• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Umstrittener Politiker: Wilhelm Miklas (1872-1956). - © gemeinfrei

Zeitgeschichte

Bundespräsident am Abstellgleis8

  • Vor 60 Jahren, am 20. März 1956, starb Wilhelm Miklas, dem als Staatsoberhaupt bis heute die Ausschaltung von Demokratie und Rechtsstaat 1933 angelastet wird.

Unweit von den Grabmälern bekannter Schauspieler (u.a. Susi Nicoletti, Ernst Haeusserman, Richard Eybner), Autoren (Ferdinand von Saar), Politiker (Theodor Herzl, Bundeskanzler Streeruwitz, Finanzminister Kamitz), Ärzte (Lorenz Böhler, Moritz Kaposi) und Erfinder (wie dem Röhrentechniker Ignaz Lieben) befindet sich am Döblinger Friedhof in der... weiter




Wiener Philharmoniker

Ambivalente Loyalität

  • Die Wiener Philharmoniker arbeiten ihre Rolle in der NS-Zeit neu auf.

Wien. Die Wiener Philharmoniker, die derzeit ihr Historisches Archiv erweitern, haben neue Recherchen zu ihrer Geschichte online gestellt. "Ambivalente Loyalitäten: Beziehungsnetzwerke der Wiener Philharmoniker zwischen Nationalsozialismus und Nachkriegszeit, 1938-1970" heißt der Aufsatz von Silvia Kargl und Friedemann Pestel... weiter




Schweiz

Schweizer Dornröschen-Konten

  • Helvetische Banken veröffentlichen eine Liste mit Vermögen, deren letzter Kundenkontakt mindestens 60 Jahre zurück liegt. Die Schweiz war während des Zweiten Weltkriegs der wichtigste Umschlagplatz für Gold aus dem Machtbereich des Dritten Reichs.

Basel. (sda/wak) Die Schweizer Banken haben eine Liste mit sehr alten nachrichtenlosen Vermögen veröffentlicht. Damit setzen die Institute neue Gesetzesbestimmungen um, die Anfang des Jahres in Kraft getreten sind. Die neuen Regeln sehen die Ablieferung von Vermögen an den Staat vor, wenn diese seit mindestens 60 Jahren nachrichtenlos sind... weiter




Konzentrationslager wurden wegen der Zensur in den Briefen nicht erwähnt - nur die Angst vor "P.", das für Polen und damit Auschwitz stand. - © apa/epa pap/Leszek Szymanski

NS-Zeit

"Nichts zu achelen"9

  • Briefe aus den Jahren 1939 bis 1941 dokumentierten den Überlebenskampf von jüdischen Familien in Wien.

Wien. "Nun hat auch uns das schon so viele getroffene Schicksal ereilt, daß das mit so vielen Mühen u. Opfern vorbereitete u. lang ersehnte Ziel im letzten Moment vereitelt wurde, diesmal durch die plötzliche, unerwartete Schließung des Konsulates. Es waren Tage voll aufregender Hast... weiter




Bahnstrecken der Deportationen. - © ÖBB

Wiener Neustadt

Wanderausstellung über Bahn in der NS-Zeit1

  • "Verdrängte Jahre" bis 10. Jänner 2016 im Stadtmuseum in Wiener Neustadt zu sehen.

Wiener Neustadt/Wien. Die ÖBB-Themenausstellung "Verdrängte Jahre" beleuchtet die Rolle der Bahn in der Zeit des Nationalsozialismus von 1938 bis 1945 - nun zu sehen im Stadtmuseum Wiener Neustadt von Donnerstag bis 10. Jänner 2016. Mit der - zuvor in Wien, Linz, Salzburg, Graz... weiter




Rosa Gitta Martls Großvater Johann Kerndlbacher (in der Mitte sitzend) mit seiner Familie im Jahr 1938. Sie alle wurden in Konzentrations lagern ermordet. Im Zuge einer Wienwoche-Veranstaltung erzählen Nachfahren über den Umgang mit ihren Erinnerungen. - © Verein Ketani

Wienwoche

"Unser aller Geschichte"6

  • Nachkommen erzählen, wie ihre Familiengeschichten von der NS-Zeit geprägt sind – und wie sie das im Alltag beeinflusst.

Wien. "Es darf nicht vergessen werden, dass auch die Geschichten der Verfolgten Teil der österreichischen Gesellschaft sind." Seitens der "Österreichischen Lagergemeinschaft Ravensbrück und FreundInnen" betont man, dass selbst in einem kritischen Erinnerungsdiskurs oft der Bezug auf eine Mehrheitsgesellschaft genommen wird - Menschen mit... weiter




Robert Streibel.Foto: Wilke

Literatur

Massaker und "Hasenjagd"2

  • Robert Streibel beleuchtet in seinem Roman "April in Stein" ein grauenvolles Kapitel der Geschichte des Jahres 1945 und dessen Folgen.

Die Namen der Personen sind verändert, erzählt werden die Ereignisse als Roman, aber beim Inhalt handelt es sich weitgehend um historische Tatsachen. Robert Streibels Buch "April in Stein" spielt im Jahr 1945 und hält fest, wie die Unmenschlichkeit des Nationalsozialismus in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs noch einmal wütete und ihre... weiter




Johannes Popitz

Der einzige NS-Minister im Widerstand

(pb) Die deutsche Historikerin Anne C. Nagel hat eine Biographie des einzigen aktiven NS-Ministers im Widerstand vorgelegt: Der 1884 geborene, studierte Rechts- und Staatswissenschafter Johannes Popitz, hatte sich schon in den 1920er-Jahren als Staatssekretär im Reichsfinanzministerium durch die Einführung der Umsatzsteuer als Finanzreformer... weiter




Heutige Ansicht von Schloss Fischhorn. - © Leo

Zeitgeschichte

Raubgüterdepot im Pinzgau17

  • Einst ein Ort für historische Mythen und Legenden, war das Schloss Fischhorn in der NS-Zeit ein SS-Quartier, das am 8. Mai 1945 von den Amerikanern übernommen wurde.

Am 30. April 1945, um 15.30 Uhr, begeht Adolf Hitler in Berlin Selbstmord. Generalfeldmarschall Hermann Göring versucht sich und seine Familie mit einem Konvoi von seiner Burg im Salzburger Mauterndorf abzusetzen. Er wird am 8. Mai 1945 von der US-Armee festgenommen... weiter




Deutsche beim NS-"Eintopfsonntag". - © Deutsches Bundesarchiv/Wikipedia

Ernährung

Magermilch und Ei-Ersatz6

  • In der NS-Zeit und vor allem während des Zweiten Weltkriegs wurden die Qualitätsstandards bei Lebensmitteln drastisch gesenkt, um den Schein der Autarkie aufrecht zu erhalten.

Durch Hunger und nicht auf dem Schlachtfeld hätte das Wilheminische Deutschland den Ersten Weltkrieg verloren - das war die Überzeugung von Hitler und Co., als sie 1933 die Macht ergriffen. Eine "Erzeugungsschlacht" sollte deshalb dem Nazi-Staat die als "Nahrungsfreiheit" propagierte Lebensmittel-Autarkie im herbeigewünschten nächsten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung