• 19. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ruhmeshalle der Franzosen und Grabstätte nationaler Größen: Das Panthéon im Pariser Quartier latin, hier im Flaggenschmuck eines Staatsfeiertags.  - © Robert Bressani

Literatur

Tradition des Austauschs2

  • Frankreich ist Ehrengast auf der Frankfurter Buchmesse. Wie präsent ist die französische Literatur auf dem deutschsprachigen Buchmarkt? Ein Überblick.

Im Oktober 1989 war Deutschland ein geteiltes Land. Helmut Kohl und François Mitterrand standen an der Spitze ihrer politisch und wirtschaftlich etwa gleich starken Staaten, vielen Westdeutschen waren Franzosen näher als Ostdeutsche, und Bücher gab es nur auf Papier... weiter




Der Käufer/Leser steht heute nicht mehr am Ende, sondern am Anfang der Entscheidungskette, welche Bücher verlegt werden. Foto: dpa/Boris Roessler

Literatur

Bücher als Überlebensmittel6

  • Literatur entspringt dem Grundbedürfnis, Erkenntnis und Phantasie mit Hilfe von Sprache in Kunst zu verwandeln - und zu verbreiten. Zur Lage der Verlage.

Nein, eine Krankheit ist die Liebe zu den Büchern wirklich nicht, aber so etwas wie ein Tic vielleicht schon, eine Angewohnheit, die sich nicht austreiben lässt und unter der der Betroffene in der Regel nicht leidet, im Gegenteil: der er gern nachgibt. Leiden würde er erst, wenn er das nicht mehr dürfte oder könnte... weiter





Werbung




Werbung