• 27. Juli 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Pop-CD

Berückend schön1

  • Jeff Tweedy von Wilco legt ein neues Soloalbum vor.

Je größer die Distanz, desto klarer die Sicht. Nämlich auf das, was den Durchschnitt überragt und die Trends überdauert. Wenn wir einmal auf die Musik des 21. Jahrhunderts zurückblicken, dann werden Wilco und ihr Bandleader Jeff Tweedy zu dem gehören, was übriggeblieben ist... weiter




Pop-CD

Verdichtung2

  • Das 23. Album des japanischen Trios Boris.

"Dear" war eigentlich als Abschiedsalbum geplant, entwickelte sich dann jedoch zu einem den Fans und Hörern gewidmeten Brief: eine akustische Zueignung, die die Vielfalt von Boris unterstreicht. Das Trio hat sich noch auf einen Stil eingeschworen, gleichwohl immer musikalische Grenzen beschritten und Extreme ausgelotet... weiter




Pop-CD

Selbstbewusster Eklektizismus1

  • Das vierte Album von Waxahatchee fällt überraschend kraftvoll und breitbeinig aus.

Katie "Waxahatchee" Crutchfield erkundete drei Alben lang die weitläufige musikalische Landschaft des Folkrock. Mit "Ivy Tripp" und dessen wundersam-verschrobenen Deutung des Genres schien die US-Singer/Songwriterin vor zwei Jahren angekommen zu sein. Weit gefehlt... weiter




Pop-CD

Große Geste1

Der Schweizer Singer-Songwriter Faber, mit bürgerlichem Namen Julian Pollina, liebt die große Geste. Nach zwei EPs liegt nun mit "Sei ein Faber im Wind" sein erstes Album vor. Der 23-jährige Züricher mit der Stimme eines 50-jährigen Lebemanns inszeniert sich als Mischung aus Provokateur, Freigeist... weiter




Music

Labyrinthisch1

Es überrascht keineswegs, dass sich Colin Stetson nun auf ein Ambient-/Drone-Projekt eingelassen hat. Die Zusammenarbeit mit Liturgy-Schlagzeuger Greg Fox bei der Interpretation von Góreckis 3. Sinfonie im Vorjahr ließ erahnen, dass Stetson sich weiteren Stilen öffnen würde. Mit Jazz im klassischen Sinn hat sein Saxofonspiel ohnehin nichts zu tun... weiter




Digitale rhythmische Stringenz und organischer Pop-Appeal: Andreas Dorau veröffentlicht sein zehntes Album. - © Gabriele Summen

Music

Sportlicher Ehrgeiz3

  • Andreas Dorau will mit seiner neuen LP "Die Liebe und der Ärger der Anderen" erstmals in die Albumcharts. Unter anderem darüber sprach er nun mit der "Wiener Zeitung".

36 Jahre ist die Plattenkarriere des 1964 geborenen Hamburgers Andreas Dorau bereits lang. Und doch ist Album Nummer zehn mit einem besonders ehrgeizigen Ziel belastet: Dorau will, wie uns sein Label Staatsakt mitteilt, damit erstmals in die Albumcharts. Das habe er nämlich noch nie geschafft... weiter




Music

13 Jahre wie nichts1

  • Flotation Toy Warning melden sich - endlich! - mit neuen Songs zurück.

So kann’s gehen. 2004 verblüfften Flotation Toy Warning auf ihrem Debüt "Bluffer’s Guide To The Flight Deck" mit einem waghalsigen Konglomerat aus getragenem Pop mit symphonischer Schlagseite, illuminierten Chorgesängen und tief ans Herz rührenden Melodien, das vom dramatischen Gesang Paul Carters auf Kurs gehalten wurde... weiter




Pop-CD

Regionale Welt1

  • Ernst Tiefenthalers rührend erfindungsreiche Dialektlieder.

Der in Oberösterreich geborene und seit nunmehr 20 Jahren in Wien lebende Ernst Tiefenthaler gehört zu den produktivsten heimischen Musikern. Neben Produktionen mit den Bands Bell Etage und Hotel Prestige ist er vor allem mit - bisher fünf - Soloalben unter dem Namen Ernesty International hervorgetreten... weiter




Pop-CD

Steirische Klanglandschaften

  • Von Post- und Noiserock bis zu Pop-Appeal: Sound-Experimente dreier Grazer Bands.

Seit mehr als zehn Jahren bereits bereichern Fragments Of An Empire die österreichische Musikszene. Die klassische Postrock- und Progressive-Rock-Ästhetik wird vom Grazer Kollektiv kunstvoll erweitert, die instrumentale Soundtapete mit subtilen musikalischen Farbtupfern versehen... weiter




Pop-CD

Musikalischer Schlafwandler

  • "City Music", das vierte Album von Kevin Morby.

"In my time of sorrow you have a song that I could borrow  [. . .] I need a melody [. . .] I need a song to sing." Und so fragt sich das lyrische Ich, welches Lied es wohl einst am Jüngsten Tag an der Himmelspforte summen würde. Andernorts sitzt eine ältere Frau in ihrem kleinen Apartment... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung