• 27. Februar 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Alexia Weiss - © Stanislav Jenis

Jüdisch leben

Holocaust-Leugnung35

Seit Jahren kommt mir bei Recherchen eine besonders perfide Seite im Netz unter: Metapedia. In Schweden 2006 von dem Rechtsradikalen Anders Lagerblöm gestartet, verbreitete sich die Seite rasch auch in andere Länder und Sprachen. Die deutschsprachige Version ging 2007 online – scheint in Deutschland bei einer Google-Abfrage allerdings nicht... weiter




Hühnerfleischtheke im neu eröffneten koscheren Supermarkt "Shefa markt" in der Leopoldstadt. - © Alexia Weiss

Jüdisch leben

Blut fließt immer72

Die unblutige Schlachtung wurde noch nicht erfunden. Und dennoch scheint von vielen Menschen zwischen barbarischer und moderner Schlachtung unterschieden zu werden. Das Argument, das auf den Fuß folgt, wenn es um die koschere Schlachtung, also das Schächten, geht: hier bluten die Tiere aus... weiter




Wenn das Kopftuch aus Berufsbildern verbannt wird, verbannt man alle anderen religiösen Bekleidungen – und damit die Kippa –gleich mit. - © APAweb, dpa, Frank Rumpenhorst

Jüdisch leben

Rassistische Debatte34

Religion ist dieser Tage ständiges Thema in der politischen Berichterstattung, aber auch in alltäglichen Gesprächen. Vollverschleierung für Muslimas – nein, Kopftuch ist okay, aber nicht immer (und für manche soll es im öffentlichen Raum überhaupt nicht sichtbar sein)... weiter




Alexia Weiss - © Paul Divjak

Jüdisch leben

Solidarität!5

"Love the stranger, because you were once strangers", stand auf einem der eilig gemalten Pappkartonschilder. Vergangenes Wochenende protestierten amerikanische Juden auf US-Flughäfen, wo auf Grund des "Muslim ban" von Präsident Donald Trump Muslime aus Ländern wie Syrien, dem Irak, dem Iran das Verlassen der Transitzonen verweigert wurde... weiter




US-Schriftsteller Gary Shteyngart emigrierte als Siebenjähriger von Leningrad nach New York. - © By Mark Coggins, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3956228

Jüdisch leben

Versager8

Als der siebenjährige Gary Shteyngart 1979 als russisches Emigrantenkind in der Solomon Schechter School of Queens (SSSQ) eingeschult wird, wo Kippa-Tragen Pflicht ist und Religionsunterricht groß geschrieben wird, befindet er sich im sozialen Gefüge ganz am unteren Ende der Kinder-Hierarchie... weiter




Polizisten stehen vor dem Kölner Dom. - © APAweb/dpa, Ina Fassbender

Silvester

Kontrollen, ja bitte! - Aber dann für alle12

In Köln sorgt die Polizei bei den Silvesterfeierlichkeiten in der Stadt heuer für Sicherheit - mittels racial profiling. In Kroatien werden die wenigen Flüchtlinge, die in Zagreb untergebracht sind, wiederholt von Rassisten misshandelt. Kroatische Medien veröffentlichten hier diese Woche blutige Bilder... weiter




Die Graffiti-Wand auf diesem Bild befindet sich in Ostjerusalem. - © Alexia Weiss

Jüdisch leben

Neues Denken13

Ich liebe Graffiti. Sie sind bunt, sie sind jung, sie sind urban. Wenn man sie betrachtet, findet man immer wieder neue, spannende, manchmal eine klare Sprache sprechende, manchmal tiefgründigere Details. Die Graffiti-Wand auf diesem Bild befindet sich in Ostjerusalem – ich habe sie diesen Dezember fotografiert... weiter




Es braucht ein rasches globales Umdenken und es ist fünf nach zwölf. Globalisierung muss hinterfragt werden, wenn sie den Lebensraum und die Überlebensmöglichkeit von Menschen beeinträchtigt und zerstört - © APAweb/AFP/STRINGER

Jüdisch leben

Aleppo21

"Bist du wirklich jüdisch?" – "Sie wird es schon sein, aber von der Sorte, die wir in Israel nur mit Verachtung sehen" – "Gibt es nicht in Wien auch genug kranke, arme alte Juden aus der ehemaligen Sowjetunion? Helft denen, unserem Volk – und nicht denen, die uns hassen und töten wollen... weiter




Im Jerusalem fand der Jewish Media Summit statt. - © Alexia Weiss

Jüdisch leben

Warzone7

Eigen- und Fremdwahrnehmung klaffen oft weit auseinander. Man kann die Einschätzung anderer als Humbug abtun. Man kann aber auch zuhören, das Gesagte reflektieren – und kommt dann vielleicht zu einer noch klareren, geschärfteren eigenen Positionierung. Diese Woche fand in Jerusalem der "Jewish Media Summit 2016" statt... weiter




Jüdisch leben

Braunes Unkraut19

Sieben Jahre währte in Österreich der Wahn vom tausendjährigen Reich. Sieben Jahre, die vor fast acht Jahrzehnten begannen. Seitdem sind zumindest drei Generationen auf die Welt gekommen. Der globale Wandel treibt uns rasant voran, unser Alltag heute unterscheidet sich fundamental von jenem meiner Kindheit und Jugend in den 1970er und 1980er Jahren... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung