• 18. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

US-Präsident Trump beklagte den erneuten Rückschlag seiner Reform als "traurig". - © APAweb / Reuters, Joshua Roberts

Trump-Niederlage

"Obamacare" bleibt9

  • Die Republikaner finden auch im dritten Anlauf im Kongress keine Mehrheit für einen alternativen Gesetzesentwurf.

Washington. Eines der zentralen Reformvorhaben von US-Präsident Donald Trump ist auf absehbare Zeit gescheitert. Eine für diese Woche geplante Abstimmung im Senat über ein neues Gesundheitssystem wurde am Dienstag abgesetzt, teilten republikanische Parlamentarier mit... weiter




"Niemand kommt auf die Welt und hasst eine andere Person aufrgund dessenHautfarbe, Hintergrund oder Religion..." heißt es im Tweet von Barack Obama. - © WZ / EZ

USA

Anti-rassistisch zwitschert besser12

  • Der erfolgreichste Tweet aller Zeiten stammt nicht von Twitter-König Trump, sondern vom Vorgänger.

Washington. Kein Präsident war so aktiv auf Twitter wie der derzeitige US-Präsident Donald Trump. Doch der erfolgreichste Tweet aller Zeiten kommt von seinem Vorgänger: "Niemand kommt auf die Welt und hasst eine andere Person aufgrund dessen Hautfarbe, Hintergrund oder Religion..." heißt es im ... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Das populistische Manifest42

Ja, viele können den Namen Trump nicht mehr hören. Als ob es keine anderen Probleme in der Welt gäbe. Doch genau das ist der Grund für den Trump-Hype. Wird er Probleme lösen oder neue schaffen? Donald Trumps Werdegang als Unternehmer lässt viel Spekulation zu, die in der Behauptung gipfelten, Russland hätte ein Sex-Video von ihm... weiter




Das Ehepaar Trump salutiert vor der Inauguration vor dem Lincoln Memorial in Washington. - © reu/Segar

Inauguration 2017

Revolution per Erlass

  • Der neue US-Präsident Donald Trump will die Politik seines Vorgängers Barack Obama wieder rückgängig machen.
  • Er besitzt - wie auch seine Vorgänger -ein mächtiges Instrument, um gleich damit loslegen zu können: den präsidialen Erlass.

Washington/Wien. Donald Trump ist oft sein eigener Pressesprecher. Über den Kurznachrichtendienst Twitter lässt er die Welt an seinen Meinungen und Stimmungen teilhaben. Wenn er dabei nicht gerade seinem Zorn über Medien und politische Gegner freien Lauf lässt, dann feiert er sich selbst und seine Anhänger... weiter




Eine Trump-Piñata am Wahlabend in einer Wohnung in Tribeca.  - © FiglAnalyse

USA

Raus aus der sozialen Blase15

  • Die Linke muss mehr tun, als kämpferische T-Shirts überzuziehen und Trump-Piñatas zu basteln.

Die Busse nach Washington D.C. sind seit Wochen ausgebucht. Einen Tag nach der Angelobung von Donald Trump wird die linksliberale USA eine Pilgerreise ins Kapitol starten, wo sich 200.000 Menschen dem "Women‘s March on Washington" anschließen wollen. Das wären noch mehr Gegendemonstranten als damals bei der Angelobung von George W. Bush Jr... weiter




James, der vierbeinige Bewohner der ecuadorianischen Botschaft in London trägt hin und wieder Schlips. Wikileaks-Gründer Julian Assange verschanzt sich seit 2012 in der Residenz. - © APAweb/AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS

Enthüllungen

Wikileaks will für Informationen aus dem Weißem Haus bezahlen5

  • Bietet 20.000 US-Dollar für Enthüllungen - Assange bestreitet Beteiligung Russlands an Clintons E-Mail-Affäre.

Washington. Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat vor dem Amtsende von US-Präsident Barack Obama eine Belohnung für durchgesickerte Informationen aus dem Weißen Haus ausgesetzt. Der Wikileaks-Mitbegründer Julian Assange bestritt am Dienstag zugleich... weiter




Der künftige US-Präsident Donald Trump hat vor dem Hintergrund der Debatte über Hackerangriffe im Wahlkampf erneut die US-Geheimdienste kritisiert. - © APAweb/AP, John Locher

Cyber-War

Trump greift in der Debatte um Hackerangriffe US-Geheimdienste an3

  • Designierter US-Präsident kündigt erste Pressekonferenz seit Sommer an.

New York. Der künftige US-Präsident Donald Trump hat vor dem Hintergrund der Debatte über Hackerangriffe im Wahlkampf erneut die US-Geheimdienste kritisiert. Es sei "sehr merkwürdig", dass ein geplantes Briefing für ihn zu den "sogenannten russischen Hackerangriffen'" verschoben worden sei, schrieb Trump am Dienstag (Ortszeit) auf Twitter... weiter




Brief aus den USA

In confronting a meddling Russia, deterrence should come before detente

Washington - The White House sent a secret "hotline"-style message to Russia on Oct. 31 to warn against any further cybermeddling in the U.S. election process. Russia didn't escalate its tactics as Election Day approached, but U.S. officials aren't ready to say that deterrence worked... weiter




Diplomatie

Merkel und Obama beraten über transatlantische Beziehungen2

  • Abschiedsbesuch in Berlin: Die beiden Staatschefs tauschen sich über die Rolle der USA unter dem künftigen Präsidenten Donald Trump aus.

Berlin. Gut eine Woche nach der US-Wahl berät die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem scheidenden US-Präsidenten Barack Obama über die Zukunft der transatlantischen Beziehungen. Merkel will Obama am Donnerstagnachmittag um 15.15 Uhr offiziell zu dessen bis Freitag dauernden Abschiedsbesuch in Berlin empfangen... weiter




Barack Obama lässt sich von einer Archäologin die Akropolis näherbringen. - © ap/Monsivais

Barack Obama

Anti-Trump unter Säulen

  • Der scheidende US-Präsident Obama versucht in Athen, die Europäer zu beruhigen. Gespräche mit Merkel in Berlin.

Athen/Berlin. (ag.) In seiner letzten großen Rede außerhalb der USA hat der scheidende US-Präsident Barack Obama ein leidenschaftliches Bekenntnis zu den Prinzipien der Demokratie abgelegt. Unter tosendem Applaus beschwor er in Athen - "der Wiege der Demokratie" - Errungenschaften wie Religionsfreiheit, Gewaltenteilung und Menschenrechte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung