• 20. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die österreichische Pazifistin Bertha von Suttner. - © Ullsteinbild

Frauengeschichte

Selbstbewusste Kämpferinnen11

  • Eine Erinnerung an Frauen, die Geschichte schrieben, indem sie eine Männerdomäne für sich beanspruchten.

Nur wenige von ihnen trugen Hosen, kaum eine hatte einen Kurzhaarschnitt. Und doch waren sie, was Emanzipation betrifft, ihrer Zeit voraus. Es waren nicht viele Frauen, die in vergangenen Jahrhunderten Geschichte schrieben, weil sie nicht bereit waren, sich den gesellschaftlichen Normen zu unterwerfen... weiter




Abenteuer und Luxus war das Fliegen einst (hier eine Passagierin anno 1927). - © Bild (bearb.): Zeitschrift "Moderne Welt" (1927)/Archiv

Literarische Höhenflüge

Schriftsteller über den Wolken

  • In den 1920ern wurde Aspern zur Drehscheibe des Flugverkehrs.
  • Was Schnitzler, Kraus und Suttner vom Fliegen hielten.

Traum vom Fliegen" heißt ein Gedicht von Karl Kraus, das Elisabeth Somogyi, Wien 11 , nennt. Dessen erste Strophe lautet: "Und wieder mir träumte, ich wäre geflogen, / und diesesmal war es doch sicherlich wahr, / denn ich hatte so leicht wie die Luft ja gewogen / und hatte die Knie an den Körper gezogen, / und es ging wie im Flug... weiter




Nobelpreis

Nobels letzter Wille1

  • Vor 120 Jahren vermachte Alfred Nobel sein Vermächtnis der Wissenschaft.

Stockholm. (dpa) Acht Jahre, bevor Alfred Nobel starb, erschienen Nachrufe auf ihn. Die Presse hatte den falschen Vornamen aufgeschnappt und Nobel mit seinem Bruder Ludvig verwechselt. Was der Erfinder über sich lesen musste, gefiel ihm nicht. "In den Nachrufen stand, dass er jemand war... weiter




Diese Bertha-von-Suttner-Büste wurde 2013 von der niederländischen Künstlerin Ingrid Rollema geschaffen . - © Peace Museum Vienna

Pazifismus

Friedensmuseum in der Blutgasse4

  • Weltweit erstes Straßenmuseum zu pazifistischem Thema in Wien eröffnet.

Wien. Diese Woche ist die "Bertha von Suttner Woche". In Den Haag jedenfalls. Denn vor 100 Jahren, am 21. Juni, starb die erste Frau - und erste Österreicherin -, der der Friedensnobelpreis verliehen wurde. Das war im Jahr 1905. Und vor 125 Jahren erschien ihr berühmtestes Werk, "Die Waffen nieder!"... weiter




Erhielt 1905 den Friedensnobelpreis: Bertha von Suttner, hier im Jahr 1912. - © akg-images/picturedesk.com

Bertha von Suttner

Prophetische Angst5

  • Harmlos, naiv, voll des guten Willens: So hat sich das Bild Bertha von Suttners überliefert, die acht Tage vor dem Attentat von Sarajevo starb. Dabei war die Autorin eine aktive Friedenskämpferin und realistische Zeitgenossin.

"Strotzende Volkskraft und Wehrkraft und Streitkraft . . . Gewohnt, immer nur mit Abstraktionen herumzuwerfen", neigt der pathetische Zeitgenosse "zum Chauvinismus. Ebenso zum Klassizismus. Im Hellenentum schwelgt er", und alles, was die Endsilbe "tum" führt, "ist ihm überhaupt sympathisch"... weiter




Bertha von Suttner ist auf der Zwei-Euro-Münze zu sehen. - © apa

Sachbuch

Die beherzte Friedensgräfin aus Altösterreich1

Bertha von Suttner war eine der markantesten Persönlichkeiten der Österreichisch-Ungarischen Doppelmonarchie in den letzten Jahrzehnten vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges, der Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Nach der Publikation ihres Antikriegsromans "Die Waffen nieder" im Mayerlingjahr 1889... weiter




Bertha von Suttner inspiriert Alfred Nobel zum Preis: Elfriede Schüsseleder in "Mr. & Mrs. Nobel". - © Lalo Jodlbauer

Volkstheater

Friedenskämpferin liebt Kriegsgewinnler

Zu Beginn bereitet Bertha von Suttner in einem Osloer Hotelzimmer ihre Dankesrede vor, die sie anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am 18. April 1906 halten will. Am Ende des Stücks wird sie ihren Vortrag zum Besten geben. Dazwischen liegt ein 90-minütiger Theaterabend, in dessen Verlauf die prominente Vertreterin der Friedensbewegung... weiter




Bertha von Suttner

Der ewige Kampf der Grande Dame des Friedens

"Ich bin zu alt für Märchen." Frei von Illusionen tritt die verarmte Komtesse Bertha Sophia Felicitas Gräfin Kinsky mit 30 Jahren eine Stelle als Gouvernante bei der Familie von Suttner an. Sie verliebt sich in Arthur, den Sohn des Hauses, heiratet ihn und wird weitere 30 Jahre später mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet... weiter





Werbung




Werbung