• 16. April 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Leihradsystem in Wien. Foto: www.wien.gv.at

Leihräder: Derzeit wird Effizienz des Systems evaluiert

Wien: neuer Betreiber für die Citybikes?5

Was viele Städte erst kürzlich für sich entdeckt haben, ist in Wien bereits ein alter Hut. Seit dem Jahr 1997 gibt es Leihräder hier. 2002 übernahm das Werbeplakate-Unternehmen Gewista die Citybikes im Auftrag der Stadt und errichtete ein für damalige Standards fortschrittliches System... weiter




Grüne Signalfarbe auf dem Radweg vor dem Westbahnhof. - © PID / Christian Fürthner

Freitritt

Studie: Was bringen die grün gefärbten Radwege?4

Seit vergangenem Sommer sind drei neuralgische Punkte im Wiener Radwegenetz grün gestrichen. Diese Maßnahme sollte die Sichtbarkeit der Radwege verbessern. Jetzt liegt die erste Studie zum Pilotversuch vor. Ergebnis: Die Konflikte zwischen Fußgängern und Radfahrerinnen hätten sich verringert... weiter




Freitritt

Studie: Wer mit dem Rad pendelt, ist am glücklichsten11

Wer mit dem Rad in die Arbeit fährt, genießt den Weg dorthin am meisten: Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Instituts für Stadtplanung an der Portland State University. Für die Umfrage ("Commute Well-being Among Bicycle, Transit, and Car Users in Portland, Oregon") sprach PHD-Student Oliver Smith mit 828 Menschen... weiter




Freitritt

Studie belegt: Schulerfolg wird durch Radfahren besser1

Buben und Mädchen, die ständig von den Eltern mit dem Auto in die Schule gebracht werden,  lernen schlechter als jene, die zu Fuß oder mit dem Rad zur Schule kommen. Das ist zumindest das Ergebnis einer Untersuchung der Universität von Aarhus, die im Zuge der Dänischen Wissenschaftswoche als "Mass Experiment 2012" erstellt wurde... weiter





Werbung




Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

16.04.2014: Die Statue Imperia in Konstanz am Bodensee (Baden-Württemberg). Sie erinnert satirisch an das Konzil von Konstanz (1414-1418). Das Konstanzer Konzil jährt sich zum 600. Mal - dieses Jubiläum wird von Ende April an ganze fünf Jahre lang in der Stadt am Bodensee gefeiert. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung