• 11. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Leser

Kommentare

Die Wasserversorgung darf nicht privatisiert werden Menschenrechte sind nicht verhandelbar und damit wäre die Wasserversorgung als "Dienstleistung des Öffentlichen Interesses" einer von privatwirtschaftlichen Interessen geleiteten Politik entzogen. Wird die Wasserversorgung als "Öffentliche Dienstleistung" gesehen und somit als Teil einer politisch... weiter




Einst blau, heute rot. - © Nasa

Planeten

Frühere Mars-Atmosphäre ist lost in space7

  • Nasa-Mission Maven zeigt, dass die Gase durch Strahlung und Sonnenwinde entfleucht sein könnten.

Boulder/Wien. Vor Milliarden von Jahren könnte der Mars Leben beherbergt haben. Erst mit der Zeit wurde er zu jener kalten, roten Wüste, als die er sich heute präsentiert. Schuld daran ist vermutlich der Verlust der ursprünglichen Atmosphäre, die aufgrund von Sonnenwinden und kosmischer Strahlung regelrecht zerfressen wurde... weiter




Weizen ist Nahrungsgrundlage, wird jedoch nicht in allen Ländern nachhaltig bewässert. - © dpa/Martin Gerten

Nachhaltigkeit

Getreide schluckt Wasserreserven9

  • Forscher warnen: Globale Landwirtschaft verbraucht Grundwasserquellen, Welternährung gefährdet.

Laxenburg/Wien. Freiland oder Batterie, Bio oder Industrie, tierisch oder vegan, lokal oder global - damit könnte es für Konsumenten bald nicht mehr getan sein. Auch ein Wasser-Zertifikat könnte sich zu der Liste der Dinge gesellen, die Konsumenten beim Einkauf beachten sollten... weiter




Meeresökologie

Natürliche Todeszonen in der Adria2

  • Sauerstoffkrisen hat es schon früher gegeben - jetzt aber verstärkt.

Wien/Triest. Durch Überdüngung kann es in Meeren dazu kommen, dass an einigen oftmals als "Todeszonen" bezeichneten Stellen kaum mehr vielzellige Lebewesen anzutreffen sind. Solche Sauerstoffkrisen dürfte es in der Adria aber auch schon in Zeiten gegeben haben, in denen der Einfluss des Menschen noch nicht so groß war... weiter




Wirkt wie ein Symbol des Lebens, zeigt aber das Sterben: Colorado River in Phosphor-Türkis. - © E. Burtynsky, B. Kleber

Fotografie

"Wasser macht die Welt verwundbar"2

  • Der kanadische Fotograf Edward Burtynsky über seine trügerisch schönen Landschaftsfotos, Lobbys und CO2-Kompensation.

Der Planet stirbt in stiller Schönheit. Das ist man versucht zu denken, wenn man Edward Burtynskys Fotografien betrachtet. Seine großformatigen Arbeiten zeigen Landschaften von einer seltsamen Anmut. Verzweigte Adern, die von satt-türkisem Wasser ausgehen. Oder schillernde Wasserflecken, in denen sich Wolken spiegeln... weiter




Gastkommentar

Zugang zu sauberem Wasser ist ein Menschenrecht3

Bereits seit 1992 wird jedes Jahr am 22. März der internationale Tag des Wassers begangen. Seit einem Beschluss der Vereinten Nationen im Jahr 2010 ist das Recht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser ein Bestandteil der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Grund genug, die Entwicklungen rund um unser aller Lebensgrundlage näher zu beleuchten... weiter




Die Larven der Büschelmücke nützen Methan, um sich fortzubewegen. - © Picturedesk/Frank Fox

Biologie

Methan-rülpsende Larve2

  • Neben Rindern und Schafen tragen Forschern zufolge auch Fliegen zum Klimawandel bei.

Genf/Wien. Dass Methan-produzierende Rinder zum Klimawandel beitragen, ist allgemein bekannt. Doch könnten die Fleischeslust und die Technologiefreude des Menschen nicht die einzigen Gründe sein, die zur Erwärmung unserer Erdatmosphäre führen. Abseits dieser durch den Menschen verursachten Entwicklungen scheint auch eine kleine Fliege - die... weiter




Leserbriefe

Leserforum: Schulautonomie, Wassermangel

Auswahl der Lehrer durch die Direktoren Welchen Sinn soll die geplante Möglichkeit haben, dass die Direktoren ihre Lehrer selbst aussuchen können, solange das "Qualitätskriterium" für die Bestellung von Direktoren deren parteipolitische Nähe ist? Freunderl- und Parteibuchwirtschaft werden noch stärker werden... weiter




Konstanze Walther traf Jan Lundvist vom Stockholmer Wasserinstitut in Alpbach. - © Andrei PungovschiInterview

Ressourcen

"Abgefülltes Wasser ist mir ein Rätsel"27

  • Experte Jan Lundvist vom Stockholmer Wasserinstitut über gerechtfertigte Quersubventionierungen und ethische Fragestellungen bei der Verteilung von sauberem Wasser.

"Wiener Zeitung": Erreichen wir bei sauberem Wasser irgendwann einen Punkt, an dem die Ressourcen absehbar zur Neige gehen, so wie bei Erdöl? Jan Lundqvist: Es ist mehr ein gesellschaftliches Problem als eines der vorhandenen Ressourcen. Wir machen Wasservorkommen für vieles verantwortlich... weiter




200817gebühren

Wien

Wien erhöht die Gebühren

  • Die Ausgaben für Müll, Kanal und Wasser werden um durchschnittlich 1,46 Euro pro Monat steigen. Die Opposition ist empört.

Wien. Es ist wieder einmal so weit: Die Stadt Wien erhöht ab 2017 die Gebühren. Das betrifft die Bereiche Wasser, Kanal, Müllabfuhr, Gebrauchsabgaben und das Parken. Wobei die Erhöhung beim Parken mit 6,2 Prozent am höchsten ausfällt - eine halbe Stunde Parken wird demnach künftig nicht mehr 1 Euro kosten, sondern 1 Euro und 5 Cent... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung