• 20. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Reinhard Viertl war Vorsitzender der Bundeskonferenz des wissenschaftlichen Personals der österreichischen Universitäten und Ordinarius für Angewandte Statistik an der Technischen Universität Wien.

Gastkommentar

Politik und Moral2

  • Es wäre schön, wenn ein von allen anerkannter Kodex zum politischen Verhalten gefunden werden könnte.

Die Äußerung eines ehemaligen österreichischen Kanzlers, dass die Politiker an der Spitze der Moralpyramide stehen müssen, ist bemerkenswert, zeigt sie doch deutlich, dass auch Politiker davon überzeugt sind, dass moralische Wertvorstellungen für die Politik wichtig sind. Die politische Realität lässt manchmal jedoch Zweifel daran aufkommen... weiter




Medien isolieren Individuen voneinander - diese Angst ist mehr als 100 Jahre alt. - © fotolia/mirko

Medien

Alte und neue Aufmerksamkeitshändler3

  • Die Angst vor den antisozialen Folgen von Technologien ist so alt wie diese selbst.

Am 26. Dezember 1906 veröffentlichte das britische Satire-Journal "Punch, or The London Charivari" eine Karikatur, die mit dem Titel "Forecasts for 1907" überschrieben war. Darauf zu sehen ist eine fiktive Szene im Hyde Park, wo eine Frau und ein Mann auf einem Stuhl sitzend mit ihren Radioempfängern zu Werke sind, ohne sich dabei anzuschauen... weiter




Die Türme der Frauenkirche (Mitte) sind das Maß aller Hochhäuser in München. - © fotolia/FleischiPixel

Leserbriefe

Leserforum1

Hochhausbau in München und Wien Im Gasthof Reinthaler komme ich ins Gespräch mit einer Münchnerin, die klagt, dass von Alt-München wenig übrig sei, und meint, Wien habe das besser gelöst. Es heißt: Im Krieg wurde halb München zerstört, aber in der Folge wurden beim Wiederaufbau viele Häuser abgerissen, die eigentlich erhaltenswürdig waren... weiter




Fabio Witzeling ist Soziologe am Humaninstitut Vienna (Buchtipp: "Wenn der Wind sich dreht: Zeitfenster in eine neue politische Ära", Verlag Frank & Frei). Foto: privat

Gastkommentar

Die Selfie-Moral: Jeder ist furchtbar - außer mir!68

  • Die neuen Kommunikationsmittel prägen immer mehr den öffentlichen Diskurs.

Die Sozialen Medien erlauben es uns, so einfach und schnell wie nie Geschichten zu erzählen, Themen zu platzieren und vor allem Meinungen abzugeben. Entsprechend viele beteiligen sich auch an den immer wieder aufbrandenden und abebbenden öffentlichen Debatten. So wären manche Themen ohne Twitter und Co... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Glossenhauer

Thank you for being so strange26

  • Wenn die einen nicht die anderen wären, wären sich einige nicht so einig. Sondern anders.

Man muss auch einmal danke sagen können. Und zwar jenen, die nicht so im Rampenlicht stehen. Man kennt das ja aus Wahlkämpfen: Die ganze Legislaturperiode wird auf die Arbeitnehmer ein großes Krapferl gemacht, aber kaum naht die Wahl, entdeckt man sein soziales Gewissen... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Nur ein Tor8

Im Sport, und im Fußball noch ein bisschen mehr, spiegelten sich nicht nur schon immer die gesellschaftlichen Entwicklungen jeder Zeit; wer will, kann hier auch die dazugehörenden Deformationen erkennen. Und das, obwohl die soeben zu Ende gegangene Wintertransferzeit im europäischen Klubfußball nicht einmal für neue Superlative gesorgt hat... weiter




Die Zahl der Bestattungen in Japan steigt. - © Pixabay,CC0 Creative Commons

Gesellschaft

Andrang auf Japans Krematorien1

  • Bestattungen in zwölf staatlich verwalteten Krematorien stiegen innerhalb von zehn Jahren von 20.000 auf 80.000.

Tokio. Japans Bevölkerung schrumpft rapide. Zugleich steigt die Zahl der Bestattungen. Im Großraum Tokio stoßen Krematorien inzwischen an ihre Auslastungsgrenze, wie der japanische Rundfunksender NHK am Montag berichtete. Einer Erhebung des Senders zufolge erhöhte sich die Bestattungen in zwölf staatlich verwalteten Krematorien innerhalb von zehn... weiter




Sabine M. Fischer, Inhaberin von SYMFONY Consulting, ist Human Resources-Unternehmensberaterin mit den Schwerpunkten Handel und Bildung.

Gastkommentar

Wissen sucht Anwendungs-
möglichkeit
1

  • Fehlverhalten basiert oft nicht auf mangelndem Ausbildungswissen, sondern auf mangelnden Möglichkeiten, dieses Wissen im Alltag einzusetzen.

Eva L. wird von ihren Vorgesetzten auf eine dreitägige Fortbildung geschickt. Mit neuen Perspektiven und mit neuen Techniken "aufmunitioniert", kommt sie zurück - und verliert binnen Wochenfrist ihren Glauben an die Möglichkeit, das Gelernte im Job umsetzen zu können. Was ist passiert... weiter




Wolfgang Glass ist Politologe und Personalberater in Wien. Foto: privat

Gastkommentar

Achtung, Demokratie!101

  • Immer öfter geht eine scheinbar avantgardistische Elite mit dem moralischen Holzhammer gegen jeden vor, der nicht ihren Vorstellungen entspricht.

Die Versuchung, durch ein bisschen Diktatur mehr Gerechtigkeit herstellen und somit ein paar Feinde ausschalten zu können und die Medien gleich mit, kommt sehr oft in nettem (oftmals linkem Gewand) daher und wird partout verharmlost. Bei der Demonstration gegen Schwarz-Blau vergangenen Samstag waren den Inhalten der Schriftzügen nach... weiter




Wolfgang Schmale ist Professor für Geschichte der Neuzeit an der Universität Wien. Seine neueste Veröffentlichung zum Thema: "Europäisches Kulturerbejahr 2018. Unterwegs in der europäischen Kultur und Geschichte - Aneignungen" (Bochum 2017). Foto: privat

Gastkommentar

Bewusst machen, was uns in Europa langfristig vereint3

  • Das Europäische Kulturerbejahr 2018 rückt die Geschichte von Europas Kultur und das materielle wie immaterielle Kulturerbe in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

2018 wird noch einmal des Ersten Weltkrieges gedacht werden, vor 100 Jahren ging er zu Ende. Heute scheint nicht zuletzt dank der Europäischen Integration Krieg aus dem größten Teil Europas erfolgreich verbannt worden zu sein, Krieg findet nur noch an der Peripherie Europas - Ukraine/Russland, Naher Osten, Nordafrika - statt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung