• 26. Juni 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Pop-CD

Dada-Poesie mit Kommentarfunktion1

  • Der Plan und ihr anspielungsreiches neues Album "Unkapitulierbar".

Unkaputtbar, so zeigt "Unkapitulierbar", sind offenkundig die Burschen von Der Plan, die nun ihre erste Platte in Originalbesetzung vorlegen, seit die drei Helden des deutschen New Wave 1993 auseinandergingen. Das formidable Coverbild stammt von Bandmitglied Moritz R... weiter




Pop-CD

Perlenschnur1

  • Das zweite Album des Trios London Grammar.

Vier Jahre hat sich das Trio Zeit gelassen, seinem immens erfolgreichen Debüt "If You Wait", das sich alleine in England über zwei Millionen Mal verkaufte, einen Nachfolger hinterher zu schicken. Nun ist es soweit - und "Truth Is A Beautiful Thing" macht konsequent dort weiter, wo der Vorgänger aufhörte... weiter




Pop-CD

Tolles Comeback3

  • Nach 21 Jahren veröffentlicht die britische Band Ride wieder ein Album.

Sie zählten zu den stilbildenden Wegbereitern des Shoegazing -Booms zu Beginn der 1990er Jahre. Jetzt veröffentlicht die britische Band Ride ihr erstes Album seit einundzwanzig Jahren. Mit "Weather Diaries" gelingt dem Quartett ein Comeback wie aus dem Bilderbuch... weiter




Essen ist nicht nur der Sex des Alters: Popstar Katy Perry. Live am 4. Juni 2018 in der Wiener Stadthalle. - © Rony Alwin

Pop-CD

Sex im Suppentopf3

  • Katy Perry veröffentlicht ihr neues Album "Witness". Darauf setzt es Pop nach Vorschrift.

Kurz stand zu befürchten, Katy Perry würde die politische Botschaft für sich entdecken. Immerhin wurde die erste Vorabsingle ihres nun vorliegenden fünften Albums mit dem Titel "Witness" (Capitol/Universal), die discoinfizierte Pop-nach-Vorschrift-Fusion "Chained To The Rhythm", als "purposeful pop" angekündigt... weiter




Pop-CD

Zeitlos tanzbar

  • Feinster Synthpop des Briten Rusty Egan.

Mit "Fade To Grey" von Visage war Rusty Egan 1980 an einem immergrünen Welthit beteiligt. Zwar hat der Brite seitdem unermüdlich als Produzent und vor allem DJ gearbeitet. Am Comeback der Band war er aber nicht mehr beteiligt. Stattdessen werkelte Egan an einem eigenen Album, das er nun auf der Crowdfunding-Plattform Pledgemusic... weiter




Pop-CD

9-Minuten-Trash1

  • Das Wiener All-female-Duo Kristy And The Kraks.

Die Zeit der Girlgroups der 60er Jahre (The Shirelles, The Shangri-Las . . .) hat der Menschheit nicht nur heute als Evergreens kanonisierte Hits im Zeichen von Harmonie und Sehnsucht beschert und dafür gesorgt, dass Frauen in der Popkultur plötzlich im Vordergrund standen... weiter




Pop-CD

Spielarten der Liebe2

  • "I’m Not Your Man": Marika Hackman veröffentlicht ihr zweites Album.

Als Teenagerin spielte Marika Hackman zusammen mit Cara Delevingne in einer Coverband, die sich an den Songs von Nirvana versuchte. Ihre Freundschaft mit dem britischen Model verhalf ihr auch zu einem Fotoshooting für ein Modelabel, ehe sie sich dann doch dafür entschied, die musikalische Karriere voranzutreiben... weiter




Pop-CD

Explosiver Stoff

  • Das Debütalbum der israelischen Sängerin Noga Erez.

Das Debütalbum von Noga Erez birgt wahrhaft explosiven Stoff: Ihre Auseinandersetzungen mit politischer und terroristischer, sexueller, medialer und alltäglicher Gewalt kleidet die 27-Jährige aus Tel Aviv in komplexe, harsche Elektronik-Arrangements mit komplexen, vielseitigen Rhythmusstrukturen - und viel Auto-Tune... weiter




Pop-CD

Pop-Dissidenz

  • Das zweite Album des internationalen Liverpooler Trios All We Are.

All We Are sind zwar aus allen Teilen unserer weiten Welt (Norwegen, Brasilien und Irland) zusammeng’fangt, aber in der einst bedeutenden Hafen- und Immigrantenstadt Liverpool zu Hause und sehen sich solchermaßen sehr bewusst als Liverpooler Band. Was bedeutet: Dissidenz, Widerstand gegen den Manchesterliberalismus... weiter




Pop-CD

Trauerflor statt Feierlaune3

  • Singer-Songwriterin Aldous Harding und ihr zweites Album "Party".

Dass es sich beim Albumtitel um eine Art Scherz handeln dürfte, liegt seit dem (namenlosen) Debüt von vor drei Jahren ziemlich nahe. Damals eröffnete Aldous Harding nicht von ungefähr mit den Zeilen "I will never marry my love / I will die waiting for the bells / Death, come pull me underwater / I have nothing left to fear from hell... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung