• 17. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Innenminister Wolfgang Sobotka will Kommunikation im Internet stärker überwachen. - © apa/Barbara Gindl

Leserbriefe

Leserforum

Ein Überwachungsstaat wäre der falsche Weg Mit dem geplanten Sicherheitspaket, das eine penible Überwachung auch von WhatsApp vorsah, glaubte man neuerdings, der gestiegenen Terrorgefahr entgegentreten zu können. Allerdings geschieht hier ein Schritt in die komplett falsche Richtung... weiter




Information ist eine neue Art der Weltbewältigung, mit der wir erst umgehen lernen müssen. - © vege - stock.adobe.com

Anthropozän

Die Infosphäre und ihre Tücken…21

  • Das Internet zwingt uns in Form einer schrankenlosdigitalisierten Ökonomie neue Werte und Verhaltensweisen auf.

Im Internet sieht man viele Countdowns, die bedrohlich schnell auf ein Ende zu laufen. Egal, ob Bevölkerungswachstum, Waldsterben oder Wasserverbrauch, die Menschheit lebt ökologisch offensichtlich auf Pump. Der Earth Overshoot Day, der Welterschöpfungstag, findet jedes Jahr ein wenig früher statt... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist und Mitbegründer der letzten Wiener Lesebühne. Sein neues Programm "Der Abendgang des Unterlands" spielt er von 5. bis 7. Oktober im Kabarett Niedermair.

Glossenhauer

Real Life oder real deppert?17

  • Es gibt Situationen, da weiß man nicht, ob man selbst einfach alt oder alle anderen verrückt geworden sind.

Eine der größten Fähigkeiten des Menschen ist jene zur Selbstreflexion. Zu begreifen, dass man das, was man so sagt und tut, nicht unbedingt so sagen und so tun muss. Dass man dieses Sagen und Tun nicht nur ändern könnte, sondern sogar bleiben lassen... weiter




Bitcoin: Der US-Milliardär Howard Marks vergleicht den aktuellen Hype mit der Dotcom-Blase. - © reuters

Internet

Goldrausch bei Cyber-Währungen schürt Angst vor Crash6

  • Bitcoin-Kurs hat sich seit Jahresbeginn verfünffacht. Kritiker bemängeln fehlende Regulierung.

Frankfurt. (reuters) An und für sich sind sie nichts weiteres als Nullen und Einsen aus den Weiten des Internets. Für viele Anleger haben Cyber-Währungen wie Bitcoin oder Ethereum aber einen realen Wert. Von diesem Kuchen wollen sich daher immer mehr Start-ups eine Scheibe abschneiden und drängen mit neuem virtuellem Geld an die Börse... weiter




Trump- Twitter-Library - alles Fake News? - © Timothy A. Clary/AFP

Greenpeace

Digitale Hausbesetzer9

  • Greenpeace Österreich will das Internet den Autokraten und Oligarchen entreißen.

Wien. Es war irgendwann in den frühen 90er Jahren und für die Techno-Optimisten war eine paradiesische Epoche angebrochen: Das World Wide Web war ein Versprechen eines gigantischen Online-Wissensspeichers, eine postmoderne Version der antiken Bibliothek von Alexandria, das Internet Traum der Vernetzung aller Bürgerinnen und Bürger der Telepolis... weiter




Das Darknet ist nicht nur ein Hort des Bösen. . . - © Bill Hinton/Getty Images

Literatur

Gefährliches Spiel

  • Eduard Hartmanns Roman "Endstation Darknet".

Viel wurde über die dunkle Seite des Internet in letzter Zeit geschrieben. Jener Ort, der sich nicht für alle Nutzer erschließt und der - nicht zu Unrecht - keinen sehr guten Ruf genießt. Der deutsche Autor Eduard Hartmann (Jahrgang 1950) hat für seinen Roman "Endstation Darknet" zwei Jahre lang recherchiert und verstörende Zusammenhänge entdeckt... weiter




Überwachung

Bundestrojaner "zu eingriffsintensiv"5

  • Die Grünen orten im Sicherheitspaket eine umfassende Überwachung des gesamten Internetverkehrs.

Wien. Eine "massive Täuschung der Öffentlichkeit" sieht Grünen-Klubobmann Albert Steinhauser im geplanten Sicherheitspaket. Es handle sich dabei nicht nur um Überwachung von Messenger-Diensten, wie von Justizminister Wolfgang Brandstetter angekündigt. "Wir haben hier das größte Überwachungspaket seit etwa 20 Jahren", so Steinhauser... weiter




Telekommunikation

Telekom: Ergebnis im zweiten Quartal besser als im ersten

Wien. (kle) Die teilstaatliche Telekom Austria rechnet für ihre Umsatzerlöse im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres mit einer ähnlichen Entwicklung wie im ersten Quartal. Wie der börsennotierte Wiener Konzern am Montag weiter mitteilte, wird beim Ergebnis vor Zinsen... weiter




Leserbriefe

Leserforum1

Wien könnte den Status als Weltkulturerbe verlieren Was macht das schon? Hauptsache, die Kassen klingeln! Wer stört sich schon an zwei extremen Hochhäusern am Heumarkt? Und Kulturerbe: Was ist das schon? Die Stadtregierung hat derzeit andere Probleme: Wahlen stehen vor der Tür... weiter




- © Reuters/Kai Pfaffenbach

ATX-Unternehmen

Flaues Interesse an Online-Präsenz2

  • Nur jeder zweite ATX-Vorstand ist in Sozialen Netzwerken aktiv.

Wien. (apa/kle) Die 73 Vorstände der im Wiener Börsen-Leitindex ATX gelisteten Unternehmen hadern offensichtlich noch etwas mit sozialen Online-Netzwerken. Lediglich 50 Prozent der Männer und 60 Prozent der Frauen - insgesamt 51 Prozent - sind entweder auf Twitter oder den beiden Karrierenetzwerken LinkedIn und Xing persönlich aktiv... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung