• 18. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. - © Daniel Novotny

Isolde Charim

Glauben Sie an Reformen?8

  • Von der Entleerung einer zentralen Kategorie.

Glauben Sie noch an Reformen? Das ist keine absurde Formulierung. Reformen mögen etwas Pragmatisches sein, vielleicht der Inbegriff von Pragmatik in der Politik - dennoch muss dieser Pragmatik ein Glaube zugrunde liegen: der Glaube an die Veränderbarkeit der gesellschaftlichen Verhältnisse. Ö1 hat "Reform" zum Wort dieser Woche gewählt... weiter




Kommentar

Die offene Gesellschaft verteidigen. Jetzt!26

  • Zwischen der Skylla des Antisemitismus und der Charybdis der Ausländerfeindlichkeit.

Man muss es in aller Deutlichkeit sagen: Wenn man eine offene Gesellschaft will, dann muss man diese verteidigen. Jetzt. Denn gerade jetzt hat diese Gesellschaft ein Problem. Nicht nur hier in Österreich. Aber auch hier. Das Problem gibt es wohl schon länger, aber erst mit den öffentlichen Auftritten eines Milieus... weiter




ORF

Leserbriefe 5.6.

Wählen allein reicht im 21. Jahrhundert nicht aus Zum Artikel von Katharina Schmidt, 1. Juni Es wird Zeit, dass sich die Parteien der Mittel der modernen Kommunikation bemächtigen und die souveränen Rechte der Bürger ernst nehmen. Mitsprache der Bürger bedarf jedoch einer präzisen Kommunikationsstruktur, um wertvolle Ergebnisse zu erhalten... weiter




Wolfgang Lusak ist Managementberater.

Gesellschaft

Die Suderei über "neoliberale" Jugendliche1

  • Eine Gesellschaft, die immer wieder nur polarisierende Auseinandersetzung schafft, statt ihre einigenden Kräfte zu bündeln, scheitert.

Mit Headlines wie "Was ist mit unserer Jugend los?" beklagen viele Medien und Menschen die Ergebnisse aktueller Studien der Jugendkulturforschung. So sind sie "irritiert" oder erschrecken heftig darüber, dass zum Beispiel 36 Prozent der Jugendlichen Faulheit und Mangel an Willenskraft als Gründe für Armut ansehen... weiter




Gesellschaft

Leserbriefe 28.03.2012

Protestantischer Rigorismus als Schutz Zum Kommentar von Walter Hämmerle, 20. März Walter Hämmerle ist das Thema gewohnt interessant angegangen. Schade, dass die Überschrift diesmal mehr erwarten ließ, als der eine Satz, am Ende des Beitrags, dann hergab... weiter




Gesellschaft

Leserbriefe 23.3.

Leben retten als Schulpflichtfach Zum Artikel von Andrea Möchel, 19. März Ich bin eine jener Re-Animateure und es ist unglaublich, wie geschickt und interessiert Kinder in diesem Bereich sind. Es ist eine wahre Freude, ihnen dies alles zu erklären und es mit ihnen zu üben... weiter




Protest

Ohne Sportler kein Spektakel - das neue Selbstbewusstsein der Athleten1

Der italienische Abfahrtsroutinier Werner Heel artikuliert den Protest der Skiläufer gegen die Materialreform des internationalen Skiverbandes (FIS) am schrillsten: "So nicht, meine lieben Freunde, wenn ihr es anders nicht verstehen könnt, dann werde ich jetzt versuchen, es euch zu erklären: Ohne Athleten gibt es keinen Sport... weiter




Europa

Europa zwischen Anarchie und Demokratur3

  • Die gesellschaftspolitische Destabilisierung - zuletzt deutlich geworden bei Krawallen in europäischen Städten - erzeugt demokratiefeindlichen Druck.

Die Vorfälle in London, Birmingham, Norwegen oder die Anarcho-Szene in Berlin samt der absenten Polizei, Angst in anderen Städten, die wirtschaftspolitischen Zustände in einigen europäischen Staaten, die Ohnmacht der Politik gegenüber den Folgen der Globalisierung - dies deutet auf eine böse Zukunft hin... weiter




Elternführerschein

Führerscheinkultur1

  • Nach den vielen dramatischen, extremen Gewaltexzessen junger Eltern, vor allem Väter, gegen ihre Kinder, oft sogar Säuglinge, versucht man es mit einem freiwilligen "Elternführerschein".

In Spezialkursen sollen die Unbedarften Elternverantwortung lernen. Man will verhindern, dass immer mehr immer leichter "ausrasten", zu Folterern und Totschlägern werden. Kinder zeugen und kriegen ist ein Menschenrecht. Früher durften Leibeigene nicht einfach heiraten und Familien bilden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung