• 19. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Mond ist nur fürs menschliche Auge grau. Titandioxid färbt vor allem das "Meer der Ruhe" blau, wie die Digitalfotografie deutlich zeigt. - © Foto: Christian Pinter

Mond

Woraus ist der Mond gemacht?2

  • Die Vorstellung, dass der Mond aus Käse sei, ist zwar altbekannt, aber wissenschaftlich leider nicht haltbar.

Im Jahr 1989 spielte der britische Trickfilmer Nick Park in seinem Kurzfilm "A Grand Day Out" (deutscher Titel: "Alles Käse") mit einem alten Mythos: Weil daheim der Käse ausgegangen war, bastelten der Erfinder Wallace und dessen Hund Gromit flugs eine Mondrakete - und landeten auf dem "Käsemond"... weiter




Eine Langzeitstudie hat ergeben, dass Mönche im Schnitt vier Jahre älter werden als Männer, die außerhalb von Klostermauern leben. Auch tibetanische Buddhisten (unten) wurden untersucht, und zwar auf neurologische Funktionen während der Meditation. Zweifelhaft sind beide Experimente . . . - © Foto: apa

Neurowissenschaft

Religion auf dem Prüfstand

  • Sitzt Gott im Gehirn? Von der "Neurotheologie" bis zur Frage, ob Glaube gesünder macht, gibt es jede Menge wissenschaftliche Untersuchungen. Letzte Antworten kann keine davon geben.

Der Neurologe Uffe Schjødt versammelte sehr unterschiedliche Menschen in einem Labor an der Aarhus Universität in Dänemark: 18 fromme Pfingstchristen und 18 nicht-religiöse Menschen. Die Probanden legten sich in einen Magnetresonanztomographen, eine High-Tech-Röhre, die neuronale Prozesse im Gehirn scannt, und lauschten dort Fürbittgebeten... weiter




Offene Märkte in Dongming verleihen der Stadt ein ländliches Aussehen, sind aber zugleich auch ein Zeichen des allseits regen chinesischen Unternehmergeists. - © Foto: Scholz

Forschung

Aufschwung in der Provinz

  • Als wissenschaftlicher Berater einer kleinen Pharmafirma in der Stadt Dongming erlebt man ein anderes China als bei einem Besuch in den großen Metropolen Beijing oder Shanghai.

In Beijing öffneten sich die Glastüren des Flughafenausgangs und ich stand einer größeren Menschenmenge gegenüber. Ein Winken und Rufen, ein Schilderschwenken - verwirrend, wie in jeder Ankunftshalle. Es war mein erster Einsatz seit meiner Pensionierung, über den Senior Expert Service , einer deutschen Organisation... weiter




Charles Dawson, Rechtsanwalt und Amateur-Archäologe, hatte Spaß daran, der Wissenschaft einen Bären aufzubinden. - © Foto: Wikimedia

Paläonthologie

Nussknacker mit Hirn3

  • Am 18. Dezember 1912 feierte London die Entdeckung des "Piltdown-Menschen". Der Fund, interpretiert als Bindeglied zwischen Affe und Mensch, erwies sich als größter Schwindel der Wissenschaftsgeschichte.

Die Herren sind blendender Laune. "Hurrah! Hurrah! Hurrah!", hallt es durch die ehrwürdigen Räume der Geological Society of London. Adressat der Begeisterung ist Charles Dawson, ein angesehener Rechtsanwalt und Amateur-Archäologe. Ihm war, so schien es, etwas geglückt... weiter




Hans Graf Wilczek 1907, fotografiert von Carl Pietzner. - © Foto: wikipedia

Wissenschaft

Der allerletzte Ritter4

  • Ein untypischer Aristokrat, der zeigte, dass "Adel" von "edel" herkommt: Vor 175 Jahren wurde der österreichische Polarforscher, Philantrop und Kunstmäzen Hans Graf Wilczek geboren.

Hans Graf Wilczek war kein gewöhnlicher Adeliger. Er stammte aus einem bis ins 12. Jahrhundert zurückreichenden polnischen Geschlecht, war Besitzer der zweitgrößten Kohlegrube des Reichs und einer der vermögendsten Männer der Monarchie. Graf Wilczek galt jedoch als äußerst genügsam, trug jahrelang den gleichen Mantel und schlief bis zu seinem 60... weiter




Umstrittener Wissenschaftskritiker: Rupert Sheldrake. - © J. Hill/droemer

Wissenschaft

Sheldrake, Rupert: Der Wissenschaftswahn1

  • In seinem neuen Buch, "Wissenschaftswahn", plädiert der Biologe Rupert Sheldrake dafür, die Annahme unwandelbarer Naturgesetze durch jene von wandelbaren Naturgewohnheiten zu ersetzen.

Genie oder Scharlatan? Diese Frage spaltet seit drei Jahrzehnten sein Publikum. Seit der britische Biologe Rupert Sheldrake 1981 mit seinem auch von der scientific community beachteten Buch "A New Science of Life" (deutsch: "Das schöpferische Universum") aus dem wissenschaftlichen Mainstream ausgeschert ist und in der Folge zum Bestsellerautor und... weiter




Carl Friedrich von Weizsäcker (1912-2007). - © EPA

Carl Friedrich von Weizsäcker

Sternenhimmel und Bergpredigt1

  • Vor 100 Jahren, am 28. Juni 1912, wurde der Physiker und Philosoph Carl Friedrich von Weizsäcker geboren. Eine Erinnerung an den leidenschaftlichen Synthetiker von Wissenschaft, Ethos und Politik.

Carl Friedrich von Weizsäcker entstammte einer Dynastie, die bis zum heutigen Tag eine beachtliche Reihe historisch herausragender Persönlichkeiten hervorbrachte. Dazu zählen Karl Hugo von Weizsäcker, der letzte königlich württembergischen Ministerpräsident, und der Vater Ernst von Weizsäcker... weiter




Einer der spektakulärsten Fortschritte im 20. Jahrhundert war zweifellos der Aufstieg der Frauen im Bildungssystem – aus der Sicht der Wissenschaft war er von bahnbrechender Bedeutung, wurde dadurch doch ein riesiges Potential an Kreativität erschlossen. Allerdings liegt der Anteil der Frauen bei Professoren erst bei knapp 20 Prozent. - © Foto: Uni Paderborn

Soziologie

Wissenschaft als Beruf1

  • Über Exzellenzförderung, Evalution, Emotion und andere existenzielle Fragen im Zusammenhang mit akademischen Karrieren. - Überlegungen zu fünf aktuellen Problemen im Anschluss an die Sichtweisen des Soziologen Max Weber.

Im Jahr 1919 hielt der Soziologe Max Weber einen Vortrag zum Thema "Wissenschaft als Beruf". Seine zentralen Thesen lauteten: Wissenschaft ist ein hochqualifizierter Beruf, der hohes Verantwortungsbewusstsein und Kreativität erfordert. Wer Wissenschafter werden will... weiter




Engelbert Broda in späten Jahren. - © Foto: Österr. Zentralbibliothek für Physik

Spionage

Forschung und Spionage

Es gibt immer wieder Autoren, deren erstes Buch bei dem Versuch entstand, über ihr Verhältnis zu ihren Eltern mehr Klarheit zu erlangen. In der Vergangenheit ging es dabei meist um dominante Väter. Das Buch, das mein Freund Paul Broda vor kurzem veröffentlicht hat, ist jedoch sicher einzigartig... weiter




Patricia Churchland ist eine wichtige Vermittlerin zwischen Philosophie und Naturwissenschaften. - © Foto:University of Adelaide

Wissenschaft

Die Herkunft des Guten2

Zu den Gebieten, auf denen Ergebnisse mit signifikanten philosophischen Implikationen erarbeitet werden, gehören heute vor allem die Evolutionsbiologie, die Quantenmechanik, die Neurophysiologie sowie die kognitiven Wissenschaften. Besonders interessant ist die Diskussion dort... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung