• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die ersten Module für die neue Raumstation könnten zwischen 2024 und 2026 ins All gebracht werden - © APAweb/AFP/ Justin Sullivan/Getty Images/AFP

Deep Space Gateway

Russland will mit USA Raumstation im Mond-Orbit vorantreiben1

  • Erste Module für die Station könnten schon 2024 ins All gebracht werden. Viele Fragen sind aber noch offen.

Adelaide. Russland und die USA wollen gemeinsam die Entwicklung einer bemannten Raumstation im Mond-Orbit vorantreiben. "Wir haben uns darauf geeinigt, dass wir zusammen am Bau der internationalen Raumstation Deep Space Gateway teilnehmen werden", sagte Igor Komarow, Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, bei einer Konferenz in Australien... weiter




Der Farbenrausch der Jupiter-Atmosphäre, eine der vielen Schnappschüsse von Voyager 1.  - © APAweb / AFP, NASA

Raumfahrt

Weit, weiter, Voyager7

  • Die Zwillings-Sonden fliegen seit 40 Jahren durch das Weltall

Washington. Sie sind die beiden am weitesten von der Erde entfernten menschengemachten Objekte: Die "Voyager"-Zwillinge. Eigentlich hatte die Mission der Sonden nur vier Jahre dauern sollen, doch jetzt sind sie schon zehnmal so lang unterwegs - und senden munter weiter Daten... weiter




Science Talk

Eine bemannte Mars-Mission ist technisch kein Problem

  • Der Zeitpunkt sei eine rein "politische Frage", so der Tenor einer Expertendiskussion

Wien. Die Raumfahrtbehörden Europas und Russlands, ESA und Roskosmos, haben vor wenigen Wochen eine Sonde zum Mars geschickt, um im Rahmen des Projekts ExoMars nach Spuren von Leben zu suchen. Wann bemannte Missionen folgen könnten und wieso Weltraumtourismus abheben wird... weiter




Die Bewegung außerhalb des Raumschiffs gehörte zu den Errungenschaften des Gemini-Programms.  - © NASA

Raumfahrt

Kunststücke in der Umlaufbahn1

  • Vor 50 Jahren erwarb sich die NASA mit dem "Gemini-Programm" all die technischen und fliegerischen Fertigkeiten, die später für die Reise zum Mond benötigt wurden.

Das zweite Jahr der Gemini-Flüge beginnt beinahe mit einer Katastrophe: Am 16. März 1966 hebt die unglückselige Gemini 8 ab. Ihre beiden Insassen sind Neil Armstrong und David Scott.Es ist dies die sechste bemannte Mission des Gemini-Programms, das im Jahr zuvor begonnen wurde. Die NASA bedient sich dabei zweisitziger Schiffe ("Gemini", lat... weiter




Die Crew von Apollo 11: Neil Armstrong, Michael Collins, Buzz Aldrin - © NASA

Raumfahrt

Die Erforschung des Sonnensystems

Die wichtigsten Schritte der Menschheit auf dem Weg ins Weltall: 1957 - Erde: Umkreisung (Sputnik 1, UdSSR) 1959 - Mond: Vorbeiflug (Pioneer 4, USA) 1959 - Mond: Landung (Luna 2, UdSSR) 1962 - Venus: Vorbeiflug (Mariner 2, USA) 1964 - Mars: Vorbeiflug (Mariner 4, USA) 1967 - Venus: Landung mit Kontaktverlust (Venera 4... weiter




Lunik 2 und Ranger 4.

Raumfahrt

Vom Sputnik zum bemannten Flug

  • Aus der Frühzeit der Raumfahrt.

1957 4. Oktober: Die Sowjetunion bringt mit einer Trägerrakete den ersten Satelliten mit dem Namen Sputnik 1 in eine Erdumlaufbahn. Die 60 Zentimeter große Aluminiumkugel schockiert die USA. John F. Kennedy, später US-Präsident, warnt vor der Kontrolle der Erde durch die Sowjets... weiter




Raumstation ISS

Notfall im All

  • Auf ISS Ammoniak ausgetreten.
  • US-Segment evakuiert.

Moskau. Das US-Segment der Internationalen Raumstation ISS ist nach einem Austritt von Ammoniak evakuiert worden. Das teilte die Flugleitzentrale bei Moskau nach Angaben von russischen Agenturen am Mittwoch mit. Die US-Astronauten seien in Sicherheit im russischen Teil der ISS... weiter




GSLV

Indien schießt Kapsel für bemannte Raumfahrt ins All1

  • In sieben bis acht Jahren sollen Menschen in Weltraum befördert werden.

Neu-Delhi. Indien hat eine Kapsel für die bemannte Raumfahrt erfolgreich ins All geschossen. Eine Rakete mit dem Modul - aber noch ohne Besatzung - sei am Donnerstag vom Weltraumbahnhof auf der südindischen Insel Sriharikota gestartet, teilte die Indische Raumforschungsorganisation ISRO mit... weiter




Neue Shuttles will die NASA aber nicht bauen - ein Paradigmenwechsel fürdie Behörde, die ihre Transporter stets selbst entwickelt hat. Diesmal wird modern "ausgelagert". - © Nasa

Abhängigkeit

NASA fliegt bald wieder ohne Russland ins All1

  • Ein Prestigeprojekt behält sich die NASA zudem selbst vor: den Transporter "Orion".

Washington/Moskau. Die Abhängigkeit von Russland kratzt seit Jahren am Stolz der Raumfahrtnation USA. Seit die US-Shuttles 2011 aus Kostengründen eingemottet wurden, ist die NASA beim Transport von Astronauten auf russische Sojus-Kapseln angewiesen. Mit mehr als 50 Millionen Dollar (40,05 Mio... weiter




1999 JU3

Start des Asteroidenlanders "Mascot" verschoben

  • Schlechtwetter in Japan verhinderte geplanten Abflug.

Tokio. Der für diesen Sonntag geplante Start einer japanischen Sonde mit dem deutschen Asteroidenlander "Mascot" (Mobile Asteroid Surface Scout) an Bord ist verschoben worden. Wegen schlechter Wetterbedingungen könne die Trägerrakete H-IIA mit der Sonde "Hayabusa2" nicht wie geplant abheben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung