• 24. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Syrien, wie er es einst kannte, existiere heute fast nicht mehr, sagt Awad. - © Stanslav Jenis

Syrien

"USA wollen Personen austauschen, nicht das System"4

  • Der syrische Theologe Najeeb George Awad sieht sein Land als Spielball geopolitischer Interessen.

"Wiener Zeitung": Syrien ist ein völlig zerstörtes Land. Wie konnte es so weit kommen? Najeeb George Awad: Es ist ein politischer Kampf, der zur einer militärischen Konfrontation wurde, der wiederum das Leben der gesamten Bevölkerung zerstört. Es war zunächst eine Revolution für ein freies und demokratisches Syrien... weiter




Alexandra Schewtschenko, Mitgründerin der Protestgruppe Femen, bei einer Oben-ohne-Aktion. - © Foto: corbis

Femen

"Jede Religion unterdrückt"

  • Turbulenzen bei Femen: Flucht aus der Ukraine und ein bekanntes Mitglied trat aus.

"Aus Angst um ihr Leben und ihre Freiheit" seien sie außer Landes "geflohen", haben die drei Gründerinnen der Feministinnen-Gruppe Femen, Alexandra Schewtschenko, Anna Huzol und Jana Idanowa, die Ukraine verlassen. Das teilte die Gruppe am Samstag auf ihrer Webseite mit. Sie würden ihre Aktivitäten in Europa fortsetzen... weiter




Mystik

Heidemann, Astrid: Religiöse Erfahrung als theologische Kategorie

Grenzgänge zwischen fernöstlichen Meditationswegen wie dem Zen-Buddhismus und christlichem Glaubens- und Erfahrungsverständnis sind durchaus fruchtbar, meint die deutsche Theologin Astrid Heidemann in ihrer tief gehenden, vergleichenden Analyse. Die Übungen und Erfahrungen, die von Meistern des Zen-Weges geschildert werden... weiter




Dr. Heiner Boberski ist Redakteur der "Wiener Zeitung" und Buchautor. Unlängst ist sein mit Josef Bruckmoser verfasstes Buch "Weltmacht oder Auslaufmodell - Religionen im 21. Jahrhundert" (Tyrolia Verlag) erschienen.

Religion im Blick

Wer will schon auf Feiertage verzichten?

  • Was gefeiert wird, wissen zwar viele oft nicht - aber Hauptsache, die arbeitsfreien Tage bleiben.

Während derzeit ein Volksbegehren die Trennung von Staat und Religionen forciert, entflammte gleichzeitig eine Debatte über die in Österreich geltenden - oft auf religiösen Festen beruhenden - Feiertage. Juden und Muslime würden sich freuen, wenn im mehrheitlich immer noch christlichen Österreich auch Feste ihrer Religionen berücksichtigt würden... weiter




Von Oskar Kokoschka als "Trancespieler" porträtiert: Ernst Reinhold, der Buddha-Übersetzungen herausbrachte. - © Bild: Imagno

Extra

Meditation bei Melange2

  • Die Geschichte des Buddhismus in Österreich reicht mehr als 100 Jahre zurück. Seine staatliche Anerkennung als "Religion" vor 30 Jahren hat vieles davon vergessen lassen, wie den "Wiener Kaffeehausbuddhismus".

Wahrscheinlich hat der Buddhaweg in Österreich nie eine schönere Blüte erlebt als im geistigen Wien zwischen den Weltkriegen, einer Epoche, die der scharfsinnige Schriftsteller Karl Kraus 1925 zu jener der "Kaffeehausbuddhisten" ausrief: "Wer dränge zum Ziel dieses mystischen Dranges? / Ein Jogi am Ufer des Müßigganges... weiter




Fernöstliche Tradition mit dem Ensemble Extracello, dessen Celli umgestimmt wurden. - © Foto: Nancy Horowitz

Spiritualität

Kremser Mysterien-Fest4

  • "Imago Dei" bringt von 2. März bis 1. April im Klangraum Krems und Stift Melk Mythen der Weltreligionen in musikalischer Spiritualität.

Mönche, Musiker, Tänzer, Literaten und Philosophen; sie versuchen unter dem Motto "Am Anfang war . . ." von 2. März bis 1. April im mittelalterlichen Klangraum Krems Minoritenkirche und im Kolomanisaal des Stiftes Melk dem Grenzgang der Kunst zwischen Transzendenz und Immanenz nachzuspüren... weiter




Marsch für Religionsfreiheit von Menschen verschiedenen Glaubens an der Copacabana von Rio. - © EPA

Islam

Den Gedanken ihre Freiheit2

  • Staatliche Restriktionen und mobilisierte Massen schüchtern Gläubige ein.

"Geben Sie Gedankenfreiheit!" Dieser Appell, geschrieben in einem Bühnenstück des späten 18. Jahrhunderts (Friedrich Schillers "Don Carlos"), das über 200 Jahre früher spielt (im inquisitorisch-katholischen Spanien), ist nach wie vor aktuell. In weiten Teilen der Welt müssen Menschen leiden, wenn sie sich zu ihrem religiösen Glauben... weiter




Religionen

Religionen und ihre "Pluralismusfähigkeit"

Religion bleibt ein wichtiger Faktor für die Gestaltung moderner säkularer Gesellschaften, gerade Europa ist geprägt von einer Pluralität religiöser Bekenntnisse. So scheint sich die "Säkularisierung" weniger als Rückgang der Religiosität insgesamt, sondern als zunehmende Pluralisierung des Religiösen zu vollziehen... weiter




Sachbuch

Bücher aktuell

Hybris eines Jahrhunderts (hb) Dominic Lieven analysierte in "Rußland gegen Napoleon" die großen Zusammenhänge (Wiener Zeitung, 24. Jänner 2012). Adam Zamoyski konzentriert sich in einem nicht weniger beeindruckenden Werk ganz auf den Feldzug in Russland... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung