• 17. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Strahlender Parteichef: Strache steht vor Koalitionsbeteiligung. - © APAweb/AP, Zak

FPÖ

Die rechten Königsmacher9

  • Nach dem satten Plus am Wahltag heißt es für die FPÖ nun vor allem: Pokern um die Regierungsbeteiligung.

Wien. Heinz-Christian Strache hat es geschafft - fast. Ein Plus von 5,5 Prozentpunkten und vorläufig 26 Prozent der Wählerstimmen, und das trotz der Konkurrenz von ÖVP-Chef Sebastian Kurz, der, wie es aus der FPÖ heißt, ja nur das FPÖ-Wahlprogramm kopiert habe. Noch lebt sogar die Chance, die Sozialdemokraten vom zweiten Platz zu verdrängen... weiter




Kanzlerin Merkel stellen die Wahlergebnisse im In- und Ausland vor neue Herausforderungen . - © afp/Schwarz

Deutschland

Strache und Kurz inspirieren CDU/CSU

  • Knapp vor den Sondierungsgesprächen in Berlin fährt die CDU bei der Landtagswahl erneut eine Niederlage ein
  • - der österreichische Rechtsruck lässt zudem die Kursdebatte bei den Unionsparteien aufflammen.

Hannover/Berlin/Wien. (ast/reu) Mitte oder Mitte-rechts? Die Kursdebatte innerhalb der regierenden Unionsparteien ist wieder aufgeflammt. Der Rechtsruck bei der Nationalratswahl in Österreich hat die zwischen CSU und CDU nur oberflächlich beigelegte Kursdebatte in der Flüchtlingsfrage wieder aufgeheizt... weiter




Die britische Zeitschrift "Economist" bezeichnete Sebastian Kurz jüngst als "The Wunderwuzzi". - © apa/ Herbert Neubauer

Der Tag danach

Höhenflug mit Risikofaktoren2

  • Wie geht es nach dem Wahlsieg mit der ÖVP weiter? Die "Wiener Zeitung" formuliert fünf Thesen.

Wien. Der Wein floss. Die Musik dröhnte. Im Kursalon Hübner in Wien feierte die ÖVP am Sonntag ausgelassen ihren Wahlsieg. Am Montag gönnte sich die Partei eine Ruhepause. Wie geht es nun mit der ÖVP weiter? Die "Wiener Zeitung" formuliert fünf Thesen... weiter




Wien

Grüne Hochburgen gefallen8

  • SPÖ erobert 20 Bezirke, verliert aber in allen Flächenbezirken. ÖVP hat in diesen die meisten Zuwächse zu verzeichnen.

Wien. (sand/vasa) Im Bund haben sie den Kanzler verloren, die Hochburg Wien hielt. Mit einem Plus von 3,34 Prozentpunkten erreichte die SPÖ laut vorläufigem Endergebnis (ohne Briefwahlstimmen und wahlkreisfremden Wahlkarten) den ersten Platz in der Bundeshauptstadt mit 34,98 Prozent... weiter




- © afp/Joe Klamar

NRW2017

Kurz führt ÖVP auf Platz eins5

  • ÖVP mit 30-Prozent-plus - vom Juniorpartner zur stärksten Kraft - Kurz hat alle Karten in der Hand.

Wien. Die ÖVP und Sebastian Kurz starteten als Favoriten in diesen Wahlsonntag: Den ganzen Wahlkampf über führte die neue türkise Bewegung in sämtlichen Umfragen, doch die Folgen der Silberstein-Affäre brachten einen schwer zu kalkulierenden Unsicherheitsfaktor ins Rennen um Platz eins... weiter




NRW17

Der rote Sisyphos12

  • Kern hat das Duell gegen Kurz um Platz eins klar verloren. Es ist das Ende eines verkorksten Wahlkampfs.

Wien. Christian Kern hat den Kampf um Platz eins klar verloren. Zwar fiel der Abstand zu seinem schwarzen Kontrahenten Sebastian Kurz nicht so groß aus wie in den Umfragen prophezeit. Aber Kern hat sein ausgegebenes Ziel, die Kanzlerschaft, nicht erreicht und rangiert nur knapp vor den Freiheitlichen auf Platz zwei... weiter




Bundeskanzler Christian Kern dei der Wahlkampfabschlusskundgebung der SPÖ-Wien. - © APAweb / Hans Punz

Wahlkampfabschlüsse

Der letzte Akt6

  • Die Schlusskundgebungen der Parteien endeten mit viel Zuversicht.

Wien. (dab/mad) Der Kutscher verlangsamt den Schritt der Pferde. Fragende Züge bilden sich auf dem Gesicht des älteren Mannes. Verdutzt blickt er zu den Menschenmassen, die sich in der Lichtenfelsgasse in Wien versammelt haben. Er hebt den Kopf, schaut, um wen all der Trubel gemacht wird. "Der 15... weiter




20171013wahl - © Grafik: Irma TulekAnalyse

Rechts und Links

Hauptsache in Bewegung24

  • Links und Rechts - das habe sich aufgehört. Darüber sind sich immer mehr Beobachter, Journalisten und auch Politiker einig. Tatsächlich scheinen die alten gesellschaftlichen und politischen Schemata immer stärker zu verschwimmen. Eine Analyse.

Wien. "Was das Links-Rechts-Schema betrifft, bin ich der Auffassung, dass diese Einordnungen heute eigentlich nicht mehr zutreffen." Der Satz stammt nicht von einem Wirtschaftsliberalen oder einem Apologeten der These des Endes der großen Ideologien, sondern vom Chef der ältesten und vormals größten linken Partei in Österreich: SPÖ-Chef und... weiter




- © Getty Images/CSA Images RF

Politisches Essay

Hand drauf oder starke Hand?24

  • Der Kompromiss ist ein Fundament der Zweiten Republik. Doch er ist als politische Maxime diskreditiert.

Es schaut nicht gut aus. Gleich mehrfach hat sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen dazu veranlasst gesehen, mahnende und kalmierende Worte an die wahlwerbenden Politiker zu richten. Man kann davon ausgehen, dass seine Vorgänger es ähnlich gehalten hätten... weiter




Politische Bewegungen

Parteien versprühten zum Wahlkampf-Abschluss Optimismus

Der Freitag ist für die meisten wahlwerbenden Parteien der Wahlkampf-Finaltag vor der Nationalratswahl. SPÖ-Chef Christian Kern gab sich dabei zuversichtlich und sagte: "Wir werden das gewinnen, ihr werdet das sehen!" ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz garantierte, alles tun zu wollen, um die Steuerlast zu senken... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung