• 12. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Garnituren des Vindobona waren abwechselnd österreichisch, tschechisch und deutsch. Hier ein DDR-Zug des Typs VT 18.16 an der deutsch-tschechischen Grenze. - © Rolf-Dresden/Wikimedia

Eisenbahngeschichte

Durch den Eisernen Vorhang7

  • Wien - Prag - Berlin: Mitten im Kalten Krieg verband der "Vindobona" die drei Hauptstädte Mitteleuropas.

Nein, ich war nicht in Vindobona, ich habe dort keinen Kaffee getrunken und habe dort auch nicht in der Nase gebohrt. Aber ich war im Vindobona, und ich habe dort freilicherweise einen - wenngleich schlechten - Kaffee getrunken, und höchstwahrscheinlicherweise habe ich dort in der Nase gebohrt... weiter




Von einer Woschod-Besonderheit, nämlich der außen angebauten Luftschleuse, existieren kaum Fotos. Doch diese russische Briefmarke verrät, wie sie aussah. - © Pinter

Sowjetische Raumfahrt

Mit Marx und Lenin ins Weltall4

  • Vor 50 Jahren gelang es der Sowjetunion, ihren Vorsprung in der Raumfahrt auszubauen. Es begann die spektakuläre, aber kurze Ära der bemannten "Woschod"-Raumschiffe.

Beim überaus hektischen Aufbruch ins All ist der UdSSR Sensation um Sensation gelungen. Doch 1964 kehrt scheinbar Ruhe in der bemannten Raumfahrt ein - hüben wie drüben. In den drei Jahren zuvor sind insgesamt zwölf Menschen ins All gestartet, mit sechs sowjetischen Wostoks und mit ebenso vielen US-amerikanischen Mercury-Kapseln... weiter




Präsident Kennedy beim Besuch eines US-Luftwaffenstützpunktes während der Kuba-Krise. - © CORBIS

Zeitgeschichte

Am atomaren Abgrund1

  • Erst im Nachhinein veröffentlichte Dokumente zeigten, wie knapp die beiden Supermächte während der Kuba-Krise vor 50 Jahren an einer Katastrophe vorbeischrammten.

Um 13 Uhr des 22. Oktober 1962, einem Montag, kündigte der Pressesprecher des Weißen Hauses in Washington für 19 Uhr eine Rundfunk- und Fernsehansprache des Präsidenten von "höchster nationaler Dringlichkeit" an. Als John F. Kennedy sechs Stunden später seine Ansprache begann, schauten 100 Millionen Amerikaner zu... weiter




Bogdan Staschinskij in jungen Jahren. - © Sammlung C. Volant

KGB

"Gruß an einen Bekannten"1

  • Eine Episode aus dem Kalten Krieg: Der Sowjetagent Bogdan Staschinskij hatte in München zwei ukrainische Exilpolitiker mit einer Giftpistole getötet. Von einem deutschen Gericht wurde er dafür äußerst milde bestraft.

Am 12. Oktober 1957 verlässt ein glatzköpfiger Herr am Münchner Karlsplatz die Straßenbahn. Derweil lauert ein junger Mann im Treppenhaus des Gebäudes der sowjetfeindlichen Zeitschrift "Suchasna Ukraina" auf Chefredakteur Lew Rebet, den Kopf der ukrainischen Nationalbewegung... weiter





Werbung




Werbung