• 28. Mai 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Blick in die DNA ermöglicht Medizinern, immer neue und individuell abgestimmte Wege zu gehen. - © Fotolia/natali_mis

Gesundheit

Medizin für den Einzelnen4

  • Ärzte diagnostizieren und therapieren heute präziser denn je.

Wien. "HER2/neu-positiver Brustkrebs": Wer noch vor 15 Jahren diese Diagnose erhielt, hatte besonders schlechte Karten, was das Überleben anbelangt. Seither hat sich das Blatt gewendet: Der Arzt "gratuliert" gewissermaßen, weil es sich dabei um die wohl am besten therapierbare Tumorart der Brust handelt... weiter




Gesundheit

Krebs und der Wiedereinstieg in den Alltag

Wien. Ist die Zeit der Akuttherapie vorüber, beginnt die Rückkehr in den Alltag. Bei vielen Erkrankungen, die einen Menschen im Lebens treffen, stellt dieser Weg kaum eine Hürde dar. Anders sieht dies bei Krebspatienten aus, wo es sich nach Abschluss der Therapien schlichtweg um einen Neuanfang des Lebens handelt... weiter




Mittels Strahlentherapie sollen Krebszellen vernichtet oder erkennbar gemacht werden. - © Fotolia/s4svisuals

Gesundheit

Defizite trotz Besserung7

  • Die steigende Zahl an Krebspatienten stellt die Strahlentherapie vor neue Herausforderungen.

Wien. (gral) "Stellen Sie sich vor, Sie haben Krebs und landen auf einer Warteliste." Mit diesen Worten umriss Robert Hawliczek, Bundesfachgruppenobmann der Radioonkologen in Österreich, die Situation für viele Krebspatienten des Landes. Zwar kündigt sich in einigen Regionen eine Verbesserung der heftig kritisierten Versorgungslage in der... weiter




Molekularbiologische Arbeit zeigt den Weg zur richtigen Krebstherapie. - © Fotolia/luckybusiness

Gesundheit

Präzisionsmedizin ist machbar4

  • Studie der Medizinuni Wien zeigt, dass Krebspatienten vom Einsatz individualisierter Therapien profitieren.

Wien. Schwerkranken Krebspatienten, die auf die verfügbaren Standardtherapien nicht mehr ansprechen, könnte künftig geholfen werden. Zumindest einem doch beachtlichen Teil von ihnen, wie eine Studie von Wiener Onkologen und Krebsforschern zeigt. Den Weg dazu geben molekularbiologische Untersuchungen vor... weiter




Die roten Blutkörperchen transportieren den Sauerstoff durch den menschlichen Körper. - © Fotolia/Spectral-Design

Gesundheit

Wenn das Blut zu uns spricht10

  • Das Blut, ein Livestream des Körpers. Die Medizin steht vor völlig neuen Möglichkeiten.

Was wäre, wenn wir das werdende Leben - Zeugung, Schwangerschaft, Geburt - unter Kontrolle hätten? Was wäre, wenn wir unser Genom beeinflussen könnten, um gesünder altern zu können? Was wäre, wenn wir Krankheiten vorhersagen könnten? Diese Fragen stellt der deutsche Wissenschaftsjournalist Ulrich Bahnsen in "Das Leben lesen - Was das Blut über... weiter




Die Jugend zu erhalten – nicht nur im Geiste –, ist der Wunsch vieler. - © Fotolia/bernanamoglu

Anti-Aging

Dem Alter ein Schnippchen schlagen15

  • Australische Forscher glauben, einen Weg gefunden zu haben, wie sich der Alterungsprozess beeinflussen lässt.

Kensington/Wien. Sowohl die Zeit als auch die in unserer Umgebung vorhandene Strahlung, die den Menschen vor allem dann trifft, wenn er ins Freie beziehungsweise an die Sonne geht, machen unseren Körpern zu schaffen. Die Zeichen der Alterung werden im Laufe der Jahrzehnte immer sichtbarer, zugleich kommt es in uns zu irreparablen Zellschäden... weiter




Enzyme

Am Anfang des Lebens rollten Stoffwechselkreisläufe von ganz alleine3

  • Innsbrucker Forscher: Der Krebs-Zyklus als Hauptdrehpunkt in lebenden Zellen läuft bei urtümlichen Bedingungen ganz ohne Enzyme ab.

Innsbruck/Wien. Vor rund vier Milliarden Jahren entstand Leben auf der Erde. Wichtige Stoffwechselwege wie der heute in allen Zellen zentrale "Krebs-Zyklus" könnten sich dabei autark gebildet haben, fand ein Tiroler Forscher mit Kollegen heraus. Er funktioniert nämlich mit einer reaktiven Schwefel-Verbindung als Antriebskraft - ohne Enzyme und... weiter




Die Bildgebung unterstützt in der Therapiewahl. - © Fotolia/Wavebreak M.

Gesundheit

Krebspatienten profitieren von Kombination2

  • Bessere Chancen durch die abgestimmte Anwendung alter und neuer Therapiemethoden.

Wien. Schon heute werden in der Krebstherapie Behandlungsformen kombiniert - etwa Chemotherapie mit Strahlentherapie, Operation mit Strahlentherapie oder alle drei gemeinsam. Auch im Zusammenhang mit der neuen Immuntherapie, bei der das Abwehrsystem des Körpers gegen die Tumorzellen scharfgemacht wird... weiter




In einer weiteren Studie soll nun erforscht werden, ob eine Kombination aus Ernährungsberatung und physischem Training, die Überlebenschancen von Sarkopenie-Erkrankten erhöhen könnte.  - © APAweb/AFP, Geoff Pugh

Krebs

Verlust von Muskelmasse bei Chemotherapie verkürzt Lebenserwartung2

  • Überlebenschancen können durch gesunde Ernährung und ausreichende Bewegung erhöht werden.

Wien. Eine aktuelle Studie des Comprehensive Cancer Center (CCC) der MedUni Wien und des AKH hat ergeben, dass ein starker Verlust an Muskelmasse (Sarkopenie) im Rahmen einer Chemotherapie bei Speiseröhrenkrebs die Lebenserwartung von Patienten durchschnittlich um 32 Monate verkürzt. Das teilte die MedUni Wien am Dienstag in einer Aussendung mit... weiter




Medizin

Depressive sprechen auf Chemotherapie schlechter an5

  • Neue Erkentnisse der Europäischen Onkologie-Gesellschaft: Es zählt längst nicht nur das Therapieschema selbst.

Singapur.  Wenn es um Neuigkeiten in der Krebstherapie geht, konzentriert sich die Aufmerksamkeit oft ausschließlich auf neue Medikamente. Doch der Erfolg der Behandlung hängt von vielen Faktoren ab. Einer davon ist beispielsweise, ob die Patienten (auch) an Depressionen leiden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung