• 19. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Konkurrenten um das höchste Amt: Londons Ex-Bürgermeister Boris Johnson und Innenministerin Theresa May. - © afp/Paul Ellis

Großbritannien

Wer soll die Briten aus der EU führen?

  • In London hat die Nachfolgeschlacht um das Amt des Premiers begonnen. Zwei Kandidaten führen die Liste der Favoriten an.

London. Seine Abschiedsvorstellung in Brüssel hat der britische Premierminister David Cameron diese Woche bereits über die Bühne gebracht. Als Nächstes wird, daheim in London, sein Nachfolger oder seine Nachfolgerin bestellt. Anfang September soll feststehen, wer nach Cameron in No... weiter




Premier David Cameron agiert nur noch als Masseverwalter. Bis Donnerstag soll die Kandidatenliste für die Nachfolge stehen. Gegen Boris Johnson bringt sich Innenministerin Theresa May in Stellung. - © afp/Neal

Brexit

Katerstimmung im Brexit-Land6

  • Die Briten versprechen, bis 2. September eine neue Regierung auf die Beine zu stellen, um Austrittsverhandlungen mit der EU eröffnen zu können. Viele rechnen auch mit Neuwahlen spätestens im Frühjahr. S&P entzieht Briten Toprating.

London. Die Briten wollen die Bildung einer neuen Regierung beschleunigen, um den gegenwärtigen Zustand der Ungewissheit in London zu beenden. Über den Juli und August hinweg will die Konservative Partei einen neuen Vorsitzenden wählen. Dieser wäre dann unmittelbar auch neuer Premierminister und könnte Austrittsverhandlungen mit der EU aufnehmen... weiter




Peter M. Hoffmann

Brexit

Brexit - aus der Traum von Europa?21

  • Essay. Renaissance des europäischen Traums oder Schubumkehr: Nach dem Votum der Briten gegen Europa taumelt der Kontinent in die nächste Krise.

Europa, Hort der Multi-Krise: Brexit, Flüchtlingskrise, Eurokrise. Immer, wenn man glaubt, es kann nicht schlimmer kommen, wird man eines Besseren belehrt. Lassen wir die Krisenserie am 15. September 2008 beginnen, als die Pleite der Investmentbank Lehman die Wall Street in den Abgrund riss... weiter




Cameron geht als Premier des Brexit-Debakels in die Geschichte ein. Johnson hat sein Ziel erreicht; nun will er Premier werden.

Brexit

David Cameron hat sich verspekuliert - zur Freude von Boris Johnson7

  • Der britische Premier zog mit seinem angekündigten Rücktritt die Konsequenzen.

London. Um Viertel nach acht Uhr Ortszeit trat David Cameron vor die Tür, hinter der er sechs Jahre lang die Regierungsgeschäfte leitete. Blass, bedrückt, mit am Ende brechender Stimme und Frau Samantha zur Seite, musste der Briten-Premier seine schwere Niederlage im EU-Referendumsstreit eingestehen... weiter




Brexit

Und ewig lockt das Empire4

  • Eine Nation ist gespalten. Die Hälfte der Briten will in der EU bleiben, die andere will raus aus der EU. Das hat nicht nur mit der EU zu tun. Sondern auch damit, wie sich die Briten selbst sehen. Und dass viele noch immer von einer anderen Zeit träumen.

London. Welche Seite auch immer zum Sieger erklärt wird heute, nach dieser langen Schlacht um Europa: Ein bitteres Unbehagen wird den Sieg überschatten, wenn ausgezählt ist. Das Referendum wird zwar ein Resultat gebracht, Großbritannien als Ganzes aber keinen Konsens erreicht haben... weiter




EU-Referendum

Erste Umfrage sieht Sieg für Pro-EU-Lager1

  • Tagesumfrage: 52 Prozent für Verbleib in EU, 48 für Austritt.
  • Laut SkyNews liegt die Wahlbeteiligung bei knapp 84 Prozent.
  • Heftige Regenfälle erschwerten die Abstimmung.

Die EU-Befürworter in Großbritannien scheinen die Nase vorn zu haben. Der Chef der euroskeptischen UKIP, Nigel Farage, sieht eine Mehrheit für die EU-Befürworter, wie er gegenüber dem Sender Sky News betonte. "Es sieht so aus, als ob Remain (Pro-EU) es knapp schaffen wird", sagte er... weiter




Brexit

Drinbleiben oder Rausgehen?5

  • Die Wahllokale haben bis 23 Uhr geöffnet, danach wird mit der Auszählung der Stimmen begonnen.
  • Das Kurs-Plus des britischen Pfund wird als möglicher Sieg des Pro-EU-Lagers gedeutet.

London/Brüssel. Großbritannien und die Europäische Union (EU) stehen vor einer historischen Zäsur. Nach einem erbittert geführten Wahlkampf wird am morgigen Freitag klar sein, ob das Vereinigte Königreich Mitglied der Europäischen Union bleibt oder der Gemeinschaft nach 43 Jahren den Rücken kehren wird... weiter




Boris Johnson klopft an die Tür von Downing Street 10. Im Fall eines Brexit dürfte er auch den dazugehörigen Schlüssel bekommen. - © afp

Boris Johnson

"Hysterischer" Nazi-Vergleich1

  • Brexit-Generalissimo Boris Johnson sorgt für neuen Wirbel.

London. Beträchtlichen Wirbel im Zusammenhang mit dem britischen EU-Referendum hat über Pfingsten der Wortführer der EU-Gegner auf der Insel, Londons Ex-Bürgermeister Boris Johnson, ausgelöst. Johnson erklärte, die EU verfolge ein ähnliches Ziel wie ehedem die Nazis: die Kreation eines von Deutschland dominierten mächtigen Superstaats... weiter




Brexit

Johnson vergleicht EU mit Hitler8

  • Ehemaliger Londoner Bürgermeister kritisiert Deutschlands Rolle innerhalb der EU.

London. Sechs Wochen vor dem britischen EU-Referendum versucht der Wortführer der Austrittsbefürworter mit einem Hitler-Vergleich zu punkten. Die Gründung eines europäischen Superstaates sei zum Scheitern verurteilt, sagte der frühere Londoner Bürgermeister Boris Johnson dem "Sunday Telegraph"... weiter




Brexit

Cameron stilisiert Brexit zur Frage von Krieg und Frieden

  • Wer die EU verlassen wolle, müsse laut Cameron mit Kriegsgefahr rechnen. Brexit-Befürworter erinnern höhnisch an die Nato.

London. Zur bisher bittersten Auseinandersetzung in Sachen Brexit ist es am Montag gekommen, als der britische Premierminister David Cameron warnte, ein Austritt seines Landes aus der EU könne den Frieden in Europa gefährden und die Kriegsgefahr auf dem Kontinent erhöhen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung