• 29. April 2016

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Es stimmt, ein "Jetzt-erst-recht-Agieren" vieler Wähler ist nicht auszuschließen. Aber deswegen soll man die Dinge nicht beim Namen nennen? - © APAweb, Roland Schlager

Lagerwahlkampf30

Es verändert sich etwas in diesem Land. Das zeigt nicht nur das Wahlergebnis vom vergangenen Sonntag, das die beiden Regierungsparteien endgültig zu Kleinfraktionen degradierte und dem FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer eine Zustimmung von rund 35 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen bescherte... weiter




Peitschenhiebe4

  • Wenn ich dieser Tage die Nachrichten lese, dann saust ein virtueller Peitschenhieb nach dem anderen auf mich hernieder und sorgt für Trauer, für Wut, für Aggression.

Peitschenhiebe sausten nieder auf die Sklaven in Ägypten – so stellt man es sich jedenfalls vor. Wenn diesen Freitag Abend der erste Seder – der Beginn des Pessachfests – gefeiert wird, dann werden wir uns an diese Zeit erinnern: an die Unterjochung des jüdischen Volkes in Ägypten, an die Sklaverei, an die Befreiung... weiter




Ordnung4

Pessach wirft seine Schatten voraus: kommende Woche Freitag beginnt das Fest mit dem ersten Seder. Seder, das bedeutet auf Hebräisch Ordnung, und besser könnte man diesen Abend nicht beschreiben.Einer strengen Ordnung folgend lesen jüdische Familien weltweit die Geschichte des Auszugs aus Ägypten... weiter




Im 2012 überarbeiteten Israelitengesetz wurde die Produktion koscherer Lebensmittel, und damit auch das koschere Schlachten, zum Beispiel explizit als Recht der Religionsgemeinschaft festgehalten. - © APAweb / dpa, Christian Charisius

Reizwort Schächten76

Observante Juden und Muslime folgen den Speisegesetzen ihrer Religion. Im Islam bedeutet das unter anderem den Verzehr von halal geschlachtetem Fleisch, im Judentum gelten die Kaschrut. In beiden Fällen werden Tiere von Hand geschlachtet – und das auch völlig in Übereinstimmung mit dem geltenden österreichischen Recht... weiter




Alexia Weiss. - © Stanislav Jenis

Israelische Verhältnisse15

Islamistische Terroristen haben erneut zugeschlagen. Wieder einmal war Brüssel das Ziel. Mehr als 30 Menschen starben, an die 250 Personen wurden verletzt. Die kollektive Schockstarre ist nicht mehr so groß wie nach den Anschlägen von Paris im vergangenen November... weiter




Alexia Weiss ist Journalistin und Autorin. - © Paul Divjak

Sei wer du bist10

Purim steht vor der Tür und Purim ist im jüdischen Jahreskreislauf das Fest, bei dem man sich verkleidet. Kommenden Mittwoch werden daher auch bei den verschiedensten Purimparties in Wien viele Prinzessinnen zu sehen sein, ebenso Supermänner, Clowns, Katzen und als was sonst sich Kinder und auch Erwachsene eben gerne verkleiden... weiter




Alexia Weiss ist Journalistin und Autorin. - © Paul Divjak

Obergrenzwertig?16

Seit Monaten beschäftigt auch die Wiener jüdische Gemeinde die Frage: was bedeutet die massive Zuwanderung durch vorrangig muslimische Flüchtlinge? Soll man sich in Willkommenskultur üben oder doch eher in Zurückhaltung? Droht Gefahr durch steigenden Antisemitismus... weiter




Alexia Weiss ist Journalistin und Autorin. - © Paul Divjak

Ask the Rabbi!11

Oft werden Rabbiner mit christlichen Priestern verglichen, doch der Vergleich hinkt: Rabbiner sind vor allem Rechtsgelehrte. Sie legen die Halacha, das jüdische Religionsrecht, aus. Ein beliebtes Format sowohl in Print- als auch in elektronischen Medien ist die Rubrik "Ask the Rabbi"... weiter




Das Motto der Makkabi Spiele: "Competing in Sports, United at Heart". - © Richard Herlich, www.emg2015.de/

Sportlich4

Tennis, Schwimmen, Squash, Futsal, Wasserball, Bridge, Schach, aber auch Volleyball, Ten Pin Bowling, Basketball, Golf, Dressurreiten, Halbmarathon und Fußball: in Berlin geht es derzeit sportlich zur Sache. Diese Woche wurden die European Maccabi Games eröffnet... weiter




#jesuisjuif / #jesuisjuive19

Es war am heutigen Montag das Thema Nummer eins: mit wem immer man von der Wiener jüdischen Gemeinde gesprochen hat – die Empörung war groß. Viele sind dem Aufruf der Bundesregierung sowie der in Österreich anerkannten Religionsgemeinschaften gefolgt und haben Sonntag Nachmittag an der Kundgebung unter dem Motto #jesuischarlie am... weiter




zurück zu Schlagwortsuche