• 21. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Testsieger beim Abtrocknen der exklusiven Zalto-Gläser wurde das grün gestreifte Reinleinen-Gläsertuch mit der Artikelnummer 601 von der oberösterreichischen Leinenweberei Vieböck. - © Bernhard Angerer

Weinjournal

Gläsertücher für mundgeblasene Weingläser7

  • Dass gehobene Weinqualitäten aus feinwandigen mundgeblasenen Gläsern wesentlich besser schmecken, ist unter Fachleuten unumstritten. Zum Abtrocknen und Polieren derart exklusiver Produkte sind ausgesuchte Tuchqualitäten vonnöten.

Zum Abtrocknen und Polieren von feinwandigen mundgeblasenen Weingläsern – etwa von Zalto, die auch für Verkostungen beim Bewerb "Wiener Zeitung-Weine" genützt werden – sollte nicht irgendein Gläsertuch verwendet werden. Insbesondere gilt es bei solch hochwertigen Gläsern (aus denen gediegene Weine ganz einfach viel besser schmecken)... weiter




Verjus wird in Österreich auf hohem Level und aus verschiedenen Traubensorten erzeugt. - © Johann Werfring

Weinjournal

Die vielfältigen Geschmäcker von Verjus27

  • Verjus respektive Agrest, wie der in Vergessenheit geratene saure Saft aus Weintrauben hierzulande früher genannt wurde, erfährt – nicht nur – in Österreich seit einiger Zeit eine erstaunliche Renaissance. Um die unterschiedlichen Spielarten auszuloten, haben wir bei einer Verkostung 24 austriakische Produkte getestet.

Der aus unreifen Weinbeeren hergestellte Verjus verzeichnet hierzulande seit geraumer Zeit einen erstaunlichen Aufwind. Früher einmal war der säuerliche Saft in aller Munde gewesen. Bereits in der Antike wurde er als Heilmittel gepriesen, und noch in der frühen Neuzeit, zum Teil sogar bis ins 19... weiter




Als langjähriger Spitzensommelier ist Neo-Wirt Hermann Botolen auch bei Gewächsen internationaler Provenienz absolut trittsicher. - © Michael Hetzmannseder

Weinjournal

Weinkultur in der Josefstadt14

  • Hermann Botolen, der von den Magazinen Falstaff und Gault&Millau als Sommelier des Jahres ausgezeichnet wurde, hat sich nach zahlreichen Stationen in der Spitzengastronomie seinen Traum erfüllt und zelebriert seit 2016 in seinem eigenen Restaurant in Wien-Josefstadt Weingenuss auf allerhöchstem Niveau.

Nach langer Suche hat Hermann Botolen das Lokal in der Josefstädter Fuhrmannsgasse übernommen, adaptiert und unter dem ursprünglichen Namen "Fuhrmann" wiedereröffnet. Schon nach einem Jahr hat Küchenchef Sascha Hoffmann, der ebenfalls an gastronomischen Topadressen tätig war, eine Haube im Gault&Millau erworben... weiter




"The Cooking Spoon" der Firma "BarriqueAffairs GmbH". - © Florentina Klampferer

Weinjournal

Kreationen aus Weinfässern10

  • Wenn Fässer als Lagerbehältnisse ausgedient haben, entstehen mitunter erstaunliche Dinge daraus.

Seine aus dem Keller ausgemusterten Barriquefässer verkauft Kurt Feiler üblicherweise zum Preis von 50 Euro an Weinbegeisterte, die sie dann als "Dekofässer", etwa in ihrem eigenen Kellerstübchen, weiterverwenden. Die Nachfrage, so Feiler, sei enorm. Neuerdings kooperiert der renommierte Winzer aus Rust am Neusiedler See zunehmend mit Firmen... weiter




Die Terrasse der modernen Buschenschank in Wildungsmauer. - © Johann Werfring

Weinjournal

Vinophile Wohlfühloase in Wildungsmauer17

  • Der talentierte Winzer Leo Jahner gilt vielen noch als Insidertipp. Wir zählen ihn bereits zu den fixen Größen am Carnuntiner Weinhimmel. Ein Ausflug zu seiner Buschenschank ist lohnend.

Seit heute, Freitag, ist wieder die Buschenschank von Leo Jahner in Wildungsmauer an der Donau geöffnet, und zwar insgesamt zehn Tage lang. Achtmal im Jahr öffnen sich die Tore der eine halbe Autostunde von Wien entfernten Buschenschank, die ihrem Wesen nach durchaus diesen Namen verdient... weiter




Das Panigl hat traditionell ein vorzügliches Weinsortiment. - © Luiza Puiu

Weinjournal

Weinrefugium in der City20

  • Die Innenstadt-Weinbar "Enrico Panigl nfg." hat zur Weinkultur Wiens nicht unwesentlich beigetragen. Bis heute zählt sie zu jenen Lokalen der Bundeshauptstadt, wo man den Wein niveauvoll, gediegen und zugleich gesellig zu zelebrieren versteht.

Wenn sich in Wien der Tag zu Ende neigt, kehrt in einer der romantischsten Gassen der Innenstadt vermehrt Leben ein. Während etwa die einen über die Schönlaterngasse ihren Weg ins urbane Restaurant Buxbaum im benachbarten Heiligenkreuzerhof nehmen und Kulturbeflissene ihr Refugium in der "Alten Schmiede" finden... weiter




Im Alloro gehen Restaurant, Bar und Shop eine geglückte Symbiose ein; auch die Vinothek fügt sich ansprechend in die Gesamtkomposition. - © Andreas Urban

Weinjournal

Italienisches Kulinarium in der Annagasse12

  • In den Räumlichkeiten der einstmals legendären Diskothek "Take Five" hat der aus Rom stammende Unternehmer Enrico Alloro ein Alimentari mit italienischen Köstlichkeiten eingerichtet. Zudem beherbergt das "Alloro", das bezeichnenderweise Lorbeer bedeutet, ein kleines Restaurant, eine Bar und eine Vinothek, sodass für jeden Gusto etwas geboten wird.

Bei den angebotenen Lebensmitteln stehen Produkte kleiner Erzeuger, die ansonsten in Österreich nicht vertreten sind, an erster Stelle. So gibt es beispielsweise die scharfe kalabrische Wurstspezialität Nduja, eine Coppa von schwarzen Schweinen aus der gleichen Gegend, einen toskanischen Prosciutto... weiter




Bei Weinveranstaltungen in Japan bringt Yukari Iwashiro ihren Landsleuten österreichische Weinkultur näher. - © privat

Weinjournal

Austriakische Weinmission in Japan12

  • Yukari Iwashiro ist Konsulentin für österreichische Weingüter in Japan. Sie hat über österreichische Weine zwei Bücher in japanischer Sprache verfasst und vermittelt vinophilen Japanern im Rahmen von Kursen – in geradezu missionarischer Manier – österreichische Weinkultur.

Wiener Zeitung: Wie steht es in punkto alkoholische Getränke um die japanische Trinkkultur? Yukari Iwashiro: Am beliebtesten ist in Japan das Bier, an zweiter Stelle folgt Shochu, ein hochprozentiges Destillat. Es folgt Sake und danach kommt Wein mit einem Anteil von vier Prozent der in Japan konsumierten Alkoholika... weiter




Andrzej Koch in seinem Innenstadt-Fachgeschäft. - © Johann Werfring

Weinjournal

Käse-Kulinarium in der Wollzeile24

  • Andrzej Koch hat einst die Liebe nach Österreich geführt, wo er – ein Mann mit vielerlei Talenten – sich erstmals kommerziell mit Käse beschäftigt hat. In kurzer Zeit ist es ihm mit seinem erlesenen Sortiment gelungen, den Ruf eines angesehenen Käse-Botschafters zu erwerben.

Die Flagge mit dem Schweizerkreuz ist in der oberen Wollzeile weithin sichtbar. Sie weist auf einen winzigen Käsehumidor, in dem vorwiegend Käse aus Rohmilch angeboten wird, hin. Hinter dessen unscheinbarem Eingang türmen sich große Laibe auf. Hier ist das kleine Reich von Andrzej Koch... weiter




Robert Brandhofer in seinem sommerlichen Refugium. - © Johann Werfring

Weinjournal

Vinophiles Wiener Ufer17

  • Am Wiener Donaukanal, direkt neben dem Badeschiff, bietet  Robert Brandhofer eine Wein-Sommerfrische der Extraklasse.

In Wien-Margareten betreibt Robert Brandhofer seit einem knappen Jahrzehnt das Pub Klemo. Der Name ist eine Verballhornung von "Château Pape Clément". Aus der Bezeichnung für ein renommiertes (ehemals päpstliches) Traditionsweingut in Bordeaux wurde kurzerhand das "Pub (wienerisch "Beisl") Klemo" generiert... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Schlagwörter


Werbung




Werbung