• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

20171013wahl - © Grafik: Irma TulekAnalyse

Rechts und Links

Hauptsache in Bewegung26

  • Links und Rechts - das habe sich aufgehört. Darüber sind sich immer mehr Beobachter, Journalisten und auch Politiker einig. Tatsächlich scheinen die alten gesellschaftlichen und politischen Schemata immer stärker zu verschwimmen. Eine Analyse.

Wien. "Was das Links-Rechts-Schema betrifft, bin ich der Auffassung, dass diese Einordnungen heute eigentlich nicht mehr zutreffen." Der Satz stammt nicht von einem Wirtschaftsliberalen oder einem Apologeten der These des Endes der großen Ideologien, sondern vom Chef der ältesten und vormals größten linken Partei in Österreich: SPÖ-Chef und... weiter




- © Getty Images/CSA Images RF

Politisches Essay

Hand drauf oder starke Hand?24

  • Der Kompromiss ist ein Fundament der Zweiten Republik. Doch er ist als politische Maxime diskreditiert.

Es schaut nicht gut aus. Gleich mehrfach hat sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen dazu veranlasst gesehen, mahnende und kalmierende Worte an die wahlwerbenden Politiker zu richten. Man kann davon ausgehen, dass seine Vorgänger es ähnlich gehalten hätten... weiter




Das oberösterreichische Mühlviertel ist mit Plakaten von Sebastian Kurz zugepflastert. - © Kristina Gould

NRW17

Mit weinendem Auge ÖVP62

  • In kleinen Bauerndörfern gibt es nur eine Partei, die ÖVP. In manchen Positionen liegen die Bewohner mit ihr jedoch über Kreuz.

Loibersdorf. Eine haushohe Pyramide aus Heuballen steht neben der Landstraße. Auf die Spitze hat jemand in großen schwarzen Lettern "ÖVP" geschrieben. Sonst nichts. Eine einfache Botschaft. Seit Jahrzehnten macht man das hier so. Wahl für Wahl stapeln die ansässigen Bauern Heuballen aufeinander und werben damit für die ÖVP... weiter




Demonstration in Wien gegen die Abschiebung von Asylwerbern. - © APA, Georg Hochmuth

NRW17

Heikles Thema Migration9

  • Von Zuwanderungsstopp bis hin zu einem eigenen Integrationsministerium. Wie die Parteien die Asylpolitik gestalten wollen.

Wien. Kaum ein anderer Bereich birgt so viel Konfliktpotential wie das Asyl- und Migrationsthema. Nach der Rekordzahl von fast 90.000 Asylanträgen im Jahr 2015 ist die Zahl der Anträge im vergangenen Jahr um mehr als die Hälfte auf rund 42.000 zurückgegangen. Heuer haben bisher rund 17.000 Menschen einen Antrag gestellt... weiter




Kanzlerduell? Das versuchen Strache und Kurz im TV-Duell dem Publikum zumindest zu suggerieren. - © apa/Georg HochmuthAnalyse

TV-Duell

Kurz mit Strache-Inhalten und europäischem Anstrich19

  • Inhalte waren beim TV-Duell Nebensache. Beide versuchten, Führungskompetenz zu beweisen.

Die Eingangsfrage von ORF-Moderator Tarek Leitner, "Sitzt hier die nächste große Koalition am Tisch?", bleibt zwar unbeantwortet. ÖVP-Außenminister und -Spitzenkandidat Sebastian Kurz reduziert stattdessen in der TV-Konfrontation mit FPÖ-Klubobmann Heinz-Christian Strache das Kanzlerduell bei der Wahl am 15... weiter




Im Jänner, April, Mai und Juli hat die ÖVP deutlich mehr Werbung geschalten als die anderen Parteien. Im August wiederum lag die SPÖ voran. - © APAweb / Georg Hochmuth

NRW17

ÖVP ist Werbe-Kaiser7

  • Laut Marktforscher von Focus Media Research warben die Parteien bisher insgesamt um 10 Millionen Euro.

Wien. Die Parlamentsparteien haben in den Wahlkampfmonaten August bis Oktober bisher Werbung für rund zehn Millionen Euro geschaltet. Allerdings liegen für September und Oktober noch nicht alle Daten vor. Die Marktforscher von Focus Media Research, die die Bruttowerbewerte erheben, schätzen, dass noch drei bis fünf Millionen Euro dazu kommen... weiter




Geben sich zu Beginn des TV-Duells noch freundlich: Christian Kern (l.) und Sebastian Kurz. - © APA, Herbert NeubauerVideo

TV-Duell

Kern und Kurz schenkten sich (fast) nichts37

  • Silberstein-Affäre, Migration, Steuern: Heftige Wortgefechte zwischen Kern und Kurz im TV-Duell.

Wien. Nichts geschenkt haben sich die Spitzenkandidaten von SPÖ, Christian Kern, und ÖVP, Sebastian Kurz beim ersten direkten Aufeinandertreffen am Sonntagabend auf "Puls 4". Heftige Wortgefechte lieferten sich die Noch-Regierungspartner nicht nur beim Thema Dirty Campaigning, sondern auch bei der Migration oder ihren Steuermodellen... weiter




Simple Techniken des Verkaufens haben den Wahlkampf geprägt, befindet der Politikwissenschaftler Anton Pelinka.  - © APAweb / Hans Punz

Silberstein-Affäre

"Ein beschämender und provinzieller Wahlkampf"49

  • Rot-Blau nur bei Personalwechsel an der SPÖ-Spitze: Der Politologe Anton Pelinka über die Folgen der Causa Silberstein.

"Wiener Zeitung":  Könnte die Silberstein-Affäre traditionelle SPÖ-Wähler dazu motivieren, nicht zur Wahl zu gehen oder jemand anderen zu wählen? Anton Pelinka: Sicherlich ist dieser Skandal, Vorfall, wie auch man immer man ihn bezeichnen will, für die Sozialdemokratie nachteilig. Aber die SPÖ war schon vorher auf einem Pfad der Erfolgslosigkeit... weiter




"Diese SMS gibt es nicht", sagt ÖVP-Generalsekretärin Köstinger . . .

Causa Silberstein

Schwarz-rote Klagsflut11

  • SPÖ und ÖVP decken sich in der Causa Silberstein gegenseitig mit Klagen ein. Der Wahlkampf ist am vorläufigen Tiefpunkt.

Wien. Er erwarte sich einen "Stil und Umgang miteinander, der eine Zusammenarbeit nach den Wahlen am 15. Oktober ermöglicht". Für Bundespräsident Alexander Van der Bellen wird dies wohl ein Wunsch bleiben. Zumindest was die ehemaligen Koalitionsparteien SPÖ und ÖVP angeht, kann mittlerweile wohl ausgeschlossen werden... weiter




Der interimistische SP-Bundesgeschäftsführer Matznetter präsentierte bei der Pressekonferenz die SMS, die laut Puller den Bestechungsversuch der ÖVP belegen soll. - © APAweb,HELMUT FOHRINGERVideo

Dirty Campaigning

Schlagabtausch in der Causa Silberstein26

  • Silberstein-Mann Puller behauptet, Vorwürfe gegen ÖVP durch SMS-Konversation belegen zu können.
  • ÖVP kündigt Klagen gegen Puller und SPÖ an, SPÖ verlangt Kurz-Rücktritt.

Wien. Der Nationalratswahlkampf hat am Freitag neue Tiefen erreicht. Nachdem nun ein enger Mitarbeiter von VP-Chef Sebastian Kurz quasi der Anleitung zur Spionage bei der SPÖ beschuldigt wird, muss sich die Justiz auf unterschiedlichen Ebenen mit der "Dirty Campaigning"-Causa auseinandersetzen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung