• 13. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Alexia Weiss ist Journalistin und Autorin. - © Foto: Paul Divjak

Blog

Zivilcourage3

Julya Rabinowich ist keine Frau, die wegschaut. Am Wochenende musste die Schriftstellerin selbst als Patientin die Notaufnahme im AKH in Wien aufsuchen – und bekam dabei mit, wie zwei tschetschenische Frauen, Mutter und Tochter (geb. 1995) ins Spital gebracht wurden. Das schwer kranke Mädchen war zuvor auf der Straße zusammengebrochen... weiter




Jüdisch leben

Die Sache mit dem Stricherl4

Vielleicht haben Sie es auch schon einmal gelesen: G’tt. Nein, das ist kein Tippfehler. Gläubige Juden schreiben den Begriff Gott nicht aus. Und in der mündlichen Sprache wird er im Alltag gerne umschrieben: mit ER zum Beispiel, oder HaSchem, wörtlich aus dem Hebräischen übersetzt: der Name... weiter




Museum

Ein Haus des Exils?

Wie oft hat man das schon gehört: das Seufzen, wenn wieder einmal festgestellt wird, welchen Brain Drain das NS-Terrorregime verursacht hat. Die Nobelpreisträger, die nun anstatt Österreich die USA hervorgebracht haben! Das reiche Kunst- und Kulturschaffen, das Wien abhanden gekommen ist! Die Welt der Kaffeehausliteraten... weiter




Jüdisch leben

So hat es angefangen7

Es sind bedrückende Erinnerungen. "Ich war mächtig stolz, als ich am ersten Schultag im September 1939 allein zum jüdischen Gymnasium in Budapest gehen durfte", schreibt der österreichische Journalist Karl Pfeifer in seinem eben erschienenen Buch "Einmal Palästina und retour"... weiter




Pessach

Knochen, Ei und Bitterkraut2

Es ist wieder einmal diese Zeit im Jahr. "Wie weit bist du?" – "Mir fehlen noch die Fenster." – "Die Kinderzimmer!" – "Es wird sich nicht ausgehen." – "Es ist schon alles eingekauft." Für orthodoxe Familien und insbesondere die Frauen bedeutet Pessach Stress pur... weiter




Jüdisch leben

Mit wem setze ich mich an einen Tisch?4

Vor ein paar Wochen, als SOS Mitmensch-Sprecher Alexander Pollak mir erzählte, dass er ein Gespräch mit Andreas Mölzer geführt habe, da fragte ich ihn: "Wirklich? Dem setzt du dich aus?" Früher sei er in dieser Beziehung auch militanter gewesen, antwortete er, aber inzwischen bevorzuge er den Dialog... weiter




Jüdisch leben

Interessante Exoten6

An die 90 Prozent der Mitglieder der Wiener jüdischen Gemeinde hat Migrationshintergrund – sie selbst oder zumindest ein Elternteil wurde also nicht in Österreich geboren. Manche kamen im Erwachsenenalter, andere sind als Kinder nach Wien immigriert... weiter




Blog

Sofort Staatsbürger sein

Aliya: so nennt man die Einwanderung nach Israel. Tatsächlich zieht es auch jedes Jahr junge österreichische Juden dorthin. Viele kennen das Land bereits von Familienbesuchen oder Reisen mit einer der jüdischen Wiener Schulen. Die Religiöseren lernen an einer Jeschiwe (Talmudhochschule)... weiter




Jüdisch leben

Cohen! Wo ist Cohen?!??1

Wenn die alljährliche Kür der Nobelpreisträger ansteht, ist es ein beliebtes Spiel, Listen weiterzumailen – Listen, die zeigen, wer "zu uns" gehört: wer also Jude oder Jüdin ist unter jenen, die zu den Spitzen der Wissenschaft und Literatur zählen. Hier sind Selbst- und Fremdbild ziemlich deckungsgleich... weiter




Jüdisch leben

Die Bedrohung Assimilierung1

"Ask the Rabbi" ist ein beliebtes Format, um Antworten auf Fragen, die der Einzelne formuliert, die aber mehrere Menschen interessieren könnten, vielen auf einmal zu geben. Die chassidisch-orthodoxe Bewegung Chabad, die auch in Wien vertreten ist und hier vor allem die Lauder-Chabad-Schule im Augarten betreibt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung