• 21. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Wir steuern im Gesundheitswesen ungebremst auf kritische Engpässe zu", so Prettner. "Es ist bedauerlich, jungen Menschen, die unbedingt Ärzte werden wollen, diesen Berufswunsch zu verwehren, weil sie über den Aufnahmetest stolpern." - © APAweb, Herbert Pfarrhofer

Medizinstudium

Prettner fordert Aus für Zugangsbeschränkungen2

  • Wenn sich die Politik dazu nicht durchringen könne, wäre eine Verdoppelung der Studienplätze "das Mindeste".

Klagenfurt. Kärntens Gesundheitsreferentin, Landeshauptmann-Stellvertreterin Beate Prettner (SPÖ), sieht Österreich mit drohenden Engpässen bei der medizinischen Versorgung konfrontiert. Das Festhalten der Politik an Aufnahmeverfahren zum Medizinstudium sei daher kurzsichtig, meinte sie in einer Aussendung des Landespressediensts... weiter




TU Wien

Kern kritisiert Zugangsbeschränkung für Informatiker3

  • Der Bundeskanzler will sich mit dem Management der TU Wien darüber auseinandersetzen.

Wien. Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) ist "nicht sehr glücklich" über die von der Technischen Universität (TU) Wien erstmals eingeführten Zugangsbeschränkungen für Informatikstudenten. Im Ö1-"Mittagsjournal" kündigte Kern an, dass man sich darüber noch mit dem Uni-Management "auseinandersetzen" werde... weiter




Zugangsbeschränkungen

Über 15.000 Bewerber für 1.620 Medizin-Studienplätze5

  • An der Medizin-Uni Wien haben sich 7.519 Bewerber verbindlich zum Aufnahmetest für die 740 Plätze angemeldet.

Wien/Graz/Linz. Einen erneuten Zuwachs an Bewerbern verzeichnen die Medizin-Unis in Wien, Graz und Innsbruck sowie die Medizin-Fakultät an der Uni Linz. Heuer haben sich 15.129 Personen für den am 8. Juli stattfindenden Aufnahmetest für Studienwerber angemeldet. Das ist ein Plus von acht Prozent gegenüber 2015. Insgesamt werden 1... weiter




Alpbacher Hochschulgespräche: Wissenschaftsminister Mitterlehner spricht mit Sonja Puntscher Riekmann, Vizepräsidentin des Europäischen Forum Alpbach, über den offenen Zugang zum Studium. - © BMWFW/Philipp Naderer

Bildung

Soziale Kluft an den Unis verkleinern

  • ÖH: Hochschulen verkommen immer mehr zu elitären Bildungseinrichtungen.

Wien. (ede/apa) Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner mag die Unis. Sogar "sehr gern", wie er in einem Interview mit der "Presse" sagte. Und er bekennt sich auch zu einem offenen Zugang zu den Lehranstalten für alle - für Kinder von Akademikern, von Nicht-Akademikern und Migranten... weiter




Uni-Zugang

Weniger Bewerber als Plätze in Wirtschaftsstudien16

  • In den Studienfeldern Architektur, Biologie, Informatik, Pharmazie und Wirtschaft wurde kein Studienanwärter abgewiesen.

Wien. Auch im dritten Jahr nach ihrer Einführung sind vorerst keine Studienwerber aufgrund der Zugangsbeschränkungen in den Studienfeldern Architektur, Biologie, Informatik, Pharmazie und Wirtschaft abgewiesen worden. Die Wirtschafts-Aufnahmeprüfungen am Dienstag sind wegen zu geringer Anmeldezahlen gar nicht angesetzt worden beziehungsweise... weiter




Universitäten

Sanfte Steuerung oder Schikane?2

  • Wissenschaftsminister Mitterlehner unter Beschuss: SPÖ, Grüne und FPÖ lehnen weitere Zugangshürden an den Universitäten ab.

Wien. (ede/apa) Immatrikulieren, inskribieren, und dann einfach drauf los studieren: Das gilt hierzulande nicht mehr für alle Studienfächer. Nach Human- und Zahnmedizin, Veterinärmedizin, Psychologie und Publizistik wurden ab dem Wintersemester 2013/2014 Zugangsbeschränkungen für Architektur, Wirtschaft, Biologie... weiter




Zugangsbeschränkungen

Die meisten ausländischen Studenten sind an Privatunis

  • Jeder vierte Student hat keinen österreichischen Pass.
  • Im Wintersemester 2013/14 kamen 69 Prozent der ausländischen Studenten an öffentlichen Unis aus der EU.

Wien. Die Zahl der ausländischen Studenten an österreichischen Unis, Fachhochschulen (FH) und Privatunis ist seit Beginn der 1990er von rund 20.000 auf mittlerweile über 90.000 (Wintersemester 2013/14) gestiegen. Damit haben bereits 26 Prozent der 350... weiter




- © apa/Helmut Fohringer

Zugangsbeschränkungen

Mitterlehner will für Unis 615 Millionen Euro zusätzlich rausholen

  • Im Herbst wird das Uni-Budget bis 2016 mit dem Finanzministerium verhandelt.

Wien. Ein halbes Jahr hat Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (siehe Bild) auch das Amt des Wissenschaftsministers inne - doch für eine Bilanz ist es noch zu früh. Er wird wohl daran gemessen werden, wie viel er im Herbst bei den Verhandlungen mit Finanzminister Michael Spindelegger für die Universitäten herausholen kann... weiter




Studiengebühren

"Ich höre vor allem Finanzierung"

  • "Wenn Minister davon spricht, meint er Zugangsbeschränkungen"

Wien. Auffassungsunterschiede beim Thema Studienplatzfinanzierung ortet der Rektor der Universität Wien, Heinz Engl, zwischen sich und Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle. "Wenn ich das Wort Studienplatzfinanzierung höre, höre ich vor allem 'Finanzierung' heraus... weiter




OGH

OGH-Urteil stellt Weichen auf Zugangsregeln

  • Töchterle will Aufnahmeregeln für alle Studien. Mehr Geld wird es nicht geben.

Wien. Weil er in einer bestimmten Lehrveranstaltung keinen Platz bekam und sich daher sein Studium verzögert hat, hat der Oberste Gerichtshof einem ehemaligen Grazer Medizinstudenten eine Entschädigung von 20.000 Euro zugesprochen. Eine Klagswelle als Folge der OGH-Entscheidung befürchtet Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle aber nicht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung