• 22. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das US-Heimatschutzministerium gab unterdessen eine Warnung zu "BadRabbit" heraus und rief die Nutzer auf, nicht auf die Geldaufforderungen einzugehen, da selbst dann die Rückgabe von Daten nicht gesichert sei. - © APAweb/AFP, Fred Tanneau

Schadsoftware

"BadRabbit" wütet in mehreren Ländern Europas4

  • Hacker forderten Geld für Datenfreigabe, vor allem Russland und Ukraine betroffen.

Moskau/Europa. Eine Erpressersoftware namens "BadRabbit" treibt derzeit ihr Unwesen vor allem in Russland und der Ukraine, aber auch anderen europäischen Ländern. Der "böse Hase" war am Dienstag aufgetaucht.Wie die IT-Sicherheitsfirma Kaspersky am Mittwoch mitteilte... weiter




Attacke

Schadsoftware in CCleaner-Update versteckt1

  • Gefahr angeblich gebannt, noch bevor Schaden entstanden sei

Berlin. Unbekannten Hackern ist es gelungen, auf fast 2,3 Millionen Computern eine Schadsoftware zu platzieren, die sie im Update eines Programms des Antiviren-Spezialisten Avast versteckten. Die Software der Angreifer sei mit den im August bereitgestellten Versionen des Wartungs-Werkzeugs CCleaner mitinstalliert worden... weiter




Nach Angaben der europäischen Polizeiagentur Europol wurde die seit Dienstag laufende Cyberattacke von einer verbesserten Version der Schadsoftware "Petya", der seit 2016 kursiert. - © APAweb/AP, Yun Dong-jin

Cyberattacke

EU gab Mittel für verstärkten Kampf gegen Hacker frei

  • Maßnahmenpaket für September angekündigt.

Brüssel. Im Licht der massiven Cyberattacke, der Unternehmen weltweit seit Dienstag ausgesetzt sind, will die EU die Mitgliedstaaten stärker im Kampf gegen solche Angriffe unterstützen. 10,8 Millionen Euro sollen dem Netzwerk nationaler Reaktionsteams gegen digitale Übergriffe zukommen, erklärte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel... weiter




Smart Home

Ein Spion, der im Schlafzimmer steht16

  • Intelligente Fernseher, Waschmaschinen und Handys können Anwender überwachen.
  • Trojanische Pferde und Schadsoftware in allen elektronischen Geräten als potenzielle Gefahr denkbar, warnen Experten.

Wien. Wie schmal der Grat zwischen nützlich und gefährlich sein kann, zeigen die Entwicklungen und Erkenntnisse der letzten Wochen in Bezug auf die Vernetzung intelligenter Haushaltsgeräte. Auf der einen Seite stehen deutliche Vereinfachungen und Verbesserungen... weiter





Schlagwörter


Werbung




Werbung