• 23. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Seit Ausbruch des Krieges im Jahr 2011 hat die syrische Antikenbehörde zwar zahlreiche Kulturgüter nach Damaskus in Sicherheit bringen können. Doch gegen Schmuggel und illegale Ausgrabungen ist auch sie machtlos. - © Reuters

Raubkunst

Alt, kostbar, illegal9

  • Seit Jahren werden Syrien und der Irak ihres kulturellen Erbes beraubt. Für die Forschung eine Katastrophe.

Damaskus/Wien. Mit der US-Invasion im Jahr 2003 begann im Irak ein beispielloser Raubzug. 15.000 Objekte wurden alleine aus dem Nationalmuseum in Bagdad gestohlen. Lediglich 7000 konnten bis heute wiedergefunden werden, der Rest bleibt verschwunden. Auch in Syrien ist das kulturelle Erbe trotz der umfangreichen Handelsverbote... weiter




Österreichische Ausgrabungen

Ephesos

Österreichische Grabungen wegen Spannungen beendet4

  • Stopp auf Anordnung des türkischen Außenministeriums. Mitterlehner sieht die "Freiheit der Wissenschaft weiter eingeschränkt".

Wien/Ephesos. Archäologen aus Österreich haben ihre Arbeit in der antiken Westküstenstadt Ephesos einstellen müssen. Auf Anordnung des türkischen Außenministeriums mussten die Wissenschafter ihre Grabungen beenden, wie die Nachrichtenagentur Dogan am Sonntag meldete. Grund dafür seien die Spannungen zwischen Wien und Ankara... weiter




Mauerreste aus dem 15. oder 16. Jahrhundert wurden in das Untergeschoß des Museums integriert. - © Hansemuseum/Radbruch

Hansemuseum

Lust und Last des reichen Erbes5

  • Heuer hat das Europäische Hansemuseum in Lübeck eröffnet. Es vereint archäologische Ausgrabungen, auf die man während der Errichtung des Museums stieß, und Fakten zur Geschichte des Städtebundes.

Der Rundgang beginnt mit einer Irritation. Ein gläserner Fahrstuhl bringt uns hinunter ins mittelalterliche Lübeck: Eine Backsteinkloake aus dem 15. oder 16. Jahrhundert und Mauerreste, die bis ins 9. Jahrhundert zurückreichen - alles in warmem Licht in Szene gesetzt... weiter




Auf der Fundstätte wird intensiv gearbeitet. - © Gemeinde Dalfsen

Ausgrabungen

Riesiges Gräberfeld entdeckt13

  • Niederländische Forscher legen Dolmen frei.

Im niederländischen Ort Dalfsen haben Archäologen ein neolithisches Gräberfeld von enormen Ausmaßen entdeckt. Bei der Präsentation am Mittwoch wurde der mehr als 5.000 Jahre alte Fund als größtes bekanntes Gräberfeld Europas vorgestellt. Dalfsen liegt etwa 140 km östlich von Amsterdam... weiter




Stachelschweine

Stacheliger "Archäologe" förderte in Israel uralte Öllampe zutage1

  • Stachelschweine in Grabungsstätten sind Hilfe und Problem.

Jerusalem. Ein Stachelschwein hat in Israel eine uralte Öllampe zutage gefördert. Wie die Antiquitäten-Behörde IAA am Mittwoch mitteilte, stießen Mitarbeiter in der vergangenen Woche in der Grabungsstätte Horbat Siv auf die gut erhaltene Keramiklampe. Sie lag am Rand einer tiefen Erdhöhle, die ein Stachelschwein gegraben hatte... weiter




- © Fotos: Stadtarchäologie Wien

Ausgrabungen

Altes Wien15

  • Stadtarchäologen fanden älteste römische Spuren im Wiener Raum: Mischung zwischen keltischer und römischer Kultur in der Rasumofskygasse.

Wien. In der Rasumofskygasse im 3. Bezirk hat die Stadtarchäologie die bisher ältesten römischen Funde im Raum der Bundeshauptstadt geborgen. Sie stammen aus der Mitte des 1. Jahrhunderts und kamen bei den Bauarbeiten zur neuen Postzentrale zum Vorschein, wie die Leiterin der Stadtarchäologie, Karin Fischer Ausserer, am Mittwoch erklärte... weiter




Bei den Bauarbeiten zur neuen Postzentrale kamen die bisher ältesten römischen Funde im Wiener Raum zu Tage.
- © Stadtarchäologie Wien

Ausgrabungen

Das alte Wien1

  • Stadtarchäologen fanden älteste römische Spuren im Wiener Raum.

In der Rasumofskygasse im dritten Wiener Gemeindebezirk hat die Stadtarchäologie die bisher ältesten römischen Funde im Raum der Bundeshauptstadt geborgen. Sie stammen aus der Mitte des ersten Jahrhunderts und kamen bei den Bauarbeiten zur neuen Postzentrale zum Vorschein, wie die Leiterin der Stadtarchäologie, Karin Fischer Ausserer, erklärte. weiter




Khentakawes III.

Forscher entdeckten neues Königinnengrabmal in ägyptischer Totenstadt2

  • Das Grabmal einer Hochgeborenen sorgt nun für neuen Forschungseifer.

Kairo. Tschechische Wissenschafter haben in Ägypten das Grab einer bisher unbekannten Königin entdeckt. Es soll sich um Khentakawes III. handeln, Frau von Pharao Raneferef, meldete die Staatszeitung "Al-Ahram" am Montag unter Berufung auf den ägyptischen Antikenminister Mamdu al-Damati... weiter




Archäologie

Älteste Spuren der modernen Menschen in Europa in der Wachau

  • Neue Ausgrabungsfunden in Willendorf geben Einblicke in die Welt vor mehreren zehntausend Jahren.

Wien/Willendorf. Der moderne Mensch kam schon vor 43.500 Jahren in Europa an, wie österreichische Archäologen mit Kollegen anhand von Ausgrabungsfunden in Willendorf (Niederösterreich) herausfanden. Das ist ein paar Tausend Jahre früher als bisher angenommen... weiter




Ausgrabungen

Römisches Militärlager in Carnuntum mittels Bodenradar entdeckt7

  • "Es gibt für einen Archäologen in Österreich, ja fast in Europa, kaum etwas spannenderes, als in Carnuntum zu forschen"

Carnuntum. Im Archäologischen Park Carnuntum (Bezirk Bruck a.d. Leitha) haben Forscher ein römisches Militärlager entdeckt. Mittels Bodenradar stießen sie in tieferen Erdschichten auf einen Befestigungsgraben in der Größe von etwa 57.600 Quadratmetern oder sechs Fußballfeldern, hieß es in einer Aussendung... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung