• 13. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ministerpräsident Mark Rutte wird auch weiterhin an der Spitze des Kabinetts stehen. - © afp/anp/Czerwinski

Niederlande

Von progressiv bis konservativ3

  • Der Koalitionsvertrag der neuen niederländischen Regierung spiegelt deren heterogenen Charakter wider.

Den Haag. "Vertrauen in die Zukunft": So lautet der Titel des Koalitionsvertrags, den die künftigen Regierungsparteien gestern, Dienstag, in Den Haag präsentierten. Mark Rutte, der alte und neue Premierminister der liberalen Partei VVD, sprach von einem "Paket", das allen Gruppen Verbesserungen bringe... weiter




Ministerpräsident Mark Rutte wird nun seine dritte Regierungsmannschaft seit2010 anführen. - © APA, afp, Bas Czerwinski

Niederlande

Hauchdünne Mehrheit1

  • Neue Regierung mit Vier-Parteien-Koalition verfügt im Parlament über Mehrheit von nur einer Stimme.

Den Haag. Knapp sieben Monate nach der Wahl haben die Niederlande eine neue Regierung. Ministerpräsident Mark Rutte gab am Dienstag die Bildung einer Vier-Parteien-Allianz bekannt, die im Parlament aber nur über die äußerst knappe Mehrheit von einer Stimme verfügen wird... weiter




Niederlande

Wahlsieger Rutte braucht mindestens drei Partner

  • Die Sozialdemokraten verlieren drei Viertel ihrer Mandate und sind nicht mehr stärkste Kraft in den drei größten Städten.

Den Haag. (da) Mark Rutte ist der strahlende Wahlsieger in den Niederlanden, obwohl seine rechtsliberale Partei VVD acht Sitze verloren hat. Jene Mandate könnte der alte und wohl neue Premier für die Regierungsbildung gut gebrauchen. 76 von 150 Mandaten sind für eine Mehrheit in der Zweiten Kammer notwendig... weiter




Parlamentswahlen

Niederlande vor schwieriger Regierungsbildung2

  • Mark Rutte kann die bisherige Koalition mit den Sozialdemokraten nicht fortsetzen.

Den Haag. In den Niederlanden zeichnet sich nach der Parlamentswahl vom Mittwoch eine schwierige Regierungsbildung ab. Der Partei von Ministerpräsident Mark Rutte gelang es nach Auszählung von rund 95 Prozent der Stimmen zwar, den rechtspopulistischen Herausforderer Geert Wilders klar abzuwehren... weiter




Niederlande

"Eine gute Nachricht für Europa"10

  • Deutscher Außenminister Gabriel genauso erfreut wie SPD-Kanzlerkandidat Schulz und Schottlands Regierungschefin Sturgeon.

Amsterdam. Bei der Parlamentswahl in den Niederlanden ist die Partei von Ministerpräsident Mark Rutte stärkste Kraft geworden. Auf die rechtsliberale VVD entfielen bei der Abstimmung am Mittwoch 33 der 150 Sitze, wie aus der Prognose des TV-Senders NOS hervorging... weiter




Mark Rutte gilt als bürgernaher Politiker. - © afp/John Thys

Mark Rutte

Pragmatiker, der auch Härte zeigen kann1

(klh) Am Ende des Wahlkampfes hatte er noch einmal die Chance, Profil zu zeigen. Und diese Chance wurde Mark Rutte von der Türkei aufgelegt. Indem der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und seine Getreuen wenige Tage vor der Wahl in den Niederlanden darauf bestanden... weiter




Rutte wertete den Wahlausgang als Sieg über den Populismus. "Nach dem Brexit und nach den Wahlen in den USA haben die Niederlande Stopp gesagtzu einer falschen Sorte Populismus", sagte er am Mittwochabend vor feiernden Anhängern in Den Haag. - © APAweb / Reuters, Yves Herman

Niederlande

Wahlsieger Rutte vor langwierigen Koalitionsverhandlungen14

  • Der Aufstieg der Rechtsdemagogen scheint fürs erste gestoppt. Wilders enttäuscht, Grüne überraschen.
  • Regierungschefs Europas reagieren großteils erleichtert.

Den Haag/Wien. So siegessicher war Geert Wilders. Erst stimmten die Briten im Juni 2016 für den Austritt aus der EU, im November wählten die US-Amerikaner Donald Trump zu ihrem Präsidenten. Die Zeit schien reif für einen Wahlsieg auch des niederländischen Rechtspopulisten... weiter




Stimmabgabe

Europa blickt mit Hoffnung und Sorge auf Wahl in den Niederlanden7

  • Premier Rutte will "Domino-Effekt" stoppen und Rechtspopulist Wilders stellt sich auf Niederlage ein.

Den Haag. Europa blickt mit Hoffnung und Sorge zugleich in die Niederlande: Bei der Parlamentswahl am Mittwoch war das besondere Augenmerk auf das Abschneiden des Rechtspopulisten Geert Wilders gerichtet, der für einen "Nexit" eintritt. Seine Freiheitspartei PVV dürfte aber das Ziel verfehlen... weiter




Präsident Erdogan bei seiner Rede im Präsidentenpalast in Ankara. - © Murat Cetinmuhurdar/Presidential Press Service via APAnalyse

Türkei

Das Dilemma von Demokraten17

  • In der Diskussion um die Untersagung türkischer Wahlveranstaltungen haben beide Seiten gute Argumente.

Ankara/Den Haag/Wien. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist nicht gerade für seine rhetorische Finesse bekannt. Während andere mit dem Florett fechten, greift Erdogan gerne zum Bihänder: Zuletzt hat der türkische Präsident den Niederlanden "Staatsterrorismus" vorgeworfen... weiter




Gruppenfoto nach dem letzten Fernsehauftritt vor der Wahl. - © APAweb / AFP, Remko de WaalVideo

Niederlande

Die Wahl der Fragezeichen14

  • Noch nie war der Abstand zwischen den stärksten Parteien bei einer Parlamentswahl so gering.

Amsterdam. Der vermeintliche Titanenstreit des niederländischen Wahlkampfs geriet zum ungleichen Kräftemessen. Am Montagabend trafen sich Mark Rutte und Geert Wilders in Rotterdam zu einem TV-Duell. Der Premier genießt nicht nur breite Unterstützung für sein Auftreten in der Türkei-Krise - in einer Umfrage zu Wochenbeginn unterstützten rund 90... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung