• 12. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Team hinter "#24h133". Die Aktion beherrschte Samstag und Sonntag auch den Twitter-Österreich-Trend. - © Foto: Polizei

#24133

Wiener Polizei twitterte 24 Stunden alle Streifenwagen-Einsätze17

  • Bis Sonntagfrüh wurden 841 Tweets abgesetzt, Behörde bilanziert positiv.

Wien. Die Wiener Polizei hat am Wochenende einen 24-stündigen Twitter-Marathon absolviert. Von Samstag 7.00 Uhr bis Sonntag 7.00 Uhr twitterten elf Beamte teils im Minutentakt alle Streifenwagen-Einsätze in der Bundeshauptstadt. 841 Tweets gaben einen humorvollen Einblick in das breite Spektrum der Polizeiarbeit - von Verkehrskontrollen und... weiter




Es ist Zeit, Trumps Twitter-Account zu löschen. Dieser Meinung ist die ehemalige CIA-Agentin Valerie Plame Wilson. - © APA; ap, Jonathan Short

Crowdfunding

Ex-CIA-Agentin will Trump von Twitter verbannen10

  • Valerie Plame Wilson sammelt Geld, um dem US-Präsidenten sein wichtigstes Sprachrohr abzudrehen.

Washington/San Francisco. Eine ehemalige CIA-Agentin will Twitter kaufen, um US-Präsident Donald Trump sein Lieblings-Sprachrohr zu nehmen. Valerie Plame Wilson sammelte in einer Crowdfunding-Kampagne bis Mittwoch bereits 31.362 Dollar (26.574 Euro). "Es ist Zeit, ihn abzustellen"... weiter




Die ständige Verschlagwortung und Sortierung sämtlicher Inhalte mit der Hilfe von Hashtags beinhalte aber auch einen gefährlichen Effekt, sagte Wissenschafterin Lotze. Denn so filtern die Nutzer stärker und sehen nurnoch, was mit bestimmten Hashtags verknüpft wird - ein typischer Netzwerkeffekt. - © APAweb/dpa/Martin Gerten

#HappyBirthday

Hashtag wird zehn3

  • Ob #JeSuisCharlie oder #RefugeesWelcome: Weltbewegende Ereignisse werden damit verbunden

Berlin/San Francisco. Es ist noch gar nicht lange her, da hatte die Raute keine große Funktion. Bei den meisten Smartphone-Tastaturen ist sie auch weiterhin viel zu gut versteckt. Und das, obwohl sie in den vergangenen zehn Jahren eine steile Karriere hingelegt hat: Am 23... weiter




Vor dem Gebäude des Twitter-Büros am Bahnhof Altona waren in der Nacht zum Freitag 30 Kurztexte in weißer Schrift auf den Boden gesprühtworden. - © Foto: Screenshot

#heytwitter

Künstler sprüht Hassbotschaften vor Hamburger Twitter-Büro1

  • Aktion aus Protest gegen den Umgang des Konzerns mit hetzerischen Kommentaren.

Hamburg. Der israelisch-deutsche Künstler Shahak Shapira hat vor einem Hamburger Büro des Kurzbotschaftendiensts Twitter Hassbotschaften auf die Straße gesprüht. "Wenn Twitter mich zwingt, diese Dinge zu sehen, dann müssen sie es auch zu sehen bekommen", sagte Shapira in einem Internetvideo... weiter




Trump wolle "abweichende Meinungen" in dem Netzwerk unterdrücken, heißt es in der Klage, die sich auch gegen Trumps Sprecher Sean Spicer und seinen Beauftragten für soziale Medien, Daniel Scavino, richtet. - © APAweb/AFP, ANDREW CABALLERO-REYNOLDS

Soziale Netzwerke

Blockierte Twitter-Nutzer verklagen US-Präsident Trump1

  • Betroffene sehen in Ausschluss aus "öffentlichem Forum" Verstoß gegen Verfassung.

Washington. Sieben blockierte Twitter-Nutzer haben US-Präsident Donald Trump verklagt. Das Knight First Amendment Institute der New Yorker Columbia Universität reichte im Namen der Nutzer, die von Trump oder einem seiner Mitarbeiter in dem Kurzbotschaftendienst blockiert wurden, am Dienstag eine Klage gegen Trump ein... weiter




Bei dem von Trump auf Twitter weiterverbreiteten Clip wurde das Gesichtdes Mannes mit einem CNN-Logo überblendet. Dies wurde in einer breiten Öffentlichkeit als Angriff auf die Pressefreiheit interpretiert. - © Foto: Screenshot

Twitter

Trump-Video verstößt nicht gegen Regeln1

  • Unternehmen berücksichtigte nach eigenen Angaben mehrere Faktoren.

San Francisco/Washington. Twitter sieht in dem Anti-CNN-Prügelvideo von US-Präsident Donald Trump keinen Verstoß gegen die Regeln des Netzwerks. Das teilte das Unternehmen in San Francisco dem US-Nachrichtensender nach einer internen Beurteilung des Videos mit.Der Clip zeigt einen Auftritt von Trump bei einer Wrestling-Show aus dem Jahr 2007... weiter




Die Romanistik-Professorin Anita Traninger belebt das Verständnis gängiger Apps mit geisteswissenschaftlichen Ideen. - © Erika Borbély-Hansen

Berlin

Wer hat’s erfunden?15

  • Egal, ob Tinder, Tweets oder Facebook: Erstaunlich viele digitale Neuerungen sind spukhafte Fernwirkungen alter Ideen.

Berlin. Es war schon immer eine Frage, wer in Frage kommt. Während heute die Partnerwahl auf Dating-Apps wie Tinder blitzschnell abläuft, war es in der Renaissance oder im Barock deutlich schwieriger, sich ein Bild vom zukünftigen Partner zu machen. Ein Hofmaler musste bemüht werden, der über Wochen und Monate damit beschäftigt war, Liebreiz... weiter




Soziale Netzwerke

Facebook und Twitter wollen gegen Terror im Netz aktiv werden

  • Die bisherigen Maßnahmen sind nicht effektiv genug.

Nach dem jüngsten Anschlag in London haben Facebook und Twitter - endlich - versprochen, beim Kampf gegen extremistische Inhalte zu helfen. "Wir wollen, dass Facebook für Terroristen eine feindliche Umgebung ist", erklärte der zuständige Manager Simon Milner am Sonntag... weiter




Wer den 140-Zeichen-Kurznachrichtendienst nutzt, kann die Verwendung seiner Daten dann zwar genauer kontrollieren. Eine wichtige Privatsphäre-Option hat Twitter aber gestrichen. - © APAweb, Helmut Fohringer

Kontrolle

Twitter gibt Nutzern mehr Kontrolle über Daten - aber nur zum Teil

  • Kurznachrichtendienst ändert zum 18. Juni seine Datenschutzrichtlinien

San Francisco/Frankfurt am Main. "Wir hoffen, du schätzt diese Änderungen" - Twitter informiert seine Nutzer derzeit über neue Datenschutzrichtlinien, die ab dem 18. Juni gelten. Wer den 140-Zeichen-Kurznachrichtendienst nutzt, kann die Verwendung seiner Daten dann zwar genauer kontrollieren... weiter




Twitter-Account von Donald Trump. - © APAweb/dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

Twitter

Rätselraten über #Covfefe

  • Verunglückter Trump-Tweet sorgt für Erheiterung im Netz.

Washington. Dass US-Präsident Donald Trump gerne und oft und manchmal auch des Nachts twittert, weiß jeder. Doch über seinen letzten Tweet zerbrechen sich nicht wenige den Kopf. Was wollte er seinen Followern damit sagen: "Despite the constant negative press covfefe" (deutsch: Trotz der dauernden negativen Presse covfefe) heißt es in dem in der... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung