• 19. August 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne", die jeden letzten Sonntag im Monat im Vienna Ballhaus stattfindet. Sein jüngstes Programm "Vom kleinen Mann, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf g’schissen hat" ist auch als CD und DVD im Label "EinLächeln" erschienen.

Glossenhauer

Hulk Slogan3

  • Ein Wahlkampfslogan muss ins Wählerhirn reingehen wie heißer Draht in Butter. Leider gelingt das nicht immer, und es kommt nur ein Buttermesser raus.

"Hol Dir, was Dir zusteht", lässt die SPÖ gerade plakatieren. Und wird dafür geprügelt. Der Slogan sei klassenkämpferisch (Wie kann man nur! Und das bei einer sozialdemokratischen Partei!), sagen die einen. Er bediene den Neid, sagen die anderen und lassen sich dann auch den zweiten Schuh putzen. Aber kritisieren ist einfach... weiter




Gerhard Kohlmaier ist aktiv in der Steuerinitiative des ÖGB.

Gastkommentar

Politik als Inszenierung2

  • Ein demokratiepolitisches Dilemma zeichnet sich ab - eine kurze Analyse der derzeitigen Wahlwerber.

Eine lebendige Demokratie lebt von einem Diskussionsprozess über die programmatischen Vorstellungen der Wahlwerber, und je breiter dieser geführt wird, umso eher kann sich der Bürger eine Vorstellung vom Sinn oder Unsinn eines Parteiprogramms machen. Aber gerade in dieser wichtigen demokratiepolitischen Frage läuft derzeit in Österreich ein nahezu... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Wahlkampf

Gute Laune43

Das mehr als 200-seitige Wahlprogramm der SPÖ deckt sehr viele Bereiche sehr breit und gut ab, kommentiert die vorab informierte "Kronen Zeitung". Wenn ÖVP-Obmann Sebastian Kurz sich im September erklärt, kann die SPÖ sagen, das ist alles von uns abgekupfert... weiter




Gerhard Kohlmaier ist aktiv in der Steuerinitiative des ÖGB.

Gastkommentar

Mehr Wahrhaftigkeit im Handeln und Wirken3

  • Trotz des herrschenden Kultes um Bewegungen kann eine Partei die Wahl gewinnen.

Die NGOs (Nichtregierungsorganisationen) bekommen scheinbare Konkurrenz. Entstanden aus dem Volk und gebündelt in Form von Initiativen oder Bewegungen, war und ist es ihr Bemühen, politisch dort anzusetzen, wo politische Parteien den Volkswillen missachten, Eigen- über Volksinteressen stellen oder auf eine demokratiepolitisch schiefe Bahn geraten... weiter




Michael Wimmer ist Geschäftsführer des unabhängigen InstitutsEducult in Wien (www.educult.at). - © privat

Gastkommentar

Im falschen Film8

  • Warum die sympathische Erzählung Christian Kerns über seine einfache Herkunft das Gegenteil von dem bewirken könnte, was seine Personal Shapers beabsichtigt haben.

Vor einiger Zeit hat der SPÖ-Vorsitzende und Bundeskanzler Christian Kern ein Video veröffentlicht, das von seiner Herkunft aus bescheidenen Verhältnissen aus dem traditionellen Wiener Arbeiterbezirk Simmering berichtet. Wir erfahren von seinen jugendlichen Anfängen, die alles andere als einfach waren: die Mutter hat sich "einen Haxn ausgerissen"... weiter




Reinhold Lopatka ist Klubobmann der ÖVP.

Gastkommentar

Die Volkspartei steht für Sicherheit und für klare Regeln1

  • Nach der Schließung der Westbalkan-Route gilt es, auch die Mittelmeer-Route zu schließen.

Kaum ein Themenbereich beschäftigt die Österreicherinnen und Österreicher so wie jener von Sicherheit und Migrationspolitik - allen voran sind die Menschen ob der Zuwanderung und zu vieler Flüchtlinge besorgt. Unsere Aufgabe in der Politik ist es, diese Sorgen ernst zu nehmen und für Lösungen zu sorgen... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne", die jeden letzten Sonntag im Monat im Vienna Ballhaus stattfindet. Sein jüngstes Programm "Vom kleinen Mann, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf g’schissen hat" ist auch als CD und DVD im Label "EinLächeln" erschienen.

Glossenhauer

Wiener Sommergespräch8

  • Charly und ich sitzen wie jedes Jahr einen Abend lang auf seiner Terrasse. Wir halten unsere nicht mehr sehr kühlen Getränke in die nicht mehr sehr heiße Abendluft. Charly zieht an seiner Zigarette, und wir betrachten die Wiener Dachlandschaft vor uns.

Charly: Eigentlich schad. Ich: Was? Charly: Na, dass es das alles bald nicht mehr gibt. (Er macht eine weit ausholende Bewegung vom Riesenrad bis zum Wienerberg-Tower.) Ich: Wien? Charly: Genau. Und alles rundherum. Das wird alles vergehen. Ich: Wann denn? Morgen? Charly: Vielleicht auch übermorgen. In einem Jahr oder in sechs. Oder in 300 Jahren... weiter




Max Haller wurde 1947 in Sterzing geboren. Er ist emeritierter Professor für Soziologie der Universität Graz und Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien. Foto: privat

Gastkommentar

Zivilisierte Populisten2

Angesichts der bevorstehenden Nationalratswahl in Österreich lohnt ein Blick nach Frankreich und Italien. In Frankreich konnte Präsident Emmanuel Macron in der Nationalversammlung einen Wahlsieg einfahren, der aus zwei Perspektiven als historisch einzustufen ist... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Politisches Phänomen46

Die Nationalratswahl am 15. Oktober hat ein erstaunliches Phänomen zutage befördert: Politiker, die von den politischen Institutionen genug haben. Peter Pilz hat von den Parteien "die Nase voll" und will daher vielleicht/vielleicht auch nicht eine eigene Liste gründen... weiter




"Ich bringe kaum diplomatische Erfahrung mit, ich bringe aber eine starke Begeisterung mit, einen großen Gestaltungswillen und vor allem einen jungen Blickwinkel", sagte Sebastian Kurz bei seinem Dienstantritt als Außenminister. - © APAweb / Hans PunzAnalyse

Sebastian Kurz

Der Leistungsträger436

  • Seine Generation hat das neoliberale Mantra verinnerlicht. Der Maturant Sebastian Kurz bleibt es selbst schuldig. Dabei predigt er nichts anderes.

Wien. Die Generation Praktikum darf endlich aufatmen. Jahrelang lebte sie nach dem Credo: Optimiere dich selbst, nur so hast du eine Chance. Nur so kannst du mithalten. Nur so einen Fuß auf den Arbeitsmarkt setzen. Gestresst hat sie dieses Credo, die 18-bis 37-Jährigen. Früh wurde ihnen eingebläut: Qualifikation ist alles. Ein Studium ist ein Muss... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung