Neustadt. Am Dienstag sollten im Schlepper-Prozess drei Zeugen am Landesgericht in Wiener Neustadt einvernommen werden, doch einer von ihnen ist untergetaucht. Der zweite wollte nicht aussagen, weil gegen ihn ein Ermittlungsverfahren läuft. Der dritte konnte sich "nicht mehr erinnern"... weiter




Asyl

Auftakt im Schlepper-Prozess

Wiener Neustadt. Unter großem Medien- und Publikumsinteresse hat am Montag am Landesgericht Wiener Neustadt ein Prozess wegen Schlepperei begonnen. Unter den acht Angeklagten sind Asyl-Aktivisten, darunter vier ehemalige Servitenkloster-Flüchtlinge. Sieben bekannten sich teilschuldig - etwa dadurch... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung