• 17. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Im Kern wollen wir einen Aufbau von unzureichend abgedeckten notleidenden Krediten in der Zukunft verhindern", sagte die Vizechefin der irischen Notenbank, Sharon Donnery, in einer Telefonkonferenz. - © APAweb/dpa, Arne Dedert

Vorschläge

EZB fordert Banken zu mehr Rückstellungen für Problemkredite auf3

  • Zentralbank kündigt Vorschläge für Altbestände bis Ende März 2018 an.

Frankfurt. Die EZB-Bankenaufsicht fordert Geldhäuser im Währungsraum zu mehr Risikovorsorge für notleidende Darlehen auf. Mit neuen Richtlinien wollen die Kontrolleure dafür sorgen, dass es nicht erneut zum übermäßigen Anwachsen von Problemkrediten in den Bankbilanzen kommt... weiter




Tsipras' Regierung bemüht sich derzeit um einen Aufschub von Kreditrückzahlungen an den IWF, Lagarde schloss eine Fristverlängerung in den vergangenen Monaten aber klar aus. Tsipras hier im Bild mit seinem neuen Finanzminister Euclid Tsakalotos. - © REUTERS

Vorschläge

Lagarde telefoniert wegen Griechenland-Krise mit Tsipras

  • IWF-Chefin bietet "technische Unterstützung" an.

Athen/Washington. Nach dem Nein der Griechen im Referendum über die Spar- und Reformauflagen der Gläubiger hat die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, mit dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras telefoniert. Nach Angaben eines IWF-Sprechers ging es in dem Gespräch am Montag um "den Ausgang des Referendums und... weiter




Vorschläge

Karmasin verspricht "grundlegende Reform" bei Kindergeld

  • Verhandlungen über Kindergeld-Konto und "Partnerschaftsbonus" gestartet.

Wien. 2016 soll es ein "Kinderbetreuungsgeld-Konto", kurz "KBG-Konto", statt der bisherigen nicht-einkommensabhängigen Bezugsvarianten geben, hat Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) am Mittwoch anlässlich des Starts der entsprechenden Verhandlungen bekräftigt... weiter




Der Nationalrat - eine exklusive Runde, die geöffnet werden muss, sagt Experte Efler. - © apa/Techt

Deutschland

"Wählen allein reicht im 21. Jahrhundert nicht mehr aus"5

  • Experte für Volksgesetzgebung, Skepsis bei Verfassungsrechtler Funk.

Berlin/Wien. Während die Parteien einander mit Vorschlägen für direkte Demokratie überbieten und immer mehr Initiativen wie MeinOe mitmischen wollen, würde nur ein Blick zum großen Nachbarn genügen. In Deutschland gibt es in allen Bundesländern die Möglichkeit zu einer partizipativen Mitbestimmung der Bevölkerung - wenn auch unterschiedlich stark... weiter





Werbung




Werbung