• 13. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Wien-Thrilller "Der dritte Mann" (hier Orson Welles in der Hauptrolle) nach Graham Greenes Roman regte Wiener Schriftsteller zu kritischen Weiterentwicklungen an. - © John Springer Collection/Corbis

Literatur

Schlechte Zeit für Zeitromane3

  • Nach dem Zweiten Weltkrieg versuchten junge österreichische Autoren, die nationalsozialistische Erblast gesellschaftskritisch zu beschreiben. Doch sie blieben weitgehend unverstanden.

"Nach Kriegsende wurden plötzlich die Schleusen geöffnet ... Die meisten von uns lasen zum ersten Male ausländische Autoren der letzten zwanzig, dreißig Jahre. Zum ersten Male aber auch die deutsche und österreichische Lyrik des Expressionismus, des Dadaismus, des Surrealismus... weiter




Von einer Woschod-Besonderheit, nämlich der außen angebauten Luftschleuse, existieren kaum Fotos. Doch diese russische Briefmarke verrät, wie sie aussah. - © Pinter

Sowjetische Raumfahrt

Mit Marx und Lenin ins Weltall4

  • Vor 50 Jahren gelang es der Sowjetunion, ihren Vorsprung in der Raumfahrt auszubauen. Es begann die spektakuläre, aber kurze Ära der bemannten "Woschod"-Raumschiffe.

Beim überaus hektischen Aufbruch ins All ist der UdSSR Sensation um Sensation gelungen. Doch 1964 kehrt scheinbar Ruhe in der bemannten Raumfahrt ein - hüben wie drüben. In den drei Jahren zuvor sind insgesamt zwölf Menschen ins All gestartet, mit sechs sowjetischen Wostoks und mit ebenso vielen US-amerikanischen Mercury-Kapseln... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Lahme Ente der Geschichte4

  • Die westlichen Demokratien stehen ihren neuen Gegnern im Süden und Osten schwach, ratlos und ohne Plan gegenüber.

Genau 25 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhanges und dem weitgehenden Verschwinden des Kommunismus stehen die liberalen westlichen Demokratien, damals scheinbar die Sieger im Krieg der Systeme, nun vor den Scherben ihres Triumphes. Den beiden großen geopolitischen Herausforderungen... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien.

Isolde Charim

Ninotschka hat ausgedient15

  • Vom Ende des westlichen Traums.

Es gab einmal einen Traum vom Westen. Etwa im Film "Ninotschka". Paris 1939, drei sowjetische Genossen schwelgen im Luxus und vergessen darüber ihre Mission von der Weltrevolution. Der Traum erfüllt sich aber erst zur Gänze, als ihnen eine Kommissarin nachgeschickt wird: Greta Garbo als Inbegriff revolutionärer Askese... weiter




Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen verkündet, dass die Ostgrenze militärisch verstärkt wird. Eine Eiszeit bahnt sich an. - © reuters

Ukraine

"Scheitern verboten"1

  • Der Ukraine-Gipfel heute in Genf steht unter keinem guten Stern - zwischen Moskau und dem Westen tut sich ein Abgrund auf.

Genf/Moskau/Washington. (schmoe) Der für heute angesetzte Ukraine-Gipfel in Genf steht unter keinem guten Stern. Die Außenminister der Ukraine, Russlands, der USA sowie die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton wollen im Hotel Intercontinental eine Entspannung der Lage erreichen... weiter




Ukraine

Beginn einer kalten Kohabitation8

  • Wladimir Putin schafft in der Ukraine Fakten - für Westen wird Alptraum wahr.

Wien. Die Ereignisse auf der Krim haben zur schwersten Konfrontation zwischen Ost und West seit dem Ende des Kalten Krieges geführt. Politiker und Kommentatoren stellen die Frage, ob Europa wieder in Zeiten zurückfällt, die 1989 überwunden schienen. Noch sei eine Umkehr möglich, noch könne eine neue Spaltung Europas verhindert werden... weiter




Ukraine

Vorwurf Chinas: Mentalität des Kalten Krieges5

  • Westen soll sein sein überholtes Denken" ablegen.

Kiew. Chinas führende Zeitung hat dem Westen vorgeworfen, in der Ukraine-Krise eine Mentalität des Kalten Krieges gegenüber Russland an den Tag zu legen. "Die Theorien, die Politik, Wirtschaft und Sicherheit im Kalten Krieg zugrunde lagen, beeinflussen noch immer viele Menschen in ihrem Konzept der Welt"... weiter




David Ignatius

Turning off the Doomsday Machine

Washington - In the late 1950s, the famous nuclear strategist Herman Kahn facetiously suggested building what he called a "Doomsday Machine." A computer would be wired to detonate a vast array of nuclear bombs if the Soviet Union took an action defined as intolerable. Kahn was joking. The point of his black humor was that official U.S... weiter




Die Stiftskaserne mit Flakturm und Bunker im 7. Bezirk war Kommandozentrale. - © wikipedia

Mitten in Wien

Asphalt-Narben und leere Bunker38

  • Was im Kalten Krieg in Wien geplant war, und was davon übrig geblieben ist.

Wien. Artilleriegefechte im Wienerwald? Vor 30 Jahren ein durchaus reales Szenario. Aufmerksamen Verkehrsteilnehmern sind sie auf der Exelbergstraße im 17. Bezirk vielleicht schon aufgefallen, die quadratischen Muster, die quer über die Fahrbahn verlaufen. Es sind Überbleibsel des Kalten Krieges... weiter




Präsident Kennedy beim Besuch eines US-Luftwaffenstützpunktes während der Kuba-Krise. - © CORBIS

Zeitgeschichte

Am atomaren Abgrund1

  • Erst im Nachhinein veröffentlichte Dokumente zeigten, wie knapp die beiden Supermächte während der Kuba-Krise vor 50 Jahren an einer Katastrophe vorbeischrammten.

Um 13 Uhr des 22. Oktober 1962, einem Montag, kündigte der Pressesprecher des Weißen Hauses in Washington für 19 Uhr eine Rundfunk- und Fernsehansprache des Präsidenten von "höchster nationaler Dringlichkeit" an. Als John F. Kennedy sechs Stunden später seine Ansprache begann, schauten 100 Millionen Amerikaner zu... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung