• 26. November 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Auch Gerhard Meseck hat etwas für den 9. November geplant: unter dem Titel "Voll gegen die Mauer" setzt er seinen Kampf für die Renovierung einer mittelalterlichen Synagoge in Korneuburg fort. - © Foto: Gerhard Meseck

Tut etwas!4

  • Der 9. November ist eines dieser neuralgischen Daten: ein schlimmes Datum, eines, das sich in der kollektiven Erinnerung tief eingebrannt hat.

Halloween steht vor der Tür und ein Cartoon macht die Runde, der einen orthodoxen Juden mit einer Lupe in der Hand zeigt – er untersucht damit einen Kürbis. Nein, Halloween oder Allerheiligen feiern Juden nicht, doch im November erinnert man sich alljährlich an die Pogrome, die es in Österreich 1938 in diesem Monat gab... weiter




Challot sind die zopfförmigen Brote, die traditionell am Schabbat gegessen werden. Man kann sie in der koscheren Bäckerei kaufen – viele Frauen backen sie allerdings selbst, wobei die Rezepte variieren, denn man kann sie mit und ohne Eiern und aus verschiedenen Mehlsorten zubereiten. - © Foto: Wikimedia/Yoninah

Jiddischkeit stärken4

Für observante Juden ist jeder Samstag ein Ruhetag: mit Sonnenuntergang beginnt Freitag Abend der Schabbat, der Samstag Abend ebenfalls mit Sonnenuntergang wieder endet. Während dieser 24 Stunden wird keine Arbeit verrichtet – das inkludiert auch den Gebrauch elektronischer Geräte oder das Verwenden von Geld, sprich: das Einkaufen... weiter




Alexia Weiss ist Journalistin und Autorin. - © Stanislav Jenis

Hohle Phrasen4

Es ist Mitte Oktober und es trudeln nach und nach die Einladungen für Gedenkveranstaltungen ein – der November naht und damit die Erinnerung an die Pogrome der Nationalsozialisten, das Brennen der Synagogen in Wien.Hier hat der Stadttempel in der Seitenstettengasse als einziges jüdisches Gotteshaus die NS-Zeit überstanden... weiter




Das Jüdische Filmfestival Wien (8. bis 23. Oktober, Votiv Kino und De France Kino) steht heuer unter dem Titel "Shalom Oida!". - © Foto: JFW

Oida! – Wirklich?2

Es gibt Worte, die sind einem einfach zuwider – wobei das natürlich eine sehr individuelle Sache ist. Zu meinen sprachlichen Hassobjekten zählt zum Beispiel "geil", das vor allem in der Werbung so inflationär eingesetzt wird. Und dann gibt es da noch den Begriff "Oida", den man vor einigen Jahren öfter... weiter




Ruhejahr4

Eben begann für Juden weltweit das Jahr 5775. Für Bauern in Israel ist es ein ganz besonderes Jahr, denn es ist ein Ruhejahr, Schmitta genannt. Die Tora sieht vor, dass alle Ackerflächen, aber auch Weinberge, Olivenhaine während sechs Jahren bestellt und gepflegt werden, das Land aber im jeweils siebenten Jahr brach liegt... weiter




Aufatmen6

Das Schlimmste ist wieder einmal überstanden. Der wochenlange Raketenbeschuss Israels durch die Hamas aus dem Gazastreifen hat vorläufig ein Ende – der Waffenstillstand hält bisher. Nun können beide Seiten ihre Wunden lecken, trauern, wieder einen geordneten Alltag leben oder mit dem Wiederaufbau beginnen... weiter




Alexia Weiss. - © Stanislav Jenis

Ich wünsche mir19

  • Angesichts der aktuellen Ohnmacht war es mir heute ein Anliegen, irgendetwas Positives zu formulieren.

Ich wünsche mir, dass die kriegerische Auseinandersetzung in Israel/Gaza sofort ein Ende hat.Ich wünsche mir, dass kein israelischer Zivilist, kein palästinensisches Kind, kein israelischer Soldat, kein Hamas-Kämpfer mehr sterben muss, denn in diesem Kampf kann keiner gewinnen... weiter




20140627wjc - © Foto: Alexia Weiss

Von Scholem und Masl5

  • Der Wiener Jüdische Chor (WJC) feierte seinen 25. Geburtstag.

Nicht nur ein Konzert, sondern "eine vielsprachige Grußbotschaft voller Vitalität und Lebensfreude" – das seien die Auftritte des Wiener Jüdischen Chores (WJC), betonte Volkstheater-Direktor Michael Schottenberg Donnerstag Abend, noch bevor der Chor überhaupt die Bühne seines Hauses betreten hatte. Der Anlass: man feiert dieser Tage den 25... weiter




Sicherheit5

  • Was mich betroffen macht: gerade Orte wie Jüdische Museen sollen das Miteinander befördern. Es sind offene Orte, Orte des Austausches, eben ganz das Gegenteil des Sich-Abschottens.

"Warum ist das eigentlich immer nötig, diese Sicherheitskontrolle?", fragte mich diese Woche meine achtjährige Tochter, als wir in einer jüdischen Institution einen Termin wahrnahmen. "Damit solche Dinge, wie nun das Attentat in Brüssel nicht passieren", antwortete ich... weiter




Das Berliner Puppentheater Bubale präsentiert am 25. Mai eine Weltpremiere. - © IKG

Jüdische Kultur in den Rathaus-Arkaden4

  • Das "Festival der Jüdischen Kultur Wien" startet am Sonntag mit einem Fest für alle Generationen.

Wien. Jüdischkeit im Wiener Rathaus: Nachdem die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) Wien ihr alljährliches Straßenfest, traditionell Auftakt zu den Jüdischen Kulturwochen, seit vielen Jahren am Judenplatz gefeiert hat, geht man heuer neue Wege. Am Sonntag lädt IKG-Präsident Oskar Deutsch Wienerinnen und Wiener erstmals in den Arkadenhof des... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 26.11.2014: Gedenken an die Opfer der Terroranschläge im indischen Mumbai vor sechs Jahren. Es wurden mehr als 160 Menschen getötet.

Werbung