• 19. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sie legen gemeinsam Hand an: Wissenschaftsminister Mahrer und ÖAW-Präsident Zeilinger beim symbolischen Spatenstich. - © ÖAW

Wissenschaft

30 Millionen Euro für Campus Akademie in Wiens Innenstadt4

  • Akademie der Wissenschaften erhält Zuschlag für Sanierung des Alten Universitätsviertels: inhaltlicher Schwerpunkt Geisteswissenschaften.

Wien. (est) Wo heute Gräser wuchern, sollen sich künftig Wissenschafter aus aller Welt austauschen: Die Rede ist vom Innenhof des Alten Universitätsviertels zwischen den alten Uni-Gebäuden und der Jesuitenkirche in der Wiener Innenstadt. Der Plan: Gartengestaltung statt Verwilderung... weiter




Wissenschaft

Aufregung um "Sebastian Kurz Stipendien"8

  • Grüne empört: "Werbung für amtierenden Minister", Außenministerium weist Kritik zurück.

Wien/Innsbruck. "Inserate waren gestern" - die Grüne Wissenschaftssprecherin Sigrid Maurer ist empört über die neuen Internationalen "Sebastian Kurz Stipendien" an Innsbrucker Universitäten. "Da werden öffentliche Gelder von Hochschulen verwendet, um Werbung für einen amtierenden Minister zu machen - das ist ein Wahnsinn", kritisierte Maurer... weiter




Das Herzogskolleg, rechts neben der Dominikaner-Kirche, war der erste Standort der Uni Wien (heute: Postgasse). - © apa/Archiv der Uni Wien

Universität Wien

Doppelt so alt wie die "Wiener Zeitung"

  • Die Uni Wien, die älteste Universität im deutschen Sprachraum, feiert 2015 ihr 650-jähriges Bestehen.

Wien. Rudolf IV. war kein sonderlich langes Leben beschieden, der Herzog von Österreich starb im Juli 1365 im Alter von nur 25 Jahren. Er hinterließ dennoch Bleibendes, denn unter Rudolf IV. wurde nicht nur der gotische Ausbau des Stephansdoms begonnen, sondern auch die Universität Wien begründet. Am 12... weiter




Tim Lawrence ist Kommandant beim Air Force Research Laboratory und leitet das dort ansässige Europäische Büro zu Luft- und Raumfahrtforschung, kurz EOARD. - © US Air Force

Pentagon-Gelder

"Mehr als Brustkrebsforschung"3

  • Das US-Militär finanziert Grundlagenforschung an österreichischen Universitäten.
  • "Die Ergebnisse können viele Anwendungen haben", sagt der Leiter des Büros zu Luft- und Raumfahrtforschung der Air Force.

Wien. In Österreich wird universitäre Forschung vom Pentagon bezahlt, wie die "Wiener Zeitung" vor kurzem in Zusammenarbeit mit "NDR Info" berichtet hat; derzeit laufen neun vom US-Militär finanzierte Projekte. In den vergangenen fünf Jahren haben die Universitäten und die ebenfalls öffentliche Akademie der Wissenschaften (ÖAW) fast neun Millionen... weiter




Pentagon-Gelder für die Brustkrebsforschung:"Das ist doch wohl eine geniale Verwendung", sagt Josef Penninger. Luiza Puiu

Pentagon-Gelder

"Das ist absolut nichts Unanständiges"5

  • Drittmittel vom Pentagon sind nicht unbedingt ein Problem, sagt der Genetiker Josef Penninger.

Wien. Das Pentagon hat seit 2009 Forschung in Österreich in Millionenhöhe finanziert, den Großteil davon (5,4 Millionen Euro) das Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) der öffentlichen Akademie der Wissenschaften erhalten, genauer: der Genetiker Josef Penninger für seine Brustkrebsforschung... weiter




Pentagon-Gelder

"Wenn wir Informationen wollen, bekommen wir sie"1

  • Keine Auskunftspflicht: Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner befindet, die Unis verhalten sich transparent genug zu Drittmitteln.
  • Er will keine Gesetzesänderung - Agentur für wissenschaftliche Integrität und Enquete des Ministeriums widmen sich im Herbst dem Thema.

Wien. Das Pentagon finanziert Forschungsprojekte an österreichischen Universitäten, dennoch sieht Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner weiterhin keinen Bedarf für mehr Transparenz bei der Vergabe von Drittmitteln. Deshalb spricht er sich gegen eine dahin gehende Änderung des Hochschulgesetzes aus, wie er am Dienstag vor Journalisten erklärte... weiter




Kaiser Napoleon hatte einst einen Forschungswettbewerb ausgelobt, um Nahrungsmittel länger haltbar zu machen. Das Ergebnis war die Erfindung der Konservendose. - © Corbis/Leif Skoogfors

Pentagon-Gelder

Von der Dose bis zum Navi4

  • Militärische und zivile Forschung sowie die Nutzung von Errungenschaften verschmelzen.

Wien. Seit 2009 haben österreichische Universitäten sowie die Akademie der Wissenschaften (ÖAW) Forschungsgelder in der Höhe von 8,8 Millionen Euro vom US-Verteidigungsministerium erhalten, wie die "Wiener Zeitung" in dieser Woche berichtete. Ein Großteil der Gelder floss an die Brustkrebsforschung des Genetikers Josef Penninger... weiter




Die US-Luftwaffe sieht laut einem Strategiepapier zentrale Vorteile in der Zusammenarbeit mit Wissenschaftern in Österreich. - © MrVertigo/Fotolia; Gusto/Science Photo Library/Corbis; Air Force Research Laboratory/Faksimile

Pentagon-Gelder

Regeln für Uni-Drittmittel sind gefragt7

  • Nach Bericht der "Wiener Zeitung": Politiker, ÖH und Uni-Rektoren fordern "größtmögliche Transparenz" bei Drittmitteln.

Wien. Mehr Transparenz und eine öffentliche Debatte über die Vergabe von Drittmitteln ist notwendig: Darin sind sich Uni-Rektoren, Studentenvertreter sowie einige Wissenschaftssprecher der Parteien einig. Damit reagieren sie auf den Bericht der "Wiener Zeitung" vom Mittwoch, wonach das Pentagon universitäre Forschung in Österreich finanziert... weiter




Drittmittel

Wenn das Pentagon zahlt4

  • Die Universitäten sind immer stärker auf Drittmittel angewiesen, doch woher das Geld für die Forschung kommt, bleibt oft im Dunkeln.

Wien. Eine speziell geformte Betonplatte wird am Boden ausgehärtet, ein Luftpolster aufgeblasen, innerhalb weniger Stunden krümmt sich der Beton zu einer stabilen Schale. Diese Bautechnik wurde von Forschern der TU Wien entwickelt, und die Liste der an der Lizenz interessierten Unternehmen ist lang... weiter




Arbeitsverträge

Wissenschafter sollen entfesselt werden6

  • Rektor Engl fordert Änderung der Kettenverträge an den Unis.

Wien. Von Wissenschaftern wird Flexibilität verlangt, zugleich wird sie ihnen durch Kettenverträge genommen. Das soll sich nun ändern, verlangt Heinz Engl, Rektor der Universität Wien und plädiert für eine Änderung der Kettenvertragsregelung im Universitätsgesetz (UG)... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung