• 18. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der digitale Aufschrei zum Thema sexuelle Gewalt hat längst auch den Weg auf die Straßen gefunden. - © Getty Images/Ronen Tivony

#metoo

Die Ära des geilen Mannes27

  • Die Debatte über sexuelle Belästigung erregt das Netz. Der Aufschrei ist groß, verändern wird er alleine kaum etwas.

Es ist eine Frage der Macht. Entweder der rein körperlichen Überlegenheit oder der Tatsache, die gestalterischen Fäden einer Situation alleine und fest in der Hand zu haben. Das dabei entstehende Machtgefälle ist eine tückische Sache. Es verleitet dazu, ausgenützt zu werden - zuungunsten des Schwächeren... weiter




- © apa/Herbert Pfarrhofer

Telekommunikationsbranche

Misstöne bei der Telekom6

  • Der Abgang der Österreicherin Margarete Schramböck als A1-Chefin macht deutlich, wie sehr der mexikanische Telekom-Austria-Mehrheitsaktionär das Heft in der Hand hat.

Wien. An dem Ex-Monopolisten Telekom Austria hält América Móvil, ein mexikanischer Mobilfunkbetreiber, der dem Milliardär Carlos Slim gehört, 51 Prozent der Anteile. Die Republik ist über die Staatsholding Öbib mit 28,42 Prozent beteiligt, und die restlichen 20,58 Prozent entfallen auf Streubesitzaktionäre... weiter




- © Ian Ehm/apa

Telekommunikation

Schramböck räumt den Chefsessel bei A1

Wien. (apa/kle) Der Machtkampf zwischen dem Konzernboss der Telekom Austria, Alejandro Plater, und der Chefin der Österreich-Tochter A1, Margarete Schramböck, ist entschieden: Schramböck (im Bild) hat das Unternehmen verlassen - "einvernehmlich", wie die die Telekom am Dienstag mitteilte... weiter




Nikolai Haring ist selbständiger Unternehmensberater sowie Vortragender an Hochschulen und Weiterbildungseinrichtungen

Gastkommentar

Nur scheinbar kostenlose Dienstleistungen3

  • Die großen IT-Konzerne und das Paradoxon der Privatsphäre im Internet.

Möchte man sich auf Facebook registrieren, erfährt man: "Facebook ist und bleibt kostenlos." Und tatsächlich bedarf es nur einer Internetverbindung, um zahlreiche kostenlose Angebote nutzen zu können. Doch auch wenn die Nutzer einen Großteil des Werts selbst generieren (zum Beispiel auf sozialen Netzwerken, durch Suchanfragen... weiter




Bankchef Steinbichler will mit dem Einsammeln privater Spargelder die Refinanzierungsbasis "seines" Instituts verbreitern. - © Foto Wagner

Finanzbranche

Kommunalkredit öffnet sich Sparern

  • Über eigene Online-Plattform Einstieg ins Geschäft mit privaten Kundeneinlagen.

Wien. Österreich gilt als Land der Sparer. In Summe ist der hiesige Markt für Spareinlagen von Privathaushalten gut 138 Milliarden Euro schwer. Von diesem Kuchen will sich nun auch die Kommunalkredit Austria ein Stück abschneiden. Über eine eigene Online-Vertriebsplattform - "kommunalkreditinvest... weiter




IS

"Der Online-Dschihad geht unvermindert weiter"3

  • Militärisch ist der IS in den Metropolen Syriens und des Irak geschlagen. Im Internet noch lange nicht, weiß Experte Nico Prucha.

Wien. Nachdem die großen Städte für den IS verloren sind, wird sich in die Terrororganisation in ländliche Regionen zurückziehen, aus denen er einst kam. Diese Ansicht vertritt der Dschihadismusforscher Nico Prucha im Gespräch mit der "Wiener Zeitung"... weiter




EU-Digitalkommissarin Mariya Gabriel bemängelte, dass in 28 Prozent derFälle die Löschung illegaler Inhalte mehr als eine Woche dauere. - © APA, dpa, Lukas Schulze

EU-Kommission

Hasspostings sollen schneller eliminiert werden

  • Die EU-Kommission nimmt Internet-Plattformen in die Pflicht, ein "digitaler Wilder Westen" sie nicht akzeptabel.

Brüssel. Die EU-Kommission hat am Donnerstag eine "Orientierungshilfe" für das raschere Löschen von Hasspostings und terroristischer Propaganda im Internet vorgelegt. Der Vizepräsident der EU-Kommission Andrus Ansip verwies auf die Verantwortung der Internet-Plattformen angesichts dieser steigenden Gefahren... weiter




Die Suche nach IT-Schwachstellen ist für Betriebe ein Wettlauf mit Hackern und Spionen. - © fotolia

Netzwerke

Die tägliche Cyberattacke2

  • Fast die Hälfte aller heimischen Unternehmen wurde schon angegriffen.

Wien. Cyberattacken werden für österreichische Unternehmen zunehmend zum Problem. So ist fast jedes zweite Unternehmen (44 Prozent) in den vergangenen Jahren Opfer von Cyberkriminalität geworden. Bei Konzernen mit mehr als einer Milliarde Euro Umsatz waren sogar 69 Prozent von Attacken betroffen... weiter




- ©Saklakova/stock.adobe.com

Informationstechnologie

Wiens IT- und Beraterfirmen treiben ihre Digitalisierung voran4

  • Eine Studie der Technischen Universität Wien beleuchtet den Digitalisierungsstand in der Branche.

Wien. (kle) Wie geht es den Wiener Wissensdienstleistern, zu denen vor allem IT- und Beraterfirmen zählen, mit der Digitalisierung? Wie ist der Status der Unternehmen? Welche Auswirkungen und Chancen gibt es? Diesen Fragen ist eine aktuelle Studie - durchgeführt von der Technischen Universität (TU) Wien im Auftrag der Sparte Information und... weiter




Barbara Wiesner war von 1992 bis 2006 Professorin für Informatik an der Technischen Hochschule Brandenburg. Zu ihren Spezialgebieten gehörten Sicherheit, Kryptographie und Privacy. Inzwischen ist sie im Ruhestand und lebt in Wien.

Gastkommentar

Wie sicher ist diese Wahl?

  • Bei der Auszählung der Stimmen ist Österreich im Gegensatz zu Deutschland sehr gut aufgestellt.

Für die Nationalratswahl kann man im Wahllokal den Stimmzettel in die Wahlurne einwerfen oder eine Wahlkarte beantragen. Mit dieser kann man dann in einem beliebigen Wahlkarten-Wahllokal in Österreich, bei einer mobilen Wahlkommission oder mittels Briefwahl wählen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung