• 20. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Konzert

Leichte Perfektion18

  • Erwin Ortner dirigierte Händel-Oratorium "Der Messias".

Als Erwin Ortner nach dem Schlussapplaus noch einmal das "Halleluja" anstimmen ließ, hatte das nichts vom oft bemühten Mitschunkelcharakter, sondern versprühte noch immer den tiefen und nachhaltigen Eindruck der vorangegangenen zweieinhalb Stunden. Im Musikverein gelang es an diesem Abend... weiter




Konzert

Der Herrgott, der Teufel und der Blues2

  • Forsch und dringlich: Ash My Love im Wiener Rhiz.

(a. r.) Auf ihrem ersten Album "Honeymoon Blues" von 2014 eröffneten Ash My Love mit "Death Letter" in Erinnerung an Son House, auf dem heuer im Oktober nachgereichten Zweitling "Money" (Noise Appeal/Rough Trade) wiederum ist es Bo Diddley, dem das Wiener Duo die Ehre erweist... weiter




Konzert

Bruckner als Kraftwalze1

  • Riccardo Muti dirigiert Haydn und Bruckner.

Riccardo Muti steht für Klarheit, Kraft und Konzept. Vielleicht für eine gewisse Glätte. Ideal etwa für Verdi, dessen Kompositionen sich für diesen Stil anbieten, ja davon profitieren. An diesem Abend stehen allerdings Haydn und Bruckner am Programm. Haydns Symphonie in g-Moll verträgt sich ebenfalls mit Mutis Dirigierstab... weiter




Konzert

Volle Töne, gute Laune

  • Dianne Reeves im Wiener Konzerthaus.

Die politischen Umbrüche dieses Sonntags hat sie offenbar nicht mitbekommen. Mitten im ersten Lied weicht Dianne Reeves vom Text ab: "Es war heute ein schöner Tag", singt sie in Richtung Saal. Die Dame im floralen Kleid meint damit wohl das Wiener Prachtwetter und setzt fort: "Ich habe viel Musik mitgebracht, nur für euch... weiter




Konzert

Höhenflug mit Zwischenlandung1

Schon vor der Pause Begeisterung und Demut: Das Publikum lässt sich in seiner Applaudierfreude genauso wenig mäßigen wie Thielemann darin, alles Lob an Znaider weiterzuleiten. Dieser wiederum gibt es postwendend zurück an den Maestro. Dahinter verbirgt sich freilich Koketterie, allen Anwesenden ist klar... weiter




Robbie Williams rockte bereits am Mittwoch die Budapester Groupama Arena. - © Balazs Mohai/MTI via ap

Konzert

Unterhaltung mit schwerem Geschütz29

  • Mit seiner "The Heavy Entertainment Show" will Kultsänger Robbie Williams dem Wiener Ernst-Happel-Stadion einheizen.

"Robbie, ich will ein Kind von dir!" Was seine Fans ihm immer wieder hysterisch entgegenkreischen, ist für Robbie Williams’ Frau Ayda Field seit Jahren Realität. Dass der Posterboy des skandalösen Lebensstils zum Vorzeige-Papa mutiert, hätte wohl keiner für möglich gehalten... weiter




Konzert

Romantische Musikbilder, krude Phantasmen

Was für ein sanftes Pandämonium, wenn die "drei Schattengestalten" zum Wagen hereinhuschen, der da "rollet langsam durch lustiges Waldesgrün". Erst im unendlich langen Klavier-Nachspiel bekommt man das gespenstische Grimassenschneiden dieser ungebetenen Gäste so recht mit... weiter




Jazzfest Wien

Die total durchgeknallte Kreuzfahrt

Er ist noch keine zehn Minuten auf der Bühne der Staatsoper und hat schon den ersten Behindertenwitz gemacht. So einen Song von Stevie Wonder ankündigen, das darf nur Stevie Wonder. Und eben Thomas Quasthoff. Der nimmt seine eigenen körperlichen Herausforderungen nämlich auch mit viel schwarzem Humor... weiter




Angehörige der Todesopfer suchen nach der unfassbaren Tat Trost - zumindest ein wenig. - © ap/Riu Vieira

Terroranschlag

Die toten Kinder von Manchester12

  • 22 Konzertbesucher starben bei dem mutmaßlichen IS-Terroranschlag.
  • Der Täter dürfte libyscher Herkunft sein.

London. Am bedrückendsten waren letztlich die Suchanzeigen. Die nackte Angst, die Verzweiflung, die aus diesen Appellen sprachen. Per elektronischen Steckbriefen, denen Bilder der Gesuchten beigefügt waren, fahndeten Eltern und Freunde am Dienstag nach Besuchern jenes Popkonzerts in Manchesters, das so katastrophal geendet hatte... weiter




Rapperin Sookee vergleicht Feminismus mit einer Party: "Alle sollen etwas davon haben." - © Stanislav Jenis

Sookee

Weg vom "Alpha-Mann"7

  • Die Rapperin Sookee über Feminismus - und was auch Männer davon haben können.

Wien. Die 33-jährige Berlinerin hat den Rap, ihren eigenen Angaben zufolge "rehabilitiert" - vom hyper-maskulinen Battlerap zum selbstermächtigenden, solidarischen Dialog auf Augenhöhe. Die feministische Musikerin Sookee alias Nora Hantzsch ist mit ihrem fünften Album ‚Mortem & Makeup‘ in Österreich und Deutschland auf Tour... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung