• 20. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Ich bin nicht gerade vom Rübenwagen heruntergefallen!2

  • Es ist unterhaltsam und lehrreich, klassische Redewendungen unseres Sprachgebrauchs ins Englische zu übersetzen.

Die Feiertage sind ein Anlass, alte Freunde zu treffen. So war es auch dieses Jahr. Mein amerikanischer Freund Bob war zu Besuch, und irgendwann begannen wir über Redewendungen zu philosophieren. Mit einem wissenschaftlichen Terminus hätte man das vergleichende Sprachwissenschaft genannt, für uns war es ein Spaß... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Ich bin nicht gerade vom Rübenwagen heruntergefallen!59

  • Es ist unterhaltsam und lehrreich, klassische Redewendungen unseres Sprachgebrauchs ins Englische zu übersetzen.

Die Feiertage sind ein Anlass, alte Freunde zu treffen. So war es auch dieses Jahr. Mein amerikanischer Freund Bob war zu Besuch, und irgendwann begannen wir über Redewendungen zu philosophieren. Mit einem wissenschaftlichen Terminus hätte man das vergleichende Sprachwissenschaft genannt, für uns war es ein Spaß... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

So spricht man in Österreich über den Advent11

  • Wörter in Kombination mit dem Bestandteil Advent- werden bei uns traditionell ohne Fugen-s gebraucht. Das sollte auch der ORF so halten.

Unlängst habe ich auf Ö3 ein Kurzinterview mit Haimo Godler, dem Chefsprecher des ORF, gehört. Die Moderatorin flehte ihn um eine Sprachregelung an. Man sei verwirrt, einmal höre oder lese man Adventskalender, dann wieder Adventkalender. "Was ist jetzt richtig?" Für mich klingt Adventskalender fremd und Adventkalender vertraut... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Vielleicht ist der Vollholler mit dem Vollkoffer verwandt6

  • Die Wahl zum Wort des Jahres 2017 ist gelungen - das Wort wird Bestand haben und in unseren Sprachgebrauch eingehen.

Manche Wörter oder Unwörter vergangener Jahre haben mich so verärgert, dass ich an dieser Stelle meinem Unmut Luft machen musste. Ich habe nicht verstanden, warum voriges Jahr ein in Journalistenkreisen entstandenes Wortmonster überhaupt zur Wahl gestellt wurde: Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien.

Aus sicherer Entfernung

"Was ist heute links?"38

  • Das Aufgreifen einer oft gestellten Frage.

Hans Rauscher hat die Frage gestellt: Was ist heute links? Er meint, links - also sozialdemokratisch links, das war der Nachkriegsdeal: Arbeitsplätze und soziale Absicherung gegen Unterstützung von Partei und Gewerkschaften. Ein Deal, der seit dem Ende der Verstaatlichten nicht mehr greife... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Glosse

Verständlichkeit und Klarheit statt Gendern17

  • Frankreichs Premier Édouard Philippe verbietet seinen Beamten in einer Dienstanweisung die Gender-Schreibweise mit Punkten.

Die Meldung machte letzte Woche die Runde, ich bin auf der Internetseite der Berliner Tageszeitung "Die Welt" auf sie gestoßen: Der französische Premierminister Édouard Philippe schreitet gegen Auswüchse der genderneutralen Schreibweise ein. Dabei hatte man in Frankreich bis vor kurzem nicht einmal damit ein Problem... weiter




Junk-Emails

Halbseidene Avancen11

Seit ein paar Wochen wird mein privater Email-Account mit Junk-Mails beglückt. An manchen Tagen flattern zehn bis zwölf davon herein, und ich brauche sie gar nicht zu öffnen, um herauszufinden, worum es dabei geht. Alles Nötige steht in den Betreffzeilen: "Bereit, die Eine zu treffen", oder "Hey, jemand möchte mit Dir chatten"... weiter




Maschinenraum

Mit Rasanz in die Sackgasse7

  • Für manche ist er ein Faszinosum, für andere ein Mahnmal verirrter Zukunftsvisionen: der neue Tesla Roadster.

Höchstgeschwindigkeit: 402 Stundenkilometer. Drehmoment: 10.000 Newtonmeter aus drei Motoren. Beschleunigung: In 1,9 Sekunden auf 100 km/h, eine Viertelmeile liegt nach 8,8 Sekunden hinter Fahrzeug und Fahrer, die 200-km/h-Marke erreicht dieses Geschoss in einer Zeitspanne... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek

Warum jetzt alle "Echt jetzt?" sagen13

  • Von allen Seiten werden wir mit einer neuen Worthülse bombardiert, deren Sinnhaftigkeit schwer nachzuvollziehen ist.

Es gibt Floskeln, die mir seit meiner Jugend auf die Nerven gehen. Eine davon ist die nachfragende Bemerkung "Echt?". Es beginnt damit, dass jemand eine Aussage macht, und ein anderer traut der Sache nicht. Normalerweise würde er in so einem Fall "Wirklich?" sagen. Aber um sich vom normalen Sprachgebrauch abzuheben, sagt er stattdessen "Echt... weiter




Maschinenraum

Teure Taschenspielereien13

  • Wozu bedarf es hochgezüchteter digitaler Audio-Player, wenn jedes Smartphone Musik abspielt? Eine Fortsetzung.

Je hochgezüchteter, komplexer, featuregeladener - und damit, nolens volens, teurer - technische Gebrauchsgegenstände werden, ohne die wir den Alltag kaum mehr meinen, bewältigen zu können, desto größer werden die Fragezeichen. Soll ich mir wirklich das neue iPhone X leisten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung