• 21. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Mini-Krimis

Spaß am Realen

(sch) Die 36 Krimis, die der Wiener Schriftsteller Manfred Chobot veröffentlicht hat, haben einen großen Vorteil im Vergleich zu anderen Beispielen des Genres: Sie sind "Mini-Krimis", die alle in einem einzigen Buch Platz finden. Eine zweite Besonderheit besteht darin, dass diese kurzen Berichte von Mord... weiter




österreichische Literatur

Süchtig nach Kicks3

  • Thomas Glavinic packt in seinen neuen Roman,"Der Jonas-Komplex", allzu viel hinein, was nicht wirklich zueinander findet.

Boulevard-Blätter pflegen ein Buch wie dieses als "atemberaubende Mischung aus Sex, Sucht und poetischen Zwischentönen" (oder so ähnlich) abzufeiern. Eher überrascht, dass auch das hehre Feuilleton nicht ansteht, Thomas Glavinics elftem Roman mit Jubelarien zu huldigen... weiter




Kisch führte einen unermüdlichen Kampf gegen den Nationalsozialismus. Wikipedia / Public domain

Kunst der Reportage

Reportage und Provokation5

  • Egon Erwin Kisch gilt als Begründer der Reportage als literarische Kunstform und des Aufdeckerjournalismus.

Das Jahr 1915 brachte für Egon Erwin Kisch körperlichen Schmerz, psychische Beruhigung und ideelle Anerkennung mit sich. Nach seiner Verwundung an der südöstlichen Weltkriegs-Front, der Rückkehr in die Heimatstadt und der Beförderung zum Unteroffizier stand einem wehrhaften Weiterleben unter marxistischen Auspizien nichts mehr im Wege... weiter




"Das Grausame ist unerträglich, das Komische ist die Möglichkeit, es erträglich zu machen" sagt Wolf Haas zur Erklärung der Brutalität seiner Krimis. - © Foto: apa/Georg Hochmuth

Wolf Haas

Wolf Haas: "Aber das Zentrale ist die Komik"9

  • Der Schriftsteller Wolf Haas legt dar, warum er gerne Interviews gibt, berichtet, wie es dazu kam, dass er Krimis schrieb, erklärt den Unterschied zwischen Werbung und Literatur und findet, dass ihm abgedroschene literarische Genres besonders gut liegen.

"Wiener Zeitung": Herr Haas, als Journalistin einen Autor zu interviewen, der seinen ganzen Roman "Das Wetter vor 15 Jahren" darüber geschrieben hat, wie eine Journalistin ihn interviewt, macht einen verlegen. Wolf Haas: Verlegen war wohl eher ich. An dem Buch saß ich so lange wie an keinem anderen... weiter




Hermann Bahr, karikiert von Rudolf Herrmann. Aus: "Der Morgen"; 1910

österreichische Literatur

Der liebe Gott des Fin de Siècle4

  • Vor 150 Jahren, am 19. Juli 1863, wurde Hermann Bahr geboren. Die Literaturgeschichte kennt ihn als Journalisten und Dramatiker. Doch seine vergnüglich zu lesenden Romane harren noch der Entdeckung.

Es klingelt an der Tür. Die Hausfrau öffnet und begrüßt den unverhofften Gast. - Nein, schon falsch. Es klingelt nicht, und von einer Tür ist nicht die Rede. Der Beginn des Romans ist plötzlicher. Es fängt mit dem Begrüßungssatz an. Und während die Hausfrau ihn sagt und ihre - gespielte - freudige Überraschung wiederholt, geht es ihr im Kopf herum... weiter




österreichische Literatur

In den Fängen des Zeitgeistes2

  • Rudolf Brunngraber wurde in letzter Zeit als interessanter Romancier wiederentdeckt. Seine Biografie bietet zugleich ein markantes Beispiel für die Anpassungszwänge, denen ein Autor im 20. Jahrhundert ausgesetzt war.

Er ist während der Nachkriegsjahre der "meistgelesene deutsche Autor in den öffentlichen Büchereien". Seine Werke sind in 18 Sprachen übersetzt und in Millionenauflagen gedruckt. Die sterblichen Überreste des 1960 Verstorbenen liegen in einem Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof... weiter




Gerhard Roth, geboren am 24. Juni 1942. - © APA

Gerhard Roth

Literatur und Wahrheitsliebe

  • Der Schriftsteller Gerhard Roth wird 70 Jahre alt. Seine Romanzyklen "Die Archive des Schweigens" und "Orkus" bilden einen gewichtigen Monolith in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur.

Nicht nur ein literarischer, sondern vor allem ein persönlicher Triumph - das war die im letzten Jahr erfolgte Publika- tion von "Orkus. Reise zu den Toten". Denn mit diesem über 800 Seiten umfassenden Romanwerk hat Gerhard Roth, in mehrfachem Sinne, das ‚Buch seines Lebens‘ geschrieben... weiter





Werbung




Werbung