• 18. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Auch Brennans Kritik löste unverzüglich eine Twitter-Reaktion Trumps aus: "Oh wirklich, sie konnten es nicht schlechter machen - siehe Syrien(rote Linie), Krim, Ukraine und der Aufbau russischer Atomwaffen. Nichtgut! War das der Verbreiter der Fake News?", twitterte Trump in Andeutung einer direkte Rolle Brennans beim Bekanntwerden von Einzelheiten aus dem Bericht. - © APAweb/dpa, Patrick Pleul

Diplomatie

Trumps Umgang mit Twitter ist Sicherheitsrisiko für die USA

  • Scheidender US-Geheimdienstchef warnt vor Blauäugigkeit im Umgang mit Russland.

Washington. Der scheidende Chef des US-Geheimdienstes CIA, John Brennan, hat mit scharfen Worten auf die Geheimdienstschelte des designierten US-Präsidenten Donald Trump reagiert. Brennan legte Trump am Sonntag in einem Interview mit dem Sender Fox News nahe, besser auf seine Worte zu achten... weiter




Fake

Twitter will stärker gegen Hasstiraden vorgehen

San Francisco. Facebook, Google und Twitter wollen angesichts zunehmender Kritik gegen die Verbreitung von Falschmeldungen und Hasstiraden vorgehen. Twitter versprach am Dienstag bessere interne Systeme, mit denen gegen hasserfüllte Äußerungen in dem Kurznachrichtendienst vorgegangen werden kann, die zuvor von Nutzern gemeldet wurden... weiter




Soziale Netzwerke

Twitter-Gegner Erdogan greift in Bedrängnis auf Online-Medien zurück

  • Erst vor gut zwei Jahren ließ der türkische Präsident Twitter sperren - jetzt war er entscheidend auf Online-Kanäle angewiesen.

Ankara. Am Ende blieb dem Staatschef nur noch ein iPhone, um sein Volk zu erreichen. Ungefähr drei Stunden nach Beginn des Putschversuchs, als Panzer in den Straßen standen, Kampfflugzeuge über Istanbul donnerten und Gerüchte umhergingen, Präsident Recep Tayyip Erdogan sei auf dem Weg nach London oder Berlin... weiter




Beschränkung

Facebook, Twitter und Co im Kampf gegen Online-Extremismus

  • USA wollen mit Web-Größen gegen die Rekrutierung neuer IS-Anhänger und die Radikalisierung im Netz vorgehen.

Washington. Im Kampf gegen die Online-Präsenz von Extremistengruppen wie dem Islamischen Staat (IS) bemüht sich die US-Regierung um die Zusammenarbeit mit Internet-Konzernen. Vertreter des Washingtoner Justizministeriums kamen deshalb am Mittwoch mit Managern von Twitter, Facebook, Apple und Google zusammen, wie die Unternehmen bestätigten... weiter




Datenschutz

Twitter warnte einige Nutzer vor möglichen Hackerangriffen

  • Angreifer versuchten an E-Mail- oder IP-Adressen und an Telefonnummern zu gelangen, Zahl der Betroffenen vermutlich gering.

Washington. Twitter hat seine Nutzer vor möglichen Hackerangriffen gewarnt: Das US-Unternehmen informierte einige Mitglieder des Kurzbotschaftendienstes am Wochenende "vorsorglich" darüber, dass eine "kleine Gruppe" von Profilen möglicherweise von Kriminellen angegriffen worden sei, die "von einem Staat unterstützt" würden... weiter




Ausblick

Twitters Zukunft liegt jenseits der 140-Zeichen6

  • Nach dem Hype um Edward Snowdens ersten Tweet, wurden neue Pläne bekannt.

Www. Gleich zwei große Überraschungen gab es am Dienstag für die Twitter-Community. Zum einen meldete sich Whistleblower Edward Snowden mit seinem ersten Tweet (siehe Bild) zu Wort, zum anderen soll die Zukunft des Micro-Blogging-Dienstes jenseits der 140-Zeichen-Begrenzung liegen... weiter




Zensur

China erlaubt Facebook und Twitter - für zwei Tage

  • Ausnahme bei Apec-Gipfel.
  • Seit Juni blockt China immer wieder Dienste von Google.

Peking. Chinas Zensur hat Facebook und Twitter zugelassen - allerdings nur für das Gipfeltreffen der Pazifikanrainerstaaten (Apec). "Im Pressezentrum für den Gipfel sind Facebook und Twitter ohne Einschränkungen abrufbar", sagte am Freitag ein Manager des Organisations-Komitees... weiter




Privatsphäre

Zahl der Datenabfragen von Regierungen bei Twitter steigt an

  • US-Behörden stellten fast 1.300 Anfragen im ersten Halbjahr

San Francisco. Der Internet-Kurzbotschaftendienst Twitter erhält von Regierungen immer mehr Anfragen zu Nutzerinformationen und Anträge zur Löschung von Einträgen. Die Zahl der Datenabfragen sei in den vergangenen sechs Monaten um 46 Prozent im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2013 auf 2... weiter




Netzsperre

Thailand legt Online-Netzwerke an kurze Leine

  • Facebook war zeitweise gesperrt und Gespräche mit Vertretern von Twitter und Instagram wurden angekündigt.

Bangkok. Das thailändische Telekommunikationsministerium hat am Mittwoch vorübergehend Facebook gesperrt und Gespräche mit Vertretern weiterer Online-Netzwerke wie Twitter und Instagram angekündigt. Es sei notwendig, die Netzwerke zur Zusammenarbeit aufzurufen... weiter




Meinungsfreiheit

Prozess gegen Twitter-Nutzer in der Türkei wegen Gezi-Protesten

  • Ministerpräsident Erdogan wird als "Geschädigter" geführt.

Izmir/San Francisco. Wegen angeblicher Aufrufe zu illegalem Verhalten während der Gezi-Proteste in der Türkei hat am Montag in Izmir ein Prozess gegen 29 Twitter-Nutzer begonnen. Ihnen wird laut Amnesty International vorgeworfen, während der landesweiten Unruhen im vergangenen Sommer zum Gesetzesverstoß aufgerufen zu haben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung