• 13. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Holger Blisse ist Wirtschafts- und Sozialwissenschafter und unter anderem auf kreditwirtschaftliche, genossenschaftliche und sozialpolitische Themen spezialisiert.
- © privat

Wirtschaft

Wirtschaftsethik braucht auch Marktethik16

  • Gastkommentar: Worum ging es Papst Franziskus in seiner Enzyklika "Evangelii Gaudium" genau?

Wenn der Papst sich zu Wort meldet, dann stimmt etwas nicht mehr, dann ist es "höchste Zeit". Als Papst Franziskus im Jahr 2013 in seiner Enzyklika "Evangelii Gaudium" auch zur von ihm äußert kritisch wahrgenommenen Ausschließung (Exklusion) von Menschen durch das wirtschaftliche System einging... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Nacktes Eigeninteresse15

Am Anfang jeder Debatte um Umweltschutz und eine nachhaltige Wirtschaft steht ein Missverständnis: Wenn sich die Lebensbedingungen für die Menschen durch den Klimawandel und vergiftete Meere und Flüsse zum Schlechteren wenden, wenn also überall die Rede davon ist, wie schlimm es um unseren Planeten steht... weiter




Holger Blisse ist Lehr beauftragter und unter anderem auf kreditwirtschaftliche, genossenschaftliche und sozial politische Themen spezialisiert.

Gastkommentar

Langweilig, aber nachhaltig10

  • Auch der Erhalt bewährter Institutionen ist fortschrittlich und schöpferisch - ein Plädoyer für Genossenschaften.

Nicht alles, was neu und innovativ ist, erweist sich auch als beständig und als nachhaltig. Viele Start-ups, die - oft mit viel Risikokapital ausgestattet - in den Markt drängen, scheitern. Auch die Erfahrung des Scheiterns hat ihren Wert für die Beteiligten... weiter




Kurt Bayer ist Ökonom. Er war Board Director in Weltbank (Washington) und EBRD (London) sowie Gruppenleiter im Finanzministerium.

Gastkommentar

Direktinvestitionen aus China - ein Danaergeschenk?

  • Mit der Erstarkung der chinesischen Wirtschaft sinken Investitionsmöglichkeiten im Land und wächst das Interesse an ausländischen Firmen.

Der trojanische Priester Laokoon hatte mit seiner Befürchtung recht: "Ich fürchte die Danaer (Griechen), auch wenn sie Geschenke bringen." Tatsächlich waren ja im Trojanischen Pferd bewaffnete Griechen versteckt, die dann, nachdem das hölzerne Pferd in die Stadt gebracht worden war, herausstürmten und die Stadt eroberten... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Und warum kein Plastiksackerl-Gebührenverbot?20

  • Ein Verbot von Bankomatgebühren ist ökonomischer Unsinn, dafür aber besonders populistisch und scheinheilig.

Ein interessantes Geschäftsmodell ließ sich vor einigen Jahren eine große österreichische Bankengruppe für ihre Filiale am Wiener Flughafen einfallen. Dort wurde nicht nur beim Umtausch von Euro in Dollar oder Pfund eine Kommission verlangt, sondern auch beim "Umtausch von Euro in Euro", wie ein Aushang verdutzte Kunden informierte... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. - © Daniel Novotny

Isolde Charim

Was hat die Religion in der Ökonomie verloren?5

  • Zum Phänomen Islamic Banking.

Diese Woche hat die Kuveyt Türk, die Tochter einer türkisch-kuwaitischen Bank, eine Lizenz für Deutschland erhalten: die erste islamische Vollbank in der Eurozone. Die "Wiener Zeitung" hat berichtet. Erst in den 1970er Jahren entstand Islamic Banking - ein schariakonformes Bankwesen. Die Finanztransaktionen müssen dabei den Regeln des Korans folgen... weiter





Werbung




Werbung